"Ich habe ein Superteam"

Victoria Vieth gewinnt Lions-Wettbewerb Young Ambassador

14. Juni 2013
Hünfeld

Victoria Vieth aus Silges hat beim Lions Young Ambassador-Wettbewerb mit ihrem Projekt "Schüler vertreten Schüler" auf Multidistrikt-Ebene den ersten Preis gewonnen. Ende Oktober wird sie in Istanbul um den Sieg auf internationaler Ebene kämpfen.

"Das Lions-Jugendbotschafter Projekt würdigt die Arbeit junger Menschen, die sich für andere engagieren und sich positiv herausheben", erklärt Distrikt-Governor Martin Ebert vom Lions Club Hünfeld. Die Teilnehmer sind zwischen 15 und 19 Jahre alt und messen sich nacheinander auf Distrikt-, Multidistrikt und Europa-Ebene, wobei sich die jeweiligen Sieger für die nächsthöhere Ebene qualifizieren. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld, das in das entsprechende Projekt fließen muss. Die Jury besteht aus Nicht-Lions aus den Bereichen Soziales, Wirtschaft

und Pädagogik. Bewertet werden der Einsatz des Kandidaten, seine persönlichen und seine Führungsqualitäten, sein Vorschlag zur Verwendung des Preisgeldes und seine Fähigkeit, das Projekt frei vorzustellen und im Interview mit der Jury zu bestehen.

Sowohl auf Distrikt- als auch auf Multidistrikt-Ebene löste die 16-jährige Victoria Vieth diese Herausforderungen mit Bravour. "Als Schulsprecherin des Wigbertgymnasiums in Hünfeld war mir von Anfang an klar: Ich wollte mich gemeinsam mit anderen für die Schülerinnen und Schüler einsetzen, Dinge bewegen, aber auch unvergessliche Projekte organisieren", erklärt Victoria. Mit ihrem Team aus 14 Mitgliedern und zwei Verbindungslehrern ist ihr das gelungen.

"Unsere erste Aktion erhielt den Titel "Weihnachten im Schuhkarton", erinnert sich die Schülerin. In Zusammenarbeit mit einem Pfarrer aus Kamerun motivierte die Schülervertretung (SV) die Wigbertschüler, Weihnachtspäckchen für Waisen- und Straßenkinder in Kamerun zu packen. Insgesamt kamen etwa 300 Stück zusammen. "Für mich persönlich war diese Aktion sehr wichtig, da vielen Schülern nicht bewusst ist, dass es eben nicht selbstverständlich ist, an Weihnachten ein schönes Geschenk in den Händen zu halten", betont sie.

Kurz darauf rief die SV der Wigbertschule anlässlich des geplanten Fackelmarschs der rechtsextremen Jungen Nationaldemokraten (JN) die Aktion "Schüler bekennen Farbe" ins Leben. "Wir wollten Stellung beziehen, unsere Schüler darüber informieren und an der Gegendemonstration teilnehmen. Es war überaus wichtig klarzumachen, dass wir definitiv gegen rechts sind", verdeutlicht die Schulsprecherin. Ihr Organisationstalent bewies sie unter anderem beim traditionellen Wigball und beim Newcomer-Konzert im Kornhaus im März. "Es ist zwar eine Menge Arbeit, die mehrere Stunden in der Woche in Anspruch nimmt, jedoch habe ich ein Superteam, auf das ich mich immer verlassen kann. Es macht unglaublich viel Spaß, zusammen mit ihm neue Dinge zu planen", schwärmt die 16-Jährige.

Beim Multidistrikt-Wettbewerb, der in Kassel ausgetragen wurde, konnte Victoria vor allem durch ihre Authentizität überzeugen und war so ihrem Gegner aus Kiel überlegen. "Ich habe auch mal Emotionen gezeigt und bei Fragen frei erzählt", erinnert sie sich. Auch ihr Vorschlag zur Verwendung des Preisgeldes gefiel den Juroren. Victoria plant mit den insgesamt 1500 Euro ein Seminarwochenende für die Schülervertretung in einer Jugendherberge. Dort wolle die SV drei Tage lang Ideen und Projekte entwickeln. Außerdem sei vorgesehen, einen Rhetoriktrainer einzuladen, um die SV-Arbeit noch effektiver zu gestalten, führt sie aus.

Victoria freut sich nun auf all die Erfahrungen, welche sie im Herbst in Istanbul erwarten. "Ich freue mich total, hier gewonnen zu haben. Mittlerweile bin ich auf den Geschmack gekommen und möchte selbst gerne bei den Leos mitmachen", resümiert sie.