In Steinau an der Straße wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Automat in der Kreissparkasse gesprengt.
+
In Steinau an der Straße wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Automat in der Kreissparkasse gesprengt.

Vier Männer in schwarzem Combi

Steinau: Täter nach Automatensprengung auf der Flucht - Schäden im sechsstelligen Bereich

  • Tim Bachmann
    vonTim Bachmann
    schließen
  • Selina Eckstein
    Selina Eckstein
    schließen

Es muss einen gewaltigen Rumms getan haben, als bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Donnerstag gegen 2.30 Uhr einen Geldautomaten in der Steinauer Kreissparkassen-Filiale sprengten. Sie hinterließen ein Trümmerfeld. 

Steinau - Wie der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen, Rudi Neu, auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt, sprengten Unbekannte um 2.27 Uhr einen der beiden Automaten in der Kreissparkassen-Filiale.

Die Anwohner berichteten von einem lauten Knall. Die Kriminalpolizei hat in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen, die sich bis in die Morgenstunden ausdehnten. Anwohner beobachteten, wie vier schwarzgekleidete Männer in einem schwarzen Kombi mit Heidelberger Kennzeichen (HD) flüchteten. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug, bei dem unter anderem ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, blieb bislang erfolglos, so Neu.

Automatensprengung in Steinauer Bankfiliale: Wie viel gestohlen wurde ist noch unklar

Das Gebäude stehe sicher und sei nicht einsturzgefährdet, berichtet der Polizeipressesprecher weiter. Ob und wie viel Geld entwendet wurde, sei noch unklar, hieß es vonseiten der Polizei. Der designierte neue Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Schlüchtern, Torsten Priemer, kann allerdings berichten, dass die Täter sehr wohl mit Beute flüchten konnten, allerdings könne er nicht sagen, wie viel gestohlen wurde.

In Steinau an der Straße wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Automat in der Kreissparkasse gesprengt.

Der Sparkassen-Chef habe sich bereits am Morgen ein Bild von der Situation und den Zerstörungen im vorderen Geschäftsstellenbereich gemacht. „Das Positive zuerst: Es wurde niemand verletzt“, so Priemer. Er berichtet allerdings auch von erheblichen Schäden an der Fassade, einem gesprengten und einem beschädigten Automaten sowie zerstörten Glas-Trennwänden zwischen Selbstbedienungs- und Schalter-Bereich. „Wir werden zwei neue Geldautomaten brauchen, auch die Glasscheiben kommen nicht von der Stange. Das wird dauern, bis alles wiederhergestellt ist“, meint der Sparkassen-Vorstand. Es tue ihm für die Steinauer Kunden sehr leid, dass sie so kurz nach dem Corona-Lockdown abermals auf ihre Filiale verzichten und nun wieder für ihre Bankgeschäfte nach Schlüchtern oder Bad Soden-Salmünster fahren müssten.

Schäden nach Automatensprengung in Steinau im sechsstelligen Bereich

Allerdings nur vorerst. „Die Zukunft der Steinauer Filiale ist klar. Das ist für uns ein wichtiger Standort. Das ist eine Spitzenlage und die Filiale wird gut frequentiert“, so Priemer. Es sei nicht geplant, den Schalter-Betrieb – wie nach der Sprengung in Altengronau – aufzugeben. In den kommenden Tagen werden sich Polizei und Versicherung das Trümmerfeld anschauen. Priemer: „Vielleicht ändern wir noch etwas am Raumkonzept.“ Die Schadenssumme (ohne Beute) liegt wohl im sechstelligen Bereich, schätzt Priemer.

Rückblick

In Altengronau ist am 29. August 2018 ein Geldautomat in einer nächtlichen Aktion gesprengt worden. Gegen 3.26 Uhr weckte der Knall die Bürger aus dem Schlaf. Der Tatort: die Filiale der Sparkasse Schlüchtern in der Frankfurter Straße 17. Täter entwendeten damals Bargeld in Höhe von 113.445 Euro und verursachten einen Sachschaden von 150.000 Euro.

Seit dem 9. Juli 2019 ist die Filiale wieder für Kunden geöffnet. Aber: Der Geldautomat mit Kontoauszugsdrucker befindet sich nun aus Sicherheitsgründen im Außenbereich des Gebäudes. Er ist zudem mit einer Anti-Gas-Ausstattung ausgerüstet, erklärten die Verantwortlichen bei der Eröffnung. Persönliche Servicezeiten werden seit der Wiedereröffnung nicht mehr in Altengronau angeboten. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Nutzungsverhaltens. Beratungstermine finden vor Ort nur noch nach Vereinbarung statt. Dafür wurden Räumlichkeiten eingerichtet. Diese nutzt auch die Gemeinde für Sprechzeiten.

Nachdem in den vergangenen Jahren in der Region einige Geldautomaten gesprengt worden waren, haben die Banken reagiert und die Automaten weiter gesichert, erklärt der Sparkassen-Chef. „Das ist wie ein Wettrüsten. Je sicherer wir unsere Geldautomaten machen, desto brachialer gehen die Täter vor.“ Zeugen können sich an die Kriminalpolizei unter der Nummer (06051) 8270.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema