Im Außenbecken der Spessart-Therme sorgt eine kraftvolle Hebeanlage zu festen Zeiten für Wellenbewegungen, durch die sich die Besucher bei geschlossenen Augen zumindest akustisch ans Meer träumen können.
+
Im Außenbecken der Spessart-Therme sorgt eine kraftvolle Hebeanlage zu festen Zeiten für Wellenbewegungen, durch die sich die Besucher bei geschlossenen Augen zumindest akustisch ans Meer träumen können. (Archivfoto)

Finale Entscheidung

Freibad Bad Soden-Salmünster öffnet diesen Sommer nicht - Spessart-Therme mit Alternativangebot

  • Hanns-Georg Szczepanek
    vonHanns-Georg Szczepanek
    schließen

Das Freibad in Bad Soden bleibt in diesem Jahr geschlossen. Stattdessen gibt es ein Alternativangebot in der Spessart-Therme im selben Kernstadtteil. Darauf haben sich städtische Gremien am Montag geeinigt.

  • Das Freibad Bad Soden bleibt in diesem Sommer geschlossen. Im Fuldaer Rosenbad kann hingegen schon seit Montag wieder geschwommen werden.
  • Dies haben Magistrat und Haupt- und Finanzausschuss der Stadt am Montag beschlossen.
  • Ein Alternativangebot soll es in der Spessart-Therme geben. Zudem sollen die Renovierungsarbeiten am Quellschwimmbad Mernes Mitte Juli beendet sein.

Bad Soden-Salmünster - Der Magistrat sowie der Haupt- und Finanzausschuss (HFA) der Stadtverordneten von Bad Soden-Salmünster haben sich am Montag intensiv mit der Saison im Freibad Bad Soden beschäftigt. Dazu erklärte Bürgermeister Dominik Brasch (parteilos), dass nach umfangreichen Diskussionen und Abwägung aller Argumente die Badesaison im Freibad Bad Soden abgesagt wird.

Dem Freibad in Bad Soden-Salmünster ergeht es damit ähnlich, wie den Freibädern in Hünfeld, Hosenfeld und Tann, die allesamt geschlossen bleiben. In Steinau an der Straße stehen die Chancen hingegen gut, dass das Freibad im Juli öffnet. 300 Demonstranten hatten sich am Dienstagabend vor dem Freibad versammelt, nun soll der Magistrat ein Hygiene- und Zugangskonzept erarbeiten.

Mit einem Kinder- und Familienangebot in der Spessart-Therme, die am 30. Juni wieder öffnet, sollen die Auswirkungen der Schließung im Sinne der Familien aufgefangen werden, versichert Brasch. So koste die Tageskarte für Kinder bis 16 Jahre während der Schulsommerferien in Hessen täglich drei Euro. Dieser Preis gelte bei jedem Wetter. „Wir bieten also Freibadpreise für unsere kleinen Gäste auch bei schlechtem Wetter“, betont der Rathauschef.

Weitere Aktionen in Spessart-Therme geplant

Einen noch höheren Rabatt gebe es von Montag bis Freitag für das Ticket „Groß & Klein“. Bei diesem können zwei Erwachsene und ein Kind für 15,40 Euro den ganzen Tag die Angebote der Spessart-Therme nutzen. Jedes weitere Kind bis 16 Jahre zahlt auch hierfür nur drei Euro. Weiterhin werde es dienstags und donnerstags jede halbe Stunde im Außenbecken Wellenbetrieb geben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

***Freibadsaison in Bad Soden abgesagt*** „Kindersommer in der Spessart Therme“ Der Magistrat sowie der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Bad Soden-Salmünster haben sich am Montag umfangreich mit der Saison im Freibad Bad Soden beschäftigt. Dazu teilt Bürgermeister Dominik Brasch mit, dass „nach umfangreichen Diskussionen und Abwägung aller Argumente, die Freibadsaison im Freibad Bad Soden abgesagt wird.“ Die Verantwortlichen der Stadt haben sich dazu entschieden, das Wasserangebot auf einen Standort zu konzentrieren. Mit einem adäquaten Kinder- und Familienangebot in der Spessart Therme, welche am 30. Juni wieder öffnet, möchte die Kurstadt die Auswirkungen aus der Schließung im Sinne der Familien auffangen. So kostet die Tageseintrittskarte für Kinder bis 16 Jahre in den hessischen Sommerferien täglich nur 3 Euro. Und dieser Preis gilt egal bei welchem Wetter. „Wir bieten also Freibadpreise für unsere kleinen Gäste auch bei schlechtem Wetter“, erklärt Brasch. Einen noch höheren Rabatt gibt es Mo.-Fr. für das Ticket „Groß & Klein“. Hier können für 15,40 Euro zwei Erwachsene und ein Kind den ganzen Tag die Angebote der Spessart Therme genießen. Jedes weitere Kind bis 16 Jahre zahlt auch hier nur 3 Euro. Weiterhin wird es dienstags und donnerstags jede halbe Stunde Wellenbetrieb im Außenbecken geben. Das Team der Spessart Therme arbeitet mit Hochdruck an weiteren Aktionen für beide Tage. Dabei werden natürlich die aktuellen Corona-Restriktionen berücksichtigt. „Mit diesem Modell werden wir, trotz der ausbleibenden Freibadöffnung, unserem Anspruch als kinder- und familienfreundlichen Stadt gerecht“, ist Brasch überzeugt. .... Die näheren Hintergründe der Absage der Freibadsaison kann der vollständigen Pressemeldung auf der städtischen Homepage www.badsoden-salmuenster.de entnommen werden. (di) Bildquelle: ©Fouad Vollmer / Hessischer Heilbäderverband #FreibadBadSoden #freibadsaison #spessarttherme #bss #badsodensalmünster

