Spielte beim Derbysieg seines Hünfelder SV eine tragende Rolle: Torhüter Samuel Masché / Foto: Charlie Rolff

Trotz wilder Aufholjagd: Hünfeld triumphiert im Derby-Kracher

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Wie heißt es so schön? Totgesagte leben länger. So auch die Handballer des Hünfelder SV, die sich im Abstiegskampf nun nicht mehr vor den anderen Teams verstecken brauchen. Denn: Im Derby mit Spitzenreiter Großenlüder/Hainzell behielten der Haunestädter am Samstagabend mit 38:35 (19:12) das bessere Ende für sich.

Und das hatten die Hünfelder an diesem Abend im Wesentlichen zwei Faktoren zu verdanken.

HSV will den Sieg mehr

Einer davon war der stärkere Siegeswille, der die Truppe von Holger Hölzinger die Partie von Beginn an dominieren und nach gut 20 Minuten auf 14:8 davonpreschen ließ und eine etwas zu naiv auftretende HSG Großenlüder/Hainzell in der proppevollen Hünfelder Kreissporthalle in die Bredouille brachte.

Der andere Faktor war das Torhüter-Gespann der Gäste. Denn wenngleich die Lüdertaler mit dem Startsignal zur zweiten Hälfte eine bessere Chancenverwertung an den Tag legten und dem schwachen ersten Durchgang möglichst schnell einen Ausgleich folgen lassen wollten, scheiterte die Truppe von Joachim Bug jedoch am starken HSV-Gespann Masché/Voß.

Hünfelds Keeper machen den Unterschied

Dessen Qualitäten bestätigte nach dem Spiel auch Hünfeld-Trainer Holger Hölzinger, der verdeutlichte: „Wir hatten heute das stärkere Duo auf unserer Seite.“

Gerade in der entscheidenden Phase, als die HSG die Partie mit ihrem 31:32-Anschlusstreffer durch Lukas Münker zu Beginn der 56. Minute zu drehen schien, war Yannik Voß bei den folgenden Aktionen zur Stelle und rettete seinen Hünfeldern den verdienten Derbysieg.

Anschluss an das untere Mittelfeld

Mit dem dürften die Abstiegssorgen vorläufig wohl erst einmal vom Tisch sein, denn mit nunmehr 14 Punkten auf der Habenseite ist die Mannschaft von Hölzinger im Kampf um die Nicht-Abstiegsplätze wieder voll im Geschäft und nur noch zwei Zähler vom unteren Mittelfeld entfernt./ akh

Einen ausführlichen Bericht zum Derby lesen Sie in der Montagsausgabe der Fuldaer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren