Medizinisches Personal legt auf einer Intensivstation einem Covid-19-Patienten einen Zugang für die künstliche Beatmung.
+
Corona im Main-Kinzig-Kreis: Trotz seit mehr als zwei Monaten geltender Lockdown-Maßnahmen bleiben die Fallzahlen hoch.

News-Ticker

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft, Fälle an drei Schulen gemeldet

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Montag bei 97. Der Kreis meldet Corona-Fälle an drei Schulen sowie einen Corona-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Gelnhausen.

+++ 17.09 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Montag 22 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und neun weitere Todesfälle gemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis liegt, laut RKI, am Dienstag bei 97. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (2), Langenselbold (2), Birstein, Bruchköbel, Großkrotzenburg, Gründau und Rodenbach.

Das Gesundheitsamt hat unterdessen die Flüchtlingsunterkunft „Vor der Kaserne“ in Gelnhausen unter Quarantäne gestellt. Dort wurden bislang 17 Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Weitere Testungen wurden veranlasst, das Gesundheitsamt hat alle erforderlichen Maßnahmen gemeinsam mit der Kommune eingeleitet und die Kontaktnachverfolgung aufgenommen. Die Stadt Gelnhausen organisiert sowohl die medizinische Versorgung gemeinsam mit den Johannitern sowie die Lebensmittelversorgung mit einem heimischen Lebensmittelhändler.

Nachdem vier Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 13.431. Als infektiös eingestuft werden aktuell 794 Personen, 12.248 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind im 389 Menschen gestorben, die ihren Wohnort im Kreisgebiet hatten. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit dem Coronavirus insgesamt 85 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt, darunter 76 Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis. Auf der Intensivstation liegen 22 Personen, auf ein Beatmungsgerat angewiesen sind 15 Patienten und Patientinnen.

Update vom 2. Februar, 9.46 Uhr: Ab Dienstag werden Kräfte der Bundeswehr in mehreren Altenheimen im Main-Kinzig-Kreis bei der Durchführung von Corona-Schnelltests helfen. Die rund 50 Soldatinnen und Soldaten waren am Montag im Jugendzentrum Ronneburg von Beschäftigten des Deutschen Roten Kreuzes auf diese neue Aufgabe vorbereitet worden, wie der Landkreis mitteilt.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Bundeswehr-Soldaten helfen bei Corona-Tests in Altenheimen

Bundeswehr-Soldaten helfen nun im Main-Kinzig-Kreis bei Corona-Tests in Altenheimen.

„Wir haben bereits vor Wochen dafür geworben, diesen notwendigen Schritt zu gehen“, sagt Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler. Es sei eine gute Entscheidung, dass nun bundesweit diese wichtige Unterstützung anläuft. Mit den zusätzlichen Kräften sollen das Pflegepersonal sowie Besucherinnen und Besucher von Pflege- und Altenheimen auf das Coronavirus getestet werden.

An der Spitze der „Kräfte Unterstützungsleistung“ steht Zugführer Oberleutnant Pascal Schmid. Wie er berichtet, kommen die im Main-Kinzig-Kreis eingesetzten Soldatinnen und Soldaten aus Stützpunkten in Holzminden und Delmenhorst. Ihr Einsatz ist hier zunächst für drei Wochen vorgesehen. Bereits seit mehreren Wochen sind zudem Kräfte der Bundeswehr im Gesundheitsamt bei der Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen tätig.

+++ 16.04 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das Wochenende 40 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und drei Todesfälle gemeldet. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis liegt nach Angaben des fast unverändert bei 98. Das Robert Koch-Institut weist einen leicht höheren Inzidenzwert aus; nämlich 100,6.

Nachdem fünf Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Personen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie infiziert haben, bei 13.405. Als infektiös eingestuft werden aktuell 826 Menschen, 12.199 haben die akute Virusinfektion überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 380 Menschen, die ihren Wohnsitz im Kreisgebiet haben, gestorben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Fälle an drei Schulen gemeldet

Das Gesundheitsamt hat jeweils zwei Coronavirus-Fälle in der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau und der Bundesfachschule für Kältetechnik in Maintal registriert, außerdem einen Fall an der Struwwelpeterschule in Niederdorfelden.