Ein Beitrag geteilt von Kurstadt Bad Soden-Salmünster (@badsodensalmuenster) am

Das Team der Spessart-Therme arbeite an weiteren Aktionen. Dabei würden die aktuellen Corona-Beschränkungen berücksichtigt. „Mit diesem Modell werden wir trotz der ausbleibenden Freibadöffnung unserem Anspruch als kinder- und familienfreundliche Stadt gerecht“, ist Brasch überzeugt. Und er fügt hinzu: „Als Bürgermeister ist es mir und allen weiteren kommunalpolitisch Verantwortlichen wichtig, dass wir eine wohlüberlegte Entscheidung zwischen Sparsamkeit, Risikoabwägung, Infektionsschutz und den sogenannten freiwilligen Leistungen für unsere Bürger treffen.“

Bauarbeiten im Quellschwimmbad Mernes sollen bis Mitte Juli abgeschlossen werden

Eine solche Entscheidung treffe niemand unüberlegt und leicht. Bei kaum einer Entscheidung tue man sich so schwer wie bei der Einschränkung des Freizeitangebots, gerade für Kinder und Jugendliche. „Wir haben uns nicht generell für eine Schließung der Bäder in unserer Stadt entschieden, sondern werden nur eins von drei Bädern nicht in Betrieb nehmen“, begründete Brasch die Entscheidung des Magistrats die am Abend auch der HFA mit klarer Mehrheit unterstützte. Dabei verwies Brasch auf die derzeit laufenden Bauarbeiten im Quellschwimmbad Mernes, welche voraussichtlich bis Mitte Juli abgeschlossen seien.

Die geltenden Auflagen hätten für die Badesaison im Freibad Bad Soden nur einen eingeschränkten Schwimmbetrieb ermöglicht, „also keinen Badespaß, wie man ihn aus den vergangenen Jahren kennt“. Dies zu kontrollieren und gleichzeitig einen sicheren Schwimmbetrieb zu gewährleisten, hätte neben umfangreichen zusätzlichen Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen Mehrkosten von etwa 9000 Euro pro Monat mit sich gebracht. „Verantwortung heißt in diesem Fall auch, vor dem Hintergrund ausbleibender Steuereinnahmen, unangenehme Entscheidungen zu treffen, wenn sie erforderlich werden. Deshalb bin ich überzeugt, dass dieser Schritt richtig und der Situation angemessen ist“, sagt Brasch.

Bad Orb und Birstein: Freibadsaison startet am 1. Juli

Im benachbarten Bad Orb laufen unterdessen die Vorbereitungen für den Saisonstart des Naturerlebnisbades am 1. Juli. Die Saisonkarten werden zu festen Verkaufszeiten außerhalb der Freibadöffnungszeiten an der Schwimmbadkasse verkauft. Bei den Saisonkarten werde eine 50-prozentige Ermäßigung zugrundegelegt. Die übrigen Eintrittspreise bleiben unverändert. Die jeweiligen Verkaufszeiten der Saisonkarten sind bis zum 30. Juni jeweils von 10 bis 13 Uhr und am 25. Juni zusätzlich von 16 bis 18 Uhr. Während der Freibadöffnung können keine Saisonkarten an der Kasse erworben werden.

Auch in Birstein beginnt die Freibadsaison am 1. Juli. Die Öffnungszeiten sind von 9 bis zumeist 20 Uhr. Bei regnerischem Wetter wird werktags erst um 11 Uhr geöffnet. Der Verkauf der Dauerkarten erfolgt über die Gemeindeverwaltung Birstein.

Welche Bäder ebenfalls offen haben, sehen Sie in unserer großen Übersicht. Außerdem haben wir eine Übersicht mit den Badeseen in der Region erstellt, die wieder öffnen oder bereits geöffnet haben. Der Landkreis Fulda und DRL haben unterdessen davor gewarnt, in Flüssen und Teichen zu baden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema