Foto: Karl-Heinz Burkhardt

Wasser im Weihergraben: Große Pläne für Naturschutzgebiet mit See

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlotzau - Am Weihergraben in Schlotzau hat sich eine imposante Wasserpflanzenwelt breit gemacht – dank des Wassers, das sich an dem seit Langem verstopften Durchlass angestaut hat. Das hat die Gemeinde auf eine Idee gebracht: Warum nicht gleich das gesamte Gebiet überfluten und zu einem Naturschutzgebiet mitsamt schickem Dorfstrand ausweiten?

Früher hatte die Gemeinde noch fleißig den ganzen Unrat in dem Bach entfernen lassen, aber irgendwann damit aufgehört. Jetzt steht das Wasser meterhoch, aber dafür ist der Weihergraben zu einem Refugium für allerlei Gefieder und Wildenten geworden. Doch da geht noch mehr, findet die Gemeinde und holt bei ihren Plänen für ein Naturschutzgebiet mit einem See in der Mitte schlauerweise auch die Nachbarstadt Hünfeld mit ins Boot.

30 Hektar soll Gebiet umfassen

Denn dort wird wegen neuer Baugebiete immer mehr Boden versiegelt, und da kommt es gerade recht, dass man nun gemeinsam mit Burghaun etwas für die Verbesserung des Naturhaushalts tun kann. Sämtliche Maßnahmen würden daher Hünfeld sowie der Landkreis tragen, verkündet Burghauns Bürgermeister Simon Sauerbier (parteilos) erfreut. Rechts und links des Weihergrabens sollen nun Flächen dazu gekauft werden. Rund 30 Hektar soll das Gebiet später mal umfassen, und circa 372.000 Euro sind insgesamt veranschlagt.

Rundwege, Ruhebänke und Dorfstrand

Die Schlotzauer Grundstücksbesitzer, wie eigentlich alle Bürger, freuen sich schon, wenn in Schlotzau das größte Naturschutzgebiet des Landkreises, vielleicht ganz Hessens entsteht. Nicht nur von Rundwegen, Ruhebänken und Infotafeln wird jetzt schon geträumt: Bürgermeister Sauerbier plant auch mit einem Dorfstrand samt Liegestühlen, Sonnenschirmen und Cocktailbar. / bh

Das könnte Sie auch interessieren