Teilnehmen ist alles, sagen die vier Frauen vom Vorstand der Hünfelder Landfrauen. Das Ziel von Gertrud Vogt (von links), Birgit Schmitt, Waltraud Thiedemann und Annelise Mohr: die Jury beeindrucken – und einen schönen Tag mit Zwibbelsploatz und einem Gläschen Federweißer verbringen.
+
Teilnehmen ist alles, sagen die vier Frauen vom Vorstand der Hünfelder Landfrauen. Das Ziel von Gertrud Vogt (von links), Birgit Schmitt, Waltraud Thiedemann und Annelise Mohr: die Jury beeindrucken – und einen schönen Tag mit Zwibbelsploatz und einem Gläschen Federweißer verbringen.

Zwiebelkuchen mit Gouda?

Der beste Zwibbelsploatz (3): Die Hünfelder Landfrauen backen mit Leidenschaft und Zwiebelbrille

  • Sabrina Mehler
    vonSabrina Mehler
    schließen

Die Hünfelder Landfrauen sind zur Zeit am Planen, Tüfteln und Probieren: Denn mit welchem Zwibbelsploatz-Rezept sie sich bewerben, steht noch nicht fest. Eines wissen sie aber genau: Sie wollen die Jury nachhaltig beeindrucken.

Hünfeld - Die Hünfelder Landfrauen sind Expertinnen, wenn es ums Backen, Kochen und Schlemmen geht – und im ganzen Hünfelder Land dafür bekannt: Wer hat noch nie ein Stück des Riesenstollens probiert, den es am Adventsmarkt gibt, und wer noch nie einen der anderen Kuchen und Torten, die die Frauen während der Hünfelder Märkte anbieten? „Der Streuselkuchen zum Beispiel“, sagen die Vorstandsdamen Waltraud Thiedemann (80), Birgit Schmitt (73), Gertrud Vogt (72) und Anneliese Mohr (70), „der ist der beste in ganz Hünfeld“.

Mit Leidenschaft und Zwiebelbrille backen die Hünfelder Landfrauen Zwibbelsploatz

Jetzt wollen sie sich am Zwibbelsploatz probieren. Und der wird „ein Gourmetessen“, verspricht Landfrauen-Vorsitzende Thiedemann. Dabei ist noch gar nicht klar, mit welchem Teig die Frauen die Jury überzeugen wollen: mit Brotteig oder doch mit Mürbeteig? Noch ist alles offen: „Wir hatten neulich unsere erste Krisensitzung“, sagt Thiedemann augenzwinkernd. „Da haben wir diskutiert. Jeder hat berichtet, wie er den Zwibbelsploatz am liebsten mag.“ Sie findet: „Zwibbelsploatz backen ist eine echte Wissenschaft.“

Und auch beim heutigen Treffen werden wieder Tipps ausgetauscht, zum Beispiel dafür, wie man das ganze Zwiebelschneiden ohne Tränen übersteht. Waltraud Thiedemann besitzt eigens eine Zwiebelbrille: „Die deckt alles ab – wie eine Schweißerbrille.“ Unterschiedliche Meinungen gibt es bei der Ofeneinstellung: Soll der Ploatz bei 200 oder 180 Grad gebacken werden? „Erst 190 Grad und dann auf 180 runterdrehen“, empfiehlt Gertrud Vogt. Die 72-Jährige hat am Wochenende schon mal ein Rezept getestet und unter anderem Käse für den Belag verwendet: „Der Ploatz hätte besser nicht werden können“, sagt sie erfreut. Die Molzbacherin ist erfahrene Zwibbelsploatz-Bäckerin: Sie ist nämlich auch am alle zwei Jahre stattfindenden örtlichen Backhausfest beteiligt.

Zwiebelkuchen mit Käse im Belag?

Serie

Unter dem Motto „Schlemmen in der Heimat“ sucht unsere Zeitung das beste Zwibbelsploatz-Rezept. Sechs Wochen lang wird jeden Dienstag ein Rezept – inklusive der Teilnehmer – vorgestellt. Eine unabhängige Jury wird die Zwibbelsploatz-Rezepte dann genau unter die Lupe nehmen und das beste Rezept auswählen.

Im ersten Teil hat Winfried Storch sein Zwibbelsploatz-Rezept vorgestellt, das von seiner Mutter stammt. Im zweiten Teil zeigt Gertrud Bauer ein Rezept für Zwiebelkuchen, das mehr als 100 Jahre alt ist.

Dass der Zwibbelsploatz auch eine emotionale Angelegenheit ist, wird klar, wenn die Damen in Erinnerungen schwelgen: Früher, als es noch in jedem Dorf Backhäuser gegeben habe, sei der Ploatz nicht so üppig wie heute gewesen, erklären die Landfrauen: „Da wurden höchstens ein bisschen von der Milch abgeschöpfter Rahm und Grieben drübergegeben.“ Crème fraîche oder gar geriebener Käse seien damals selten gewesen: „Geschmeckt hat er trotzdem“, betonen die Damen.

Rezept

So könnte das Rezept der Hünfelder Landfrauen aussehen:

Zutaten

-Für den Teig:

350 g Dinkelmehl

1 Päckchen Trockenhefe

1 TL Zucker

1/2 TL Salz

4 EL Öl

1/4 l Milch

-Für den Belag:

900 g Gemüsezwiebeln

300 g durchwachsener Speck

2 EL Öl

200 g mittelalter Gouda

2 Eier

1 Becher Crème fraîche

Salz, Pfeffer

1 TL Kümmel

Die vier sind voller Tatkraft und freuen sich auf den Wettbewerb: Denn die Treffen der Landfrauen seien in diesem Jahr wegen der Pandemie eher selten geworden. Dabei sind die Frauen in normalen Zeiten sehr unternehmungslustig: egal ob sie zur Tulpenblüte nach Bad Kissingen fahren, mit Sternekoch Stefan Kessler ein grandioses Menü kredenzen oder mit ihren eigenen Koch- und Backkünsten die Besucher zahlreicher Veranstaltungen in Hünfeld begeistern. Deshalb ist ihr Ziel auch nicht, den ersten Platz zu belegen: „Wir möchten einfach nur dabei sein und miteinander Spaß haben“, sagt Gertrud Vogt. Und am besten geht das, da sind sich die Frauen einig, mit einem Gläschen guten Federweißer zum Ploatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema