Fotos: Matthias Müller

Störche sind früh dran: An der Haune wird bereits geklappert

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünhan/Hünfeld - Wenn es nach dem Weißstorch geht, dann kann das Frühjahr beginnen: Ende vergangener Woche ist ein Trupp der großen Vögel ins Haunetal zurückgekehrt. Und es wird bereits laut geklappert.

Drei künstliche Horstplätze für Störche gibt es entlang der Haune bei Hünfeld und Hünhan. Um die Masten herum herrscht seit dem Wochenende wieder reger Flugbetrieb: Offenbar sind die dort beheimateten Störche aus ihren Winterquartieren zurück, berichten Matthias Müller und Wolfgang Dittrich vom Naturschutzbund (NABU).

Denn meist zieht es die schwarz-weiß-roten Vögel wieder zu den Nestern, in denen sie im Vorjahr gebrütet haben. Sowohl die beiden Masten auf Hünhaner Gelände als auch der näher an Hünfeld positionierte Gittermast seien schon angeflogen worden. Und mit ihrem lauten Klappern und ersten Paarungsversuchen lassen die Störche keinen Zweifel daran, dass für sie das Frühjahr jetzt bereits begonnen hat.

Hunde sollen angeleint werden

„Das ist merklich früher als in den vergangenen Jahren“, erklärt NABU-Vorsitzender Müller. In den vergangenen Jahren waren die Tiere meist erst im März zurückgekehrt. Noch mögliche Wintereinbrüche seien für die Tiere nicht bedrohlich: „Dann wandern sie noch einmal zurück ins mildere Rhein-Main-Gebiet“, so der Experte.

Die Naturschützer bitten nun vor allem Hundehalter darum, ihre Tiere bei Wegen entlang der Haune anzuleinen: Gerade vor dem Beginn der eigentlichen Brut seien die Störche empfindlich gegen Störungen.

Spannend bleibt, ob die bislang noch nie besiedelten Nester in Dammersbach, im Kiebitzgrund und in Rothenkirchen genutzt werden. / zi

Das könnte Sie auch interessieren