Blick auf das Zentrum von Hünfeld. / Foto: Wolfgang Habermehl

Mehrere Millionen zusätzlich: Hünfeld freut sich über Geldsegen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Es ist ein unerwarteter Geldsegen: Die Stadt Hünfeld erhält „eine außergewöhnlich hohe“ Nachzahlung von Gewerbesteuer in Höhe von mehr als acht Millionen Euro. Hinzu kommen Zinsen: 3,3 Millionen Euro.

Die stattliche Gewerbesteuer-Nachzahlung resultiert aus den Jahren 2004 bis 2009. Die Beträge hatte eine Betriebsprüfung bei einem großen Hünfelder Unternehmen zu Tage gefördert. Die Summe liegt bei mehr als 8,1 Millionen Euro. Zudem fallen zusätzlich Nachforderungszinsen von circa 3,3 Millionen Euro an. Dies führt zu einer Verbesserung der Erträge um rund 11,4 Millionen Euro.

Bürgermeister Stefan Schwenk zeigte sich bei der Verkündung im Haupt- und Finanzausschuss sehr erfreut, vergaß aber nicht zu mahnen. Denn solcherlei Nachzahlungen haben immer auch eine andere Seite. Durch die höheren Gewerbesteuereinnahmen erhöht sich die Umlage um 1,5 Millionen Euro – das dürfte der Landkreis mit Freude zu Kenntnis nehmen.

Zum anderen wird im Folgejahr weniger Geld durch den Kommunalen Finanzausgleich (KFA) fließen, die Schlüsselzuweisungen sinken erheblich. Gleichzeitig erhöhen sich die Kreis- und Schulumlagen. Für die letztgenannte Mehrbelastung wandern 1,1 Million Euro in die Rückstellung. Damit beträgt die Ergebnisverbesserung insgesamt etwa 8,8 Millionen Euro.

Das ordentliche Ergebnis im Haushalt 2016 verbessert sich damit voraussichtlich auf 8,9 Millionen Euro. Im Finanzhaushalt wird zum Jahresende ein Finanzmittelbestand in Höhe von etwa 4,9 Millionen Euro erwartet. / sam

Das könnte Sie auch interessieren