Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa

45-Jähriger bei Forstunfall schwer verletzt – von Totholz-Ast am Kopf getroffen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Nidderau - Mit einem Rettungshubschrauber musste ein Forstarbeiter ins Krankenhaus geflogen werden. Der 45-Jährige hatte sich bei Rodungsarbeiten im Wald schwer verletzt. Er war von einem größeren Ast am Kopf getroffen worden.

Das berichtete das Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach am Samstagvormittag. Den weiteren Angaben zufolge hatte sich der Unfall am Freitagnachmittag gegen 15.50 Uhr im Waldgebiet zwischen Nidderau-Ostheim (Main-Kinzig-Kreis) und Limeshain-Rommelhausen (Wetteraukreis) ereignet.

Von größerem Totholz-Ast am Kopf getroffen

Beim Fällen eines Baumes hatte sich laut Polizei ein größerer Totholz-Ast vom Baum gelöst und den Arbeiter am Kopf getroffen. Der 45-Jährige wurde schwer, aber zum Glück nicht lebensgefährlich verletzt.

Zum Verletzungsbild liegen keine weiteren Informationen vor, teilten die Beamten mit. Polizei und Arbeitsschutz prüfen nun, ob alle Sicherheitsvorschriften eingehalten worden sind. / sar

Das könnte Sie auch interessieren