Foto: Torsten Keller

Suppen-Laster auf B 27 bei Hünfeld umgekippt: Komplizierte Bergung

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Ein Lastwagen ist Dienstagmorgen auf der B 27 bei Hünfeld von der Straße abgekommen und umgekippt. Der Laster, beladen mit Fertigsuppen, blieb rechts neben der Bundesstraße liegen. Der Fahrer bleib unverletzt, der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf 70.000 Euro.

Der 58-Jährige Fahrer war mit dem Lkw auf der B 27 zwischen Bad Hersfeld und Fulda unterwegs. An der Abfahrt Hünfeld Nord kam der Lastwagen mit Uelzener Kennzeichen gegen 5.50 Uhr rechts von Straße ab, zerstörte einige Meter der Leitplanke. Anschließend schlitterte der 40-Tonner durch einen Graben und überschlug sich. Die Polizei ermittelt noch, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Da der Lkw rechts neben der Fahrbahn lag, hielten sich die Verkehrsbehinderungen nach Informationen der Polizei in Grenzen. Einzig die Anschlussstelle Hünfeld-Nord sei zeitweise gesperrt worden. Den Schaden an Laster und Leitplanken schätzt die Polizei auf 70.000 Euro. Die Straßenmeisterei müsse letztere wiederherrichten. Der Fahrer blieb unverletzt. Seine Ladung, sieben Tonnen Tütensuppen, verlor der Truck nicht.

Bis zum Mittag war ein Abschleppunternehmen mit der Bergung beschäftigt. Dies war alles andere als leicht, berichtete unser Reporter vor Ort. Über das umgestürzte Fahrzeug verlief eine Stromleitung. Deswegen konnten die Helfer den Lkw nicht einfach mit einem Kran aufstellen. Zwei Spezial-Pannenhelfer halfen dem Lkw schließlich. Unter die Reifen hatten die Fahrer zuvor Kanthölzer gelegt, dann hievten die beiden hochmotorisierten Abschleppwagen den Laster wieder auf alle vier Räder. / kbk

Das könnte Sie auch interessieren