Symbolfoto: dpa

Neue Ampelsteuerung in Hünfelder Kreuzungsbereich

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Die Ampelsteuerung an der Kreuzung Klingelstraße, Jahnstraße, Josefstraße und Mackenzeller Straße soll künftig über optische Sensoren erfolgen. Nach Angaben von Bürgermeister Stefan Schwenk hat der Magistrat dazu jetzt Aufträge an ein Fachunternehmen vergeben. Die Gesamtkosten betragen rund 6.000 Euro.

Sie lesen eine Pressemitteilung der Stadt Hünfeld im Wortlaut:

Bislang wurden die Ampeln bedarfsgerecht über sogenannte Induktionsschleifen in den Fahrbahnbelägen gesteuert. Die Messgeräte gaben Informationen über die jeweilige Fahrzeugmenge, die aus unterschiedlichen Richtungen auf die Kreuzung einfährt, an die Steuerungstechnik der Ampelanlage weiter, um damit die Rot- und Grünphasen optimal gestalten zu können.

Die Verkehrsbelastung ist gerade an dieser Ampel zu unterschiedlichen Tageszeiten sehr verschieden. Um einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten, passt sich die Ampel deshalb jeweils an die unterschiedlich intensiven Verkehrsströme bei ihren Umschaltphasen an. Die Induktionsschleifen in der Fahrbahn waren allerdings teilweise defekt, was zu Fehlern und Abweichungen in der Steuerungstechnik führen konnte. Außerdem gab es immer wieder Schäden in der Fahrbahnoberfläche, die zu technischen Problemen bei den Induktionsschleifen geführt haben.

Künftig werden die Verkehrsmengen aus den unterschiedlichen Richtungen nicht mehr durch diese Schleifen, sondern mit modernen optischen Sensoren erfasst, um die Ampelsteuerung optimieren zu können. Von dieser Umrüstung verspricht sich der Magistrat unabhängig von der jeweiligen Notwendigkeit der Fahrbahnsanierung eine noch effizientere Steuerung der Ampelschaltung, um den Verkehrsfluss sowohl der Autofahrer als auch der Fußgänger in diesem viel befahrenen und begangenen Kreuzungsbereich zu optimieren.

Das könnte Sie auch interessieren