Update vom 1. Februar, 11.14 Uhr: Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag (Stand 0.00 Uhr) ist die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis wieder leicht angestiegen - auf 100,6. Seit Beginn der Covid-19-Pandemie sind 378 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz steigt wieder über 100

Update vom 31. Januar, 9.08 Uhr: 40 Corona-Neuinfektionen wurden am Sonntag für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet. Das geht aus Daten des Gesundheitsamts des Main-Kinzig-Kreises hervor. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 13.406 Personen mit dem Virus infiziert. Die Inzidenz liegt laut dem Gesundheitsamt bei 99.

Update vom 30. Januar, 9.17 Uhr: Wie der Main-Kinzig-Kreis noch am Freitag bekannt gab, hat es neben einem Corona-Fall in der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel und zwei Fällen in Flüchtlingsunterkunft in Gelnhausen, die zum Teil unter Quarantäne gestellt wurde, auch einen Corona-Ausbruch in einem privaten Busunternehmen gegeben. Darauf weisen vorliegende Laborbefunde hin. Mindestens sechs Angestellte sind positiv auf Corona getestet worden. Laut Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) habe die Zahl der Todesfälle in den vergangenen Tagen noch hoch gelegen, was mit einer höheren Zahl an Corona-Fällen in Pflegeheimen zu tun habe. Doch auch diese Fälle nehmen derzeit leicht ab. 

Am Samstag der Main-Kinzig-Kreis 66 Corona-Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 13.360 Personen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Gesundheitsamt bei 101 und steigt damit wieder leicht an. Insgesamt sind 377 Menschen an oder mit Corona verstorben. Diese Zahl hat sich im Vergleich zum Vortag nicht geändert.

Update vom 29. Januar, 17.48 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet 76 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Zudem sind vier Menschen an oder mit Corona verstorben - insgesamt sind es 377. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert bleibt unverändert bei 97. Das schreibt der Kreis in einer Pressemitteilung.

Nachdem sechs Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Personen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 13.288. Als infektiös eingestuft werden aktuell 892 Menschen, die Infektion überstanden haben 12.019 Personen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 76 Neuinfektionen und vier Todesfälle

In den Krankenhäusern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 88 Patienten und Patientinnen medizinisch versorgt. Auf der Intensivstation werden 16 Patientinnen und Patienten versorgt, 12 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Zudem hat das Gesundheitsamt einen Coronavirus-Fall in der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel registriert.

Zudem weisen laut Pressemitteilung Laborbefunde auf einen Ausbruch in einem privaten Busunternehmen hin. Mindestens sechs Angestellte sind positiv getestet worden. In einer Gelnhäuser Flüchtlingsunterkunft sind zwei Personen positiv auf das Virus getestet worden, daraufhin wurde ein Bereich der Einrichtung unter Quarantäne gestellt.

Update vom 28. Januar, 9.14 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet 13.206 Corona-Infektionen, das sind 94 mehr als am Vortag. Insgesamt gibt es 373 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das sind neun mehr als am Vortag. Der Kreis weist eine Inzidenz von 97 aus.

+++ 15.28 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet am Mittwoch 81 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Zusammenhang mit dem Virus sind sieben Menschen gestorben - insgesamt sind es 364. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben der Behörde bei 95.

Nachdem acht Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen wurden, liegt die Zahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert haben, bei 13.102. Als infektiös werden 968 Personen eingestuft, 11.770 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. In den Krankenhäusern im Main-Kinzig-Kreis werden 93 Personen medizinisch versorgt. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 17 Menschen, sieben sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 81 Neuinfektionen mit dem Virus - Sieben Todesfälle

Zudem hat das Gesundheitsamt am Montag einen Coronavirus-Fall in den Beruflichen Schulen in Gelnhausen und am Dienstag einen Fall im Schulzentrum Hanau registriert.

Update vom 27. Januar, 8.16 Uhr: 86 Corona-Neuinfektionen hat das Robert Koch-Institut am Mittwoch für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 13.095. Die 7-Tage-Inzidenz steigt im Vergleich zum Vortag wieder leicht an auf 94,2.

+++ 15.25 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet für Montag 33 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 15 Todesfälle. Die 7-Tages-Inzidenz des Main-Kinzig-Kreises sinkt von 97 auf 91. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (5), Bruchköbel (3), Schöneck (2), Bad Soden-Salmünster, Erlensee, Langenselbold, Maintal und Steinau.

