Bundestag
Die Bundestagswahl rückt näher: Die Parteien ringen in um die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger.
+
Die Bundestagswahl rückt näher: Die Parteien ringen um die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger.

Acht Bewerber

Bundestagswahl: Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Main-Kinzig (175) an

  • Lea Marie Kläsener
    VonLea Marie Kläsener
    schließen

Acht Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen bei der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Main-Kinzig (175) um die Erststimmen der Wählerinnen und Wähler.

Main-Kinzig-Kreis - Die Bürgerinnen und Bürger im Main-Kinzig-Kreis zählen bei der Bundestagswahl 2021 am 26. September zum Wahlkreis 175, dem „Bundestagswahlkreis Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten“. Dieser Wahlkreis wurde bei der Bundestagswahl 2013 neu eingerichtet und umfasst insgesamt 25 Gemeinden aus Main-Kinzig-Kreis, Wetteraukreis und Vogelsberg in Hessen.

15 Gemeinden und der Gutsbezirk Spessart liegen davon im Main-Kinzig-Kreis. Dabei handelt es sich um Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Flörsbachtal, Freigericht, Gelnhausen, Gründau, Jossgrund, Linsengericht, Schlüchtern, Sinntal, Steinau an der Straße und Wächtersbach.

Bundestagswahl: Diese Direktkandidaten treten im Wahlkreis Main-Kinzig (175) an

Im Wetteraukreis zählen die Wählerinnen und Wähler aus den Gemeinden Altenstadt, Büdingen, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain und Ortenberg zum Wahlkreis 175. Aus dem Vogelsbergkreis liegt die Gemeinde Schotten im beschriebenen Gebiet.

Bei der Bundestagswahl 2021 stellen sich im Wahlkreis 175 acht Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, um über die Erststimme ein Direktmandat für den Bundestag zu erhalten.

Direktkandidaten im Wahlkreis Main-Kinzig

CDU: Johannes Thomas Maria Wiegelmann

SPD: Bettina Müller

AfD: Mariana Iris Harder-Kühnel

FDP: Andrea Klara Rahn-Farr

Grüne: Knut Maximilian Kiesel

Die Linke: Stella Luise Smith

Freie Wähler: Carsten Hildebrandt

dieBasis: Brigitte Meyer-Simon

Für die CDU tritt Johannes Thomas Maria Wiegelmann an. Der Jurist ist 1993 in Fulda geboren und lebt in Bad Soden-Salmünster.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Müller, die 1959 in Alzenau-Wasserlos (Bayern) zur Welt kam und in Flörsbachtal wohnt, tritt für die SPD an.

Mariana Iris Harder-Kühnel, geboren 1974 in Gelnhausen, möchte für die AfD als Direktkandidatin in den 20. Bundestag ziehen. Die Rechtsanwältin lebt in ihrem Geburtsort.

Die FDP schickt Landwirtin Andrea Klara Rahn-Farr ins Rennen um das Direktmandat. Rahn-Farr wurde 1972 in Salmünster geboren und wohnt heute in Büdingen.

Knut Maximilian Kiesel heißt der Kandidat, den die Grünen bei der Bundestagswahl 2021 für das Direktmandat aufstellen. Der Unternehmensberater kam 1989 in Stuttgart zur Welt und lebt in Maintal.

Für die Linke tritt Studentin Stella Luise Smith, die 2001 in Offenbach geboren wurde und in Nidda lebt, als Direktkandidatin an.

Die Freien Wähler schicken Vertriebsmitarbeiter Carsten Hildebrandt ins Rennen. Hildebrandt kam 1972 in Marktheidenfeld (Bayern) zur Welt und lebt in Erlensee.

Brigitte Meyer-Simon möchte für dieBasis per Direktmandat in den Bundestag einziehen. Die Unternehmerin, 1957 in Reinheim geboren, lebt in Hanau.

Video: Alles Wichtige zur Bundestagswahl 2021

Bei der vergangenen Bundestagswahl 2017 konnten sich die Wählerinnen und Wähler aus dem Main-Kinzig-Kreis bei der Erststimme ebenfalls zwischen acht Kandidatinnen und Kandidaten entscheiden. CDU, SPD, Grüne, Linke, AfD, FDP, NPD und die Freien Wähler hatten Bewerber aufgestellt.

Die meisten Erststimmen erhielt 2017 der CDU-Politiker Dr. Peter Tauber mit 36,4 Prozent der Stimmen, der damit als Wahlkreisabgeordneter in den 19. Bundestag einzog. Er kündigte im Oktober 2020 dann an, dass er bei der Wahl 2021 nicht mehr antreten werde. Im Interview mit unserer Zeitung erklärte Tauber: „Mein Körper sagt mir sehr deutlich, dass er eine Pause braucht.“ Der Politiker hatte mit einer schweren Erkrankung des Magen-Darm-Trakts zu kämpfen, die Operationen nötig machte.

An Ostern 2021 trat der CDU-Mann nach zwölf Jahren seinen Rückzug aus der Bundespolitik an und legte auch sein Amt als Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium nieder. Künftig arbeitet Peter Tauber als Unternehmenssprecher von Engelbert Strauss.

Bei der Bundestagswahl 2017 errangen neben dem Wahlkreisabgeordneten Peter Tauber auch Bettina Müller (SPD) und Mariana Harder-Kühnel (AfD) über die Landeslisten ihrer Parteien ein Bundestagsmandat.

Die CDU erreichte 2017 im Wahlkreis 175 mit 31,7 Prozent den größten Anteil der Zweitsstimmen. Die SPD folgte mit 23,6 Prozent, dahinter lag die AfD mit 15,4 Prozent. Die FDP erreichte 10,4 Prozent der Stimmen, die Grünen 7,1 Prozent und die Linke 6,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema