Das Jubilatekonzert soll auch weiterhin veranstaltet werden. / Archivfoto: Winfried Möller

Nach fast 100 Jahren: Hünfelder Kultur- und Museumsgesellschaft löst sich auf

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Die Hünfelder Kultur- und Museumsgesellschaft (Hükumu) wird sich auflösen. Die Gründe für das Ende der knapp 100 Jahre alten Institution liegen zum einen in sinkenden Mitgliederzahlen und fehlendem Personal für den Vorstand, zum anderen im Streben der zugehörigen Abteilungen nach mehr Eigenständigkeit.

Wie Vorsitzender Arnold Grolmus berichtet, hätte es im März eigentlich Neuwahlen des Vorstands geben sollen. Doch es gibt keine Kandidaten. “Die Hükumu ist überaltert”, sagt er erklärend. Zudem seien die Mitgliederzahlen gesunken – von 220 bei seinem Amtsantritt vor 13 Jahren auf heute rund 150.

Der Hauptgrund für die Auflösung ist aber wohl ein anderer: “Das Konstrukt hat sich überholt”, sagt Grolmus. Eine Notwendigkeit für einen Dachverband, der die Abteilungen Konrad-Zuse-Museum, Stadtkapelle, Kammerorchester an der Wigbertschule sowie das Fastnachtsbrauchtum zusammenführt, besteht nicht mehr. Das bestätigen auch die Vertreter der einzelnen Abteilungen, die nun selbst eigene Vereine gründen wollen beziehungsweise schon gegründet haben. / sam

Mehr Informationen und Stellungnahmen der Abteilungen lesen Sie im E-Paper sowie in der Freitagsausgabe von Fuldaer und Hünfelder Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren