Gästeführerin Ingrid Aszmutat erläutert Staatssekretär Oliver Conz (rechts) und Vorstand Berthold Jost die Aufmarschpläne der Truppen von Nato und Warschauer Pakt am Point Alpha.
+
Gästeführerin Ingrid Aszmutat erläutert Staatssekretär Oliver Conz (rechts) und Vorstand Berthold Jost die Aufmarschpläne der Truppen von Nato und Warschauer Pakt am Point Alpha.

Station der Sommertour

Staatsekretär Oliver Conz sammelt Grenzerfahrungen auf Point Alpha

Grenzerfahrungen hat Oliver Conz, Staatssekretär im hessischen Umweltministerium, am Donnerstag auf Point Alpha und am „Grünen Band“ gesammelt. Er machte während seiner „Sommertour“ dort Station.

Point Alpha - „Mich interessieren im Umfeld der Gedenkstätte Point Alpha natürlich auch Orte, wo sich Natur und Erinnerungskultur verbinden“, sagte Oliver Conz, der auf seiner Sommertour auch in Tann Halt machte. Auf Point Alpha wurde er von der ehrenamtlichen Gästeführerin Ingrid Aszmutat fachkundig durch das Gelände und die Ausstellung geführt.

Berthold Jost, ehrenamtlicher Vorstand der Point Alpha Stiftung, informierte den Gast aus Wiesbaden über die Entstehung des Gedenkorts auf der Grenze zwischen Hessen und Thüringen. Dabei verschwieg er auch die derzeit schwierige Finanzlage der Stiftung und die negativen Folgen der Corona-Pandemie auf das Publikumsinteresse nicht.

Nachdem Conz, der von seiner aus Thüringen stammenden Frau Mandy Pastohr begleitet wurde, im US-Camp und im Haus auf der Grenze die museale Darstellung der Teilungs-Geschichte erlebt hatte, machte er noch einen Abstecher zum Naturmonument „Grünes Band“, das von der Ostsee bis nach Tschechien den einstigen „Eisernenen Vorhang“ als Lebenslinie nachzeichnet.

Beim Besuch der Alten Buchenmühle wurde an das Schicksal zahlloser Familien im Grenzgebiet erinnert. Denn die Jahrhunderte alte Buchenmühle wurde von der Grenze zerschnitten: Ein Teil des Hofes stand auf der thüringischen Seite und wurde 1961 von den Grenztruppen abgerissen. (zi)

Das könnte Sie auch interessieren