Hünfelds Bürgermeister Benjamin Tschesnok zeigt auf eine Straßenlaterne.
+
Bürgermeister Benjamin Tschesnok.

Energiesparende LED-Technik

Stadt Hünfeld rüstet 1119 Lampen um

Hünfeld will weitere 1119 Straßenleuchten auf umweltfreundliche LED-Technik umrüsten. Wie Bürgermeister Benjamin Tschesnok (CDU) erläutert, verspricht sich die Stadt eine Energieeinsparung, Kostenreduzierung und mehr Insektenschutz in der Nacht.

Die Gesamtkosten haben die Stadtwerke auf 463 700 Euro beziffert. Dazu erhält die Stadt Fördermittel des Bundes in Höhe von 20 Prozent. Die Reduzierung des Energieverbrauchs wird auf etwa 228 000 Kilowattstunden pro Jahr geschätzt, die jährlichen Energie- und Wartungskosten sollen um 56 000 Euro pro Jahr sinken.

Mit weiteren Kosteneinsparungen rechnen die Stadtwerke bei der Wartung der Leuchten, weil die Wechselzyklen der Leuchtmittel verlängert werden können. Für das Klima bedeute die Umrüstung eine Einsparung von rund 55 Tonnen CO₂ pro Jahr.

Bereits 2015 hatten die Stadtwerke begonnen, Straßenlaternen auf LED-Technik umzustellen. Damals wurden 420 000 Euro investiert, um 900 Leuchten auf diesen neuen Standard zu bringen. Die LED-Technik sorgt nicht nur für Energieeinsparung und CO₂-Minderung, sondern schont auch Insekten- und Tierwelt zur Nachtzeit.

Damit würden dann alle Lampen im Stadtgebiet über diese Technologie verfügen, mit Ausnahme der Glockenleuchten in der Ortsdurchfahrt von Hünfeld und der Schirmleuchten in den Stadtteilen. Allerdings wurden auch diese Lampen bereits auf energiesparende Leuchtmittel mit 35 Watt umgerüstet.

sam

Das könnte Sie auch interessieren