Nachdem ein Fall nachträglich in die Statistik aufgenommen worden ist, liegt die Gesamtzahl der Personen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 13.013. Als infektiös eingestuft werden 999 Menschen, 11.657 Personen haben die akute Virusinfektion überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 357 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden insgesamt 111 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 behandelt, darunter 97 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Auf der Intensivstation werden 18 Menschen medizinisch versorgt, 7 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Update vom 26. Januar, 8.19 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Main-Kinzig-Kreis am Dienstag 33 Neuinfektionen mit dem Coronavirus - insgesamt sind es 13.009 Fälle. Zudem meldet das RKI 14 Todesfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Main-Kinzig-Kreis bei 90,6.

Update vom 25. Januar, 10.06 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Wochenende weitere 56 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Zudem sind weitere neun Todesfälle in Verbindung mit dem SarsCov-2-Virus zu verzeichnen. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (2), Langenselbold (2), Bruchköbel, Nidderau, Rodenbach, Schlüchtern und Sinntal. Die Sieben-Tages-Inzidenz des Main-Kinzig-Kreises bleibt unter 100. Laut RKI liegt der Wert am Montag bei 96,3.

Nachdem zwölf laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 12.925. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1055 Personen. 11.530 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 340 Menschen mit Wohnort im Main-Kinzig-Kreis gestorben.

Update vom 24. Januar, 12.39 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Main-Kinzig-Kreis am Sonntag 12.977 Corona-Infektionen. Das sind 52 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 96,3.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 68 Neuinfektionen und neun weitere Todesfälle

Update vom 23. Januar, 10.34 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet am Samstag 68 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie sind das 12.925. Der Kreis meldet außerdem neun weitere Todesfälle, insgesamt stehen 340 Todesfälle mit dem Coronavirus in Zusammenhang. Das Robert Koch-Institut meldet für den Main-Kinzig-Kreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 106,1.

+++ 12.41 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet am Freitag 72 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und drei weitere Todesfälle - insgesamt sind es 331. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut Gesundheitsamt bei 112. Nachdem ein Fall nachträglich in die Statistik aufgenommen worden ist, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 12.857. Davon werden 1039 Personen als aktuell infektiös eingestuft. 11.487 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden.

In den Krankenhäusern entspannt sich die Situation in kleinen Schritten. Dort werden 108 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 19 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind acht Patienten

Update vom 22. Januar, 8.28 Uhr: Der Robert Koch-Institut meldet am Freitag 70 Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis mit dem Coronavirus. 12.855 Fälle sind insgesamt registriert worden. Drei Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, das sind seit Beginn der Pandemie 331 Todesfälle. Die Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut im Kreis bei 111,3.

+++ 18.21 Uhr: Zu den Corona-Fällen, die das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises registriert hat, zählen auch Ansteckungen in der Bergwinkelschule und der Kinzig-Schule in Schlüchtern, der Lindenauschule in Hanau, der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold sowie der Geschwister-Scholl-Schule in Großkrotzenburg. Das hat der Kreis mitgeteilt.

Update vom 21. Januar, 8.42 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet für Donnerstag 91 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 12.784 Fälle sind insgesamt registriert worden. Vier Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, das sind seit Beginn der Pandemie 328 Todesfälle. Die Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut im Kreis bei 121,7.

Nachdem zehn Corona-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert haben, nun bei 12.784. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1073 Personen, 11.383 gelten als genesen. 328 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet sind an oder mit Corona gestorben. Die Situation in den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern entspannt sich weiter leicht. Dort werden 113 Covid-19-Patienten medizinisch versorgt, darunter 104, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 21 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 10.

Update vom 20. Januar, 11.11 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet für Mittwoch 62 Neuinfektionen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 12.683 Fälle registriert worden. Außerdem sind sieben Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben, das sind insgesamt 324 Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Kreis bei 133.

+++ 19.46 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat weitere sieben Todesfälle und 53 bestätigte Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (4), Biebergemünd (2) und Gelnhausen. Der Inzidenz-Wert liegt nun bei 145.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Vier Todesfälle und 91 Neuinfektionen

Nachdem sieben laborbestätigte Corona-Fälle nachträglich aus der Statistik genommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert haben, nun bei 12.614. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1222 Personen, 11.075 gelten als genesen. An oder mit Corona sind kreisweit 317 Menschen gestorben. Die Situation in den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern hat sich in den vergangenen Tagen leicht entspannt. Dort werden 120 Covid-19-Patienten medizinisch versorgt.

