Symbolfoto: dpa

Bürgermeisterwahl in Birstein: Stichwahl wird entscheiden

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Birstein - Bei der Bürgermeisterwahl in Birstein im Main-Kinzig-Kreis kommt es zu einer Stichwahl: Keiner der vier Bewerber erreichte am Sonntag im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,2 Prozent.

Nach den Schnellmeldungen aus 17 Wahllokalen, die um 18,31 Uhr vorlagen, gab es zwei Kandidaten, die sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten: Der aus Sinntal stammende Fabian Fehl (SPD) und Christian Götz (unabhängig, FBG). Götz entschied dieses Rennen mit 35,65 Prozent für sich. Fehl kam im ersten Durchgang auf 31,94 Prozent. Damit gehen diese zwei Kandidaten in die Stichwahl.

Auf 15,78 Prozent kam die von der CDU unterstützte Danica Radtke, auf Jürgen Spielmann von der FDP entfielen 16,63.

Christian Götz, aktuell der ehrenamtliche Stellvertreter des Bürgermeisters, ist seit 2003 bei der FBG, seit 2011 Erster Beigeordneter. Er arbeitet seit 25 Jahren als Bänker. Er werde oft damit konfrontiert der „zweite Aufguss von Gottlieb“ zu sein. Er sei jedoch eine eigenständige Person mit eigenen Ideen, betont der 44-Jährige.

Der jüngste Bewerber ist der 28-jährige Fabian Fehl. Der Sozialdemokrat wohnt in Oberzell bezeichnet sich selbst als Dorf- und Vereinsmensch, der Politik für den ländlichen Raum machen will. Dank seiner Arbeit als Bänker, an der Universität und aktuell in einer Holzfabrik kenne er „unterschiedliche Lebenswelten“. Er sieht es als Vorteil nicht aus Birstein zu kommen. Ein Blick von außen sei „eine gute Sache“. Fehl verweist dabei auf Parteifreund Carsten Ulrich, den Rathauschef in Sinntal.

Die einzige Kandidatin ist Danica Radtke. Die 50-Jährige wohnt seit zehn Jahren in Birstein und ist davon überzeugt, dass ihr beruflicher Werdegang sie für das Amt der Rathauschefin qualifiziert. Sie hat zunächst eine Lehre als Altenpflegerin gemacht und sich dann weitergebildet. Seit 15 Jahren leitet sie den Pflegedienst einer Sozialstation.

Der ein Jahr ältere Jürgen Spielmann wohnt Zeit seines Lebens in Lichenroth. Er hat vor zehn Jahren in Birstein die FDP gegründet und sie ins Gemeindeparlament geführt. Ebenso lange ist er Ortsvorsteher in Lichenroth. „Ich kenne die kommunalpolitische Welt also sehr gut“, sagt er. Spielmann ist gelernter Bänker und arbeitet inzwischen als Jurist im Bereich Öffentlicher Personennahverkehr. / ag

Das könnte Sie auch interessieren