Symbolfoto: New Africa - stock.adobe.com

Zusätzlicher Kindergarten östlich der St. Ulrich-Kirche in Hünfeld

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Die Planungen für den neuen zusätzlichen Kindergarten im Hünfelder Nordend haben begonnen. Der Magistrat hat nach Angaben von Bürgermeister Stefan Schwenk jetzt den Planungsauftrag an ein heimisches Architektenbüro vergeben. Die Stadt investiert rund drei Millionen Euro. Die Kita soll 2020/21 in Betrieb gehen.

Zuvor hatte es eine beschränkte Ausschreibung mit einem vorgeschalteten Interessenbekundungsverfahren gegeben, bei dem sich insgesamt 11 Büros beworben hatten, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Hünfeld, die Sie im Wortlaut lesen.

Zehn Büros konnten bei der Vorauswahl berücksichtigt werden, da sie die Ausschreibungsbedingungen erfüllten. Davon wurden nach einer weiteren Sondierung fünf ausgewählt, ein konkretes Angebot abzugeben und ihre Vorstellungen zu präsentieren. Bei der Auswahl des Architektenbüros hatte sich der Magistrat auch der Unterstützung von der NH Projektstadt aus Kassel bedient, die im Hünfelder Nord- und Ostend für die Stadt im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt“ tätig sind. Nach diesen intensiven Auswahlverfahren fiel die Entscheidung des Magistrats auf ein heimisches Architektenbüro, das nun schnell die weiteren Planungen aufnehmen soll.

Vorausgegangen waren intensive Beratungen in Bürgerversammlung und mit dem Bürgerbeirat des Hünfelder Nord- und Ostends, die sich bei der Standortsuche für das Gelände östlich der St. Ulrich-Kirche ausgesprochen hatten.

Veranschlagt ist der neue Kindergarten mit Gesamtkosten von rund 3 Millionen Euro. Dazu hat die Stadt bereits eine Förderzusage in Höhe von 1,8 Millionen Euro aus Mitteln des Bund/Länder-Förderprogramms „Soziale Stadt“ erhalten.

Die Planungen sollen jetzt über die Wintermonate vorangetrieben werden, damit im kommenden Jahr mit dem Neubau begonnen werden kann, weil der neue Kindergarten zum Kindergartenjahr 2020/21 in Betrieb gehen soll.

Dies wird nach den Worten von Bürgermeister Stefan Schwenk (CDU) auch notwendig sein, um dem steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen in Hünfelder Kindertagesstätten Rechnung tragen zu können. Bis dahin wird der Mackenzeller Kindergarten um eine vierte Gruppe und der Kindergarten Heilig Kreuz sogar um eine fünfte Gruppe aufgestockt. Mackenzell hat bereit den Betrieb aufgenommen. Hinzu kommt, dass die Zukunft des Kindergartens St. Jakobus in den nächsten Monaten geklärt werden soll, ob es dort ebenfalls zu einem Neubau kommt oder ob der bestehende Kindergarten von Grund auf saniert werden kann. Diese Entscheidung solle gemeinsam mit der Kirchengemeinde als Träger getroffen werden, kündigt der Bürgermeister an.

Das könnte Sie auch interessieren