Foto: Kristina Nippgen

Minderjährige Flüchtlinge werden in Burghauner Generationentreff untergebracht

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Burghaun - Eine neue Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Ausländer wird im April in Burghaun eröffnet.

Der Hünfelder Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes hat dazu die Räume im Obergeschoss des Generationentreffs in Burghaun umgebaut. Das Quartier bietet insgesamt neun jungen Migranten im Alter zwischen 16 und 18 Jahren ein Zuhause.

In der neuen Einrichtung stehen vier Doppelzimmer und ein Einzelzimmer für die Belegung zur Verfügung. Ferner werden die jungen Männer über Gemeinschaftsräume und eine Küche verfügen können. Ein Team engagierter Betreuer und Betreuerinnen wird die Jugendlichen in ihrem neuen Leben in Deutschland begleiten. Sie werden Hilfestellung bei der schulischen oder betrieblichen Ausbildung leisten sowie Anregungen zur Freizeitgestaltung und Alltagsbewältigung geben. In Zeiten an denen das Büro personell nicht besetzt ist, wird eine Betreuung über Rufbereitschaften sichergestellt.

Da der Standort Burghaun im Gegensatz zu anderen weiter abgelegenen Unterbringungseinrichtungen für unbegleitete junge Flüchtlinge über eine ausgezeichnete Infrastruktur und gute Nahverkehrsanbindung verfügt, geht das Team des DRK davon aus, dass bei guter und vertrauensvoller Begleitung dieser jungen Menschen eine rasche Eingliederung in die ihnen im Moment noch fremde Gesellschaft gelingen wird. Hilfreich werde hierbei die Integration in Vereine und eine tolerante Nachbarschaft sein, betont das DRK. Es werde darauf hingearbeitet, den neuen Bürgern ein breites Spektrum der Integrationsmöglichkeiten zu öffnen.

Mit Informationsveranstaltungen wird die Marktgemeinde die Burghauner Bürgerschaft über die weiteren Entwicklungen bei der Flüchtlingsunterbringung unterrichten. Die Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben. /zi

Das könnte Sie auch interessieren