Für das „Seniorenwohnen Rasdorf“ soll der frühere Gasthof Flach gegenüber des Rathauses umgebaut werden. Die Nebengebäude einschließlich der einstigen Disco „Border Saloon“ würden abgerissen und so Platz für Neubauten machen. Ein ähnliches Projekt des Betreibers Harmonie Care beim Pfarrheim war nicht zustande gekommen.
+
Für das „Seniorenwohnen Rasdorf“ soll der frühere Gasthof Flach gegenüber des Rathauses umgebaut werden. Die Nebengebäude einschließlich der einstigen Disco „Border Saloon“ würden abgerissen und so Platz für Neubauten machen. Ein ähnliches Projekt des Betreibers Harmonie Care beim Pfarrheim war nicht zustande gekommen.

Umbau des Gasthofs Flach

Harmonie Care plant bis zu 25 Wohneinheiten und Tagespflege im Ortskern von Rasdorf

  • Hartmut Zimmermann
    vonHartmut Zimmermann
    schließen

Bei der ersten Sitzung der neuen Wahlperiode hat Rasdorfs Gemeindevertretung die Weichen gestellt, um das Projekt „Seniorenwohnen Rasdorf“ möglich zu machen. Dazu beschlossen sie eine Änderung des Bebauungsplans.

Grüsselbach - Im Kern geht es um einen Umbau des Gasthofs Flach in der Großentafter Straße (gegenüber von Rathaus und Schule) sowie zwei Neubauten, die auf den Flächen der neben der Gastwirtschaft befindlichen früher landwirtschaftlich genutzten Gebäude samt der einstigen Discothek „Border Saloon“ errichtet werden. Diese werden abgebrochen. Nach einer längeren Diskussion stimmte die Vertretung bei einer Enthaltung für die Bebauungsplan-Änderung.

In der Begründung der Beschlussvorlage erläutert der Gemeindevorstand, dass es hier um ein Nachfolgeprojekt der ursprünglich oberhalb des Pfarrzentrums geplanten Seniorenwohnanlage geht. Betreiber des neuen Projekts würde, wie bereits bei dem nicht zustande gekommen Vorhaben, das ortsansässige Unternehmen Harmonie Care sein. Derzeit hat es seinen Standort im Stiftsherrenhaus.

Rasdorf: Harmonie Care plant bis zu 25 Wohneinheiten und Tagespflege im Ortskern

Geplant sind nach einem ersten Entwurf 20 bis 25 Wohneinheiten für ein oder zwei Personen. In der Begründung ist von „barrierefreien Wohnungen mit der Möglichkeit von Seniorenwohnanlagen“ die Rede. Das Projekt „Seniorenwohnen Rasdorf“ soll von Harmonie Care betrieben und gemeinsam mit einer neu formierten Investorengruppe umgesetzt werden. Auch das bisherige Angebot von Harmonie Care, die Senioren-Tagespflege sowie vermutlich auch der ambulante Pflegedienst, würden zum neuen Standort umziehen. (Lesen Sie hier: Vom Garagen-Hobby zur Brauerei: Drei Freunde brauen ihr eigenes regionales Bier „Hunfelt Braeu“).

Im Beschlussvorschlag heißt es, dass die Investorengruppe dieses Projekt „gemeinsam mit der Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf und Harmonie Care“ umsetzen wolle. Darauf Bezug nehmend erkundigten sich Jochen Kohn (SPD) und seine Fraktionsvorsitzende Bettina Rieger, ob dies so zu verstehen sei, dass sich die Kommune mit eigenem Geld am „Seniorenwohnen Rasdorf“ beteiligen werde. „Die Gemeinde sei insofern beteiligt, als sie das Bauleitverfahren auf den Weg bringe“, sagte Bürgermeister Jürgen Hahn (CDU), ergänzte aber: „Die Frage der finanziellen Beteiligung muss gestellt werden.“ Doch zunächst gelte es zu klären, was baurechtlich möglich sei. Auf Nachfrage der Redaktion ergänzte Hahn, dass eine Beteiligung für Rasdorf von Interesse sein könne, um dass Projekt, das für die Kommune interessant sei, zu sichern, aber auch um ein Minimum an Einfluss auf weitere Entwicklungen zu haben.

Harmonie Care plant Wohneinheiten und Tagespflege in Rasdorf: Bebauungsplan-Änderung beschlossen

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst nicht allein das Areal des Gasthofs Flach, sondern ein Gebiet entlang der Straße Selmbach. Dieser größere Rahmen biete im Falle der Fälle mehr Flexibilität bei eventuellen Erweiterungen, so Hahn. Parallel zur Aufstellung diieses Bebauungsplans sollen die Unterlagen öffentlich ausgelegt werden.

Einstimmig beschloss die Vertretung einer eine weitere Bebauungsplan-Änderung. Dabei geht es um ein Gebiet an der Straße Am Kreppel (am Ortseingang Rasdorf südlich der B 84). Dort möchte die Kommune ein „Mischgebiet“ ausweisen. Dadurch, so der Bürgermeister, wolle man dem Mange an Flächen beseitigen, wo zugleich Wohnen und „nicht störendes Gewerbe“ Platz finden könnten. Für solche Grundstücke gebe es Interessenten, aber derzeit in Rasdorf keine verfügbaren Flächen.

Das könnte Sie auch interessieren