Darunter sind 109 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 22 Patienten, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind elf. Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Montag einen Corona-Fall in den Beruflichen Schulen Gelnhausen registriert. Die Neuinfizierten wohnen in Hanau (19), Maintal (5), Gelnhausen (4), Bad Soden-Salmünster (3), Erlensee (3), Großkrotzenburg (3), Langenselbold (3), Biebergemünd (2), Nidderau (2), Schöneck (2), Bruchköbel (1), Hasselroth (1), Schlüchtern (1). Vier Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Sieben Todesfälle und 53 Neuinfektionen

Update vom 19. Januar, 11.44 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis geht weiter zurück: Nach aktuellen Angaben des Robert Koch-Instituts in Berlin liegt sie aktuell bei 142,9 (Stand: 19. Januar, 0 Uhr). Die Auslastung der Intensivbetten beträgt 84 Prozent.

+++ 20.55 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das Wochenende 93 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet und einen weiteren Todesfall, der Bruchköbel zuzuordnen ist. Die 7-Tage-Inzidenz des liegt nun bei 156.

Nachdem ein laborbestätigter Corona-Fall nachträglich aus der Statistik genommen worden ist, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Corona-Pandemie mit Covid-19 infiziert haben, nun bei 12.568. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1313 Personen. 10.945 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Gesundheitsamt meldet 93 neue Fälle

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung sind 310 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden derzeit 144 Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt. Darunter sind 129 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen davon 28 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind zehn Patienten und Patientinnen.

Update vom 18. Januar, 8.53 Uhr: Über das Wochenende haben Beamte der Polizeistation Schlüchtern mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln registriert. Wie ein Sprecher gegenüber unserer Zeitung mitteilte, seien in Schlüchtern etwa zehn Mal Personen angetroffen worden, die sich entweder im öffentlichen Raum mit mehreren anderen Personen getroffen hätten oder gemeinsam im Auto unterwegs gewesen seien, obwohl sie mehreren unterschiedlichen Haushalten angehört hätten. Sie müssen mit Bußgeldern rechnen.

Update vom 17. Januar, 11.29 Uhr: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Sonntag (0 Uhr) stieg die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis weiter, auf nun 153,4 Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. In den vergangenen sieben Tagen kamen 645 neue Corona-Fälle hinzu.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz steigt – „Impf-Taxi“-Appell an über 80-Jährige

Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Fälle um 86 auf 12.562 in dem Landkreis mit 420.552 Einwohnern. Bislang starben im Main-Kinzig-Kreis 310 Menschen mit oder an einer Infektion mit dem Coronavirus. Zum Vergleich: Der Landkreis Fulda ist mit einer am Sonntag gemeldeten Inzidenz von 275,2 weiterhin der Corona-Hotspot in Hessen. Der aktuelle Inzidenzwert für Hessen liegt bei 129,8.

+++ 13.50 Uhr: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstag (0 Uhr) stieg die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis weiter, auf nun 145,3 Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. In den vergangenen sieben Tagen kamen 611 neue Corona-Fälle hinzu. Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 12.476. Bislang starben im Main-Kinzig-Kreis 309 Menschen mit oder an einer Infektion mit dem Coronavirus.

Update vom 16. Januar, 9.12 Uhr: Mit einem Appell zum Corona-Impfung im Main-Kinzig-Kreis richteten sich die Kreisspitze um Landrat Thorsten Stolz, der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler und des Kreisbeigeordneten Winfried Ottmann sowie alle 29 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister jetzt an die über 80-Jährigen zwischen Maintal und Sinntal.

„Wir werden uns auch weiterhin gegenüber dem Land Hessen für die Öffnung der beiden Impfzentren in Hanau und Gelnhausen einsetzen.“ Bis dahin „appellieren wir an die über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger von der Möglichkeit einer Impfung in Frankfurt Gebrauch zu machen.“

Ein langer Anfahrtsweg dürfe indes kein Hinderungsgrund sein. In der Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises heißt es: „Greifen Sie auf die heimischen Taxiunternehmen zurück, wenn es keine andere Möglichkeit gibt nach Frankfurt zu gelangen.“ Und weiter: „Das Land Hessen hat hier ausdrücklich eine Kostenübernahme zugesagt.“

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Gesundheitsamt meldet zwei weitere Todesfälle und 116 Neuinfektionen

Update vom 15. Januar, 12.36 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Freitag 116 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie zwei weitere Todesfälle gemeldet - insgesamt sind es 307. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis steigt somit leicht auf 137.

Nachdem acht Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen wurden, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie infiziert haben, bei 12.398. Als infektiös werden aktuell 1233 Personen eingestuft, 10.858 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden.

