Seit 110 Jahren sind Getränke das Fachgebiet der Familie Hesse. / Foto: Sabrina Mehler

Und die nächste Generation steht schon bereit: Hess feiert 110 Jahre Getränke-Tradition

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

NÜSTTAL - Die Geschichte der Morleser Getränkehandlung Hess begann mit einer resoluten Frau und dem Verkauf von Himbeer- und Waldmeisterlimonade. Heute, nach 110 Jahren, hat sich vieles geändert. Der Familienbetrieb ist aber immer noch erfolgreich wie eh und je.

Kandida Hess muss eine bemerkenswerte Frau gewesen sein: zupackend, durchsetzungsstark, mutig. Im Jahr 1906 gründete die Witwe mit ihrem Sohn Wilhelm einen Mineralwasserhandel. Mithilfe eines Pritschenwagens, der von einem Pferd gezogen wurde, verkauften die beiden Getränke an die Gastwirte in der Nähe. Einige Jahre später wurde in Morles Himbeer- und Waldmeisterlimonade mit dem schönen Namen Quartsch abgefüllt.

Die Firmengründerin hat damals den Grundstein gelegt für eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte. Ähnlich betriebsam wie Kandida zeigten sich auch ihre Nachfolger im Geschäft. Seit mittlerweile vier Jahren ist Andreas Hess Geschäftsführer. Dass er ins Familienunternehmen eintritt, war eigentlich schon immer klar: „Schon als Junge hab ich den Schulranzen in die Ecke geworfen und bin lieber mit unseren Lkw mitgefahren“, erinnert er sich. Die nächste Generation steht auch schon bereit: „Unser fünfjähriger Sohn Max hilft tüchtig mit“, sagt der 37-jährige lächelnd.

Der Chef blickt stolz auf die 110-jährige Unternehmensgeschichte zurück, die einige Einschnitte vorzuweisen hat: So wurde 1955 eine vollautomatisierte Abfüllanlage in Betrieb genommen, die 2000 Flaschen pro Stunde abfüllte – unter anderem Afri-Cola und Sinalco. Später spezialisierte sich die Firma auf den Getränkegroßhandel. Vor allem werden heute Gastronomie-Betriebe und die verschiedensten Dorffeste beliefert. Rund 150.000 Kisten beziehungsweise Einheiten werden im Jahr verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren