Foto: dpa/Waltraud Grubitzsch

Vornamen Sophia und Elias waren 2018 in Hünfeld der Renner

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Sophia und Elias waren die beiden beliebtesten Vornamen, die im vergangenen Jahr an Neugeborene in Hünfeld vergeben wurden..

Insgesamt wurden 707 Geburten am Standesamt Hessisches Kegelspiel in Hünfeld beurkundet, ein Kind weniger als im Vorjahr. 2016 waren es noch 673 und 2015 nur 539. Bei den neuen Erdenbürgern handelt es sich allerdings nicht nur um Kinder von Hünfelder Eltern, sondern grundsätzlich um Babys, die in Hünfeld geboren wurden. So werden beispielsweise alle Geburten in der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld in Hünfeld beurkundet, deren Einzugsbereich teilweise bis zu 50 Kilometer aufweist.

Den Namen Sophia erhielten im vergangenen Jahr zehn Mädchen, jeweils acht Mal wurde der Name Ella, Emma und Mila vergeben. Lina folgte auf Platz fünf mit sieben Babys. Bei den Jungen führt Elias mit 13 Namensgebungen die Liste eindeutig an. Jeweils zehn Mal wurde der Name Ben und Noah vergeben, es folgten mit jeweils sechs Namensgebungen Leon, Leonard und Theodor.

Bei den Zweit-Vornamen führt Sophie die Liste an (sechs Mal) , vor Emilia und Maria (jeweils vier Mal). Bei den Knaben wurde der Name Josef dreimal als zweiter Vorname vergeben; Andreas, Bernhard, David, Elias, Heinrich, Johannes, Markus, Stefan und Theo jeweils zweimal. Jeweils einmal wurden die Namen Fey, Kristin, Mathilda und Yat bei einem dritten Vornamen gewählt. Bei den Jungs war die Auswahl noch größer. Dort wurde jeweils einmal der Name Adelbert, David, Detlef, Fabian, Georg, Ilias, Jürgen, Lukas, Owusu, Paul und Ulrich ausgesucht.

Jeweils ein Kind bekam sogar einen vierten Vornamen, bei den Mädchen war dies der Name Ting, bei den Jungen Stefan.

Stark gestiegen ist die Zahl der Eheschließungen. Gegenüber dem Höchststand von 80 im Jahr 2015 ging die Zahl 2016 auf 75, und 2017 auf 67 zurück. Im abgelaufenen Jahr gaben sich in Hünfeld 98 Paare das „Ja-Wort“. Die Zahl der Sterbefälle stieg von 361 im Jahr 2015 auf 363 im Jahr 2016 und 387 im Jahr 2017. Im abgelaufenen Jahr war sie mit 342 erstmals wieder rückläufig. / cw

Das könnte Sie auch interessieren