Die 100000-Liter-Kühe Paula und Luise in Nüst.
+
Winfried Seng (von links), Auszubildender Julian Barth, Simone und Theresia Seng sowie die beiden 100.000-Liter-Kühe „Paula“ und „Luise“.

Auszeichnung für Familie Seng

Zwei Super-Kühe aus Nüst: Bei „Paula“ und „Luise“ läuft’s im Milchgeben

Seit Jahrzehnten ist der Familienbetrieb Winfried Seng in Hünfeld-Nüst in der Zucht schwarzbunter Holstein-Rinder erfolgreich. Jetzt erreichten gleich zwei seiner Milchkühe eine Lebensleistung von jeweils mehr als 100.000 Litern Milch.

Nüst - Auf zahlreichen Auktionen, Messen sowie Kreistierschauen waren in der Vergangenheit die Sengs mit ihren Tieren erfolgreich vertreten. Viele Siegerplaketten und Auszeichnungen an Stalltüren und -toren sind der Beweis dafür. Sie sind zugleich Zeugnis einer auf dem Betrieb verfolgten zukunftsorientierten Tierzucht durch Leistungsfähigkeit, Qualitätsorientierung und Verantwortungsbewusstsein gegenüber Tier und Umwelt.

Bei einer Ehrung sowohl der Züchterfamilie als auch der beiden Kühe „Luise“ und „Paula“ hob der Zuchtleiter des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen, Jost Grünhaupt, hervor, Erfolge kämen nicht von ungefähr. Gute Gene der Tiere, die für eine solch hohe Milchlebensleistung stünden, seien das eine. Gleichzeitig stellte er den Umgang mit den insgesamt rund 50 Milchkühen und dessen Nachwuchs sowie ein vorbildliches Herdenmanagement durch die Besitzer heraus.

Die Nüster Kühe geben weit 9000 Liter Milch - und zwar jedes Jahr

Nachdem „Luise“ und „Paula“ vor 12, 13 Jahren ihre ersten der je neun Kälber zur Welt gebracht hatten, gaben sie in der Folgezeit kontinuierlich weit über 9000 Liter Milch pro Jahr. „Luise“ entstammt einer künstlichen Befruchtung mit dem Samen des vielfach zum Einsatz gekommenen Vererbers „Rakas“. Dieser entstammte „Virginia“, einer ebenfalls im Bestand von Karl und Winfried Seng stehenden 100.000-Liter-Kuh. Er wurde 2005 aufgekauft und kam in einer Besamungsstation im Weser-Ems-Gebiet zum Einsatz.

„Rakas“ entsprach dem Zuchtprogramm der Schwarzbunten Deutschen Holsteins. Er war auf die Umsetzung des Zuchtziels einer funktionalen Milchkuh mit hohem Leistungspotenzial, Exterieurstärke sowie insgesamt eines hohen Gesamtzuchtwertes ausgerichtet und stellte ein nicht zu unterschätzendes Kriterium für die Wettbewerbsfähigkeit der Holsteinzucht von morgen dar.

Zuchtleiter Grünhaupt überreichte bei seiner Gratulation neben Urkunden für die Kühe zwei Schärpen in den hessischen Landesfarben. Für den Berufsstand gratulierte Winfried Schäfer (Külos), Bezirksvorsitzender Fulda-Hünfeld im Hessischen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht. Verbunden mit dem Dank für ihre langjährige Mitarbeit auch in der Betreuung der beiden Ausnahmekühe überreichte Winfried Seng, der zugleich Vorsitzender der Kreisgruppe Fulda in der Zucht- und Besamungsunion Hessen ist, seiner Mutter Theresia ein Blumengebinde. (bh)

Lesen Sie hier: Hünfelder Landwirt blickt auf das Erntejahr 2020: „Wir haben wirklich gelitten“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema