Foto: Schule

„Die Stille zwischen den Sekunden“ – Autorin liest in Wigbertschule

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

hünfeld - Die Autorin Tania Witte, die in Berlin und Den Haag lebt, hat an der Wigbertschule Hünfeld aus ihrem Jugendroman „Die Stille zwischen den Sekunden“ vorgelesen.

Womit kann man Jugendliche heute dazu bringen, das Handy zur Seite zu legen? Seit kurzem kennen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9z und 9s und ihre Lehrerinnen eine gute Antwort auf diese Frage: Indem man Tania Witte lauscht und zusieht, wie sie aus ihrem Jugendroman vorliest.

Die Luft in der Mediathek knistert, als Tania Witte sich im Schneidersitz auf den Tisch setzt. Ihre Stimme, die eigentlich stark beansprucht war, wird plötzlich klar, facettenreich und energisch. Hier sitzt nicht mehr Tania Witte, sondern das ist Mara, die Protagonistin des Romans „Die Stille zwischen den Sekunden“.

Nur knapp ist Mara einem Bombenattentat in der U-Bahn entgangen. Ihre Mitschüler nennen sie seitdem „Das Mädchen, das überlebt hat“ und erwarten Betroffenheit von ihr. Aber Mara hat ganz andere Sorgen. Ihre Freundin Sirîn meldet sich immer seltener und scheint plötzlich komplett unerreichbar.

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe ließen sich von Tania Witte mit in Maras Welt ziehen. Die Autorin wählte geschickt Textpassagen aus, die den Zuhörern einen Einblick in die Charaktere ermöglichen und die Spannung auf das Ende der Geschichte stetig ansteigen ließ. Im Anschluss durften die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen. Auch hierbei schaffte es die sympathische Berlinerin, in einen Dialog mit den Jugendlichen zu treten. / sam

Das könnte Sie auch interessieren