Insgesamt werden in den Krankenhäusern 141 Covid-Patienten medizinisch versorgt. Auf der Intensivstation liegen 30 Personen, 16 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Zudem hat das Gesundheitsamt zwei Coronavirus-Fälle in der Erich-Kästner-Schule in Maintal und in der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau registriert.

Update vom 14. Januar, 16.11 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Donnerstag 144 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie elf weitere Todesfälle gemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis liegt nach aktuellen Angaben des Kreises fast unverändert bei 134. Das Robert Koch-Institut weist für den Main-Kinzig-Kreis eine Inzidenz von 129,6 aus. Die Verstorbenen wohnten in Sinntal (3), Hanau (2), Nidderau (2), Schöneck (2), Langenselbold und Steinau.

Nachdem 26 Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen wurden, liegt die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 12.274. Als infektiös eingestuft werden aktuell 1224 Personen. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 305 Menschen im Kreisgebiet gestorben.

Update vom 13. Januar, 14.19 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet am Mittwoch für Dienstag 117 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und acht weitere Todesfälle. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis liegt fast unverändert bei 136. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (3), Bad Orb, Bruchköbel, Maintal, Rodenbach und Ronneburg.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz liegt bei etwa 130

Als infektiös gelten derzeit 1270 Personen, teilte der Main-Kinzig-Kreis mit. Bislang sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus 294 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die Auslastung in den Krankenhäusern ist leicht rückläufig: Insgesamt werden in den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern im Zusammenhang mit dem Coronavirus 156 Patienten und Patientinnen medizinisch versorgt, darunter sind 136 Menschen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Auf der Intensivstation werden 28 Menschen versorgt, 11 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Die von den 117 Corona-Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in: Hanau (18), Bruchköbel (9), Maintal (8), Freigericht (6), Steinau (6), Gelnhausen (5), Bad Orb (5), Sinntal (5), Großkrotzenburg (4), Rodenbach (4), Nidderau (4), Biebergemünd (4), Hasselroth (3), Jossgrund (3), Langenselbold (3), Erlensee (3), Neuberg (2), Schlüchtern (2), Schöneck (2), Bad Soden-Salmünster (2), Birstein, Gründau, Niederdorfelden.

Erstmeldung vom Dienstag, 12. Januar, 17.06 Uhr:

14 weitere Corona-Todesfälle und 74 Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis: Das Gesundheitsamt hat am Dienstag für Montag diese Zahlen gemeldet. Die Verstorbenen wohnten in: Hanau (8), Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Birstein, Freigericht, Großkrotzenburg und Wächtersbach.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 14 weitere Todesfälle und 74 Neuinfektionen

Der Inzidenz-Wert des Main-Kinzig-Kreises sinkt von 153 am Vortag auf 138. In der zurückliegenden Kalenderwoche hat das Gesundheitsamt 645 neue Coronafälle registriert, in der Woche davor waren es 679. Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich im Main-Kinzig-Kreis damit insgesamt 11.981 Menschen mit dem Virus infiziert.

Als infektiös eingestuft werden aktuell 1333 Personen, 10.362 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. An oder mit Corona gestorben sind 286 Menschen. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden insgesamt 150 Menschen medizinisch versorgt, darunter befinden sich 128 Menschen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen.

Intensivmedizinisch betreut werden 24 Menschen, 16 Patienten sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Die Neuinfizierten wohnen in Hanau (26), Maintal (12), Bruchköbel (9), Gelnhausen (5), Bad Orb (4), Großkrotzenburg (2), Schlüchtern (2), Schöneck (2), Langenselbold (2), Erlensee, Gründau, Hammersbach, Jossgrund, Nidderau, Rodenbach, Sinntal, Steinau und Wächtersbach. Ein Fall wurde noch nicht zugeordnet. 

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Schnelltestpflicht für Altersheim-Besucher verlängert

Unterdessen hat der Main-Kinzig-Kreis die Schnelltestpflicht für Besucher von stationären Pflegeeinrichtungen und stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe verlängert, um Bewohner bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

Wer sich kurzfristig ohne Termin auf das Coronavirus testen lassen möchte, kann dies täglich von 8 bis 12 Uhr in der August-Schärttner-Halle in Hanau, der Großsporthalle der Kreisrealschule in Gelnhausen oder in der Ludovica-von-Stumm-Straße 3 in Schlüchtern – im Gebäude des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Mitgebracht werden sollte ein Formular, das in den Einrichtungen erhältlich ist. (tim)

Den vorherigen News-Ticker zur Corona-Situation im Main-Kinzig-Kreis finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren