1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz bei 1475,3 - Impfungen mit Novavax ab 1. März

Erstellt:

Im Main-Kinzig-Kreis haben Bürgerinnen und Bürger ab März die Möglichkeit, sich mit dem Novavax-Vakzin impfen zu lassen. (Symbolbild)
Im Main-Kinzig-Kreis haben Bürgerinnen und Bürger ab März die Möglichkeit, sich mit dem Novavax-Vakzin impfen zu lassen. (Symbolbild) © Alastair Grant/dpa

Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis liegt am Mittwoch laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 1475,3. Der Kreis bietet ab dem 1. März Impfungen mit dem Novavax-Vakzin an.

Update vom 16. Februar, 9.17 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis liegt am Mittwoch bei 1475,3. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand 4.51 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 70.318 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 1088 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle stieg von 764 auf 766.

Update vom 15. Februar, 8.31 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis wurden in den vergangenen 24 Stunden 1057 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Laut Robert Koch-Institut liegt die Inzidenz im Kreis am Dienstagmorgen damit bei 1591,7. Überdies ist es zu zwei Todesfällen gekommen, die in Zusammenhang mit dem Virus stehen könnten.

+++ 15.07 Uhr: In den kommenden Tagen sollen die ersten Kontingente des Corona-Impfstoffs Nuvaxovid des amerikanischen Herstellers Novavax auch hierzulande eintreffen. Anteilig erwartet der Main-Kinzig-Kreis in der ersten Runde etwa 8000 Dosen, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Impfungen mit Novavax ab 1. März

Aufgrund der zunächst sehr begrenzten Menge hatte die hessische Impfallianz eine „priorisierte Verteilung“ vereinbart. Zunächst sollte das „von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht umfasste Personal vorrangige Angebote mit diesem Impfstoff erhalten“, hieß es in der verbindlichen Mitteilung aus Wiesbaden.

Nachdem das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr die Anmeldungen für das medizinische und pflegerische Personal bereits berücksichtigt hat, werden die Termine nun für alle Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Die Buchungen sind ab sofort auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises und dort über die Seite der Impfkampagne „Dein Pflaster“ möglich.

Das Novavax-Vakzin basiert auf dem gleichen Mechanismus wie die seit Jahrzehnten verwendete Impfstoffe gegen Hepatitis, Polio, Tetanus und auch die Grippe. Damit unterscheidet er sich von den neuartigen Vakzinen gegen Corona von Biontech/Pfizer und Moderna. Es wird deshalb erwartet, dass mit Nuvaxovid eine erweiterte Akzeptanz für die Corona-Impfung erzielt werden kann. Zumindest liegen bereits zahlreiche Anfragen beim Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr vor.

Update vom 14. Februar, 9.36 Uhr: Die Corona-Inzidenz liegt im Main-Kinzig-Kreis am Montag bei 1830. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand: 3.19 Uhr). Es kamen keine Neuinfektionen hinzu, somit haben sich seit Beginn der Pandemie 68.173 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 762.

Update vom 13. Februar, 10.44 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis stagniert über das Wochenende. Am Sonntag vermeldet das RKI einen Wert von 1830 (Vortag: 1840,2). Am Samstag wurden 451 Neuinfektionen mit dem Virus registriert.

Update vom 12. Februar, 12.11 Uhr: Das RKI hat die neuen Corona-Zahlen für den Main-Kinzig-Kreis veröffentlicht. Demnach wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden 992 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Zwei Menschen starben an oder mit dem Virus. Die Inzidenz liegt am Samstag bei 1840,2.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Hohes Infektionsgeschehen in Kitas

Update vom 11. Februar, 8.57 Uhr: Susanne Simmler, erste Kreisbeigeordnete des Main-Kinzig-Kreises, hat sich in einer Pressemitteilung zu den steigenden Fallzahlen im Kreis geäußert. Eine Trendumkehr ist laut Simmler derzeit nicht in Sicht.

„Insbesondere bei den jungen und jüngsten Generationen finden im Moment hundertfach Übertragungen des Virus statt, gerade im Bereich der Kindertagesstätten. Vom familiären Umfeld verbreitet sich das Virus dann leicht weiter, auch in andere Altersgruppen und Bereiche des Alltags. Noch immer befinden wir uns in der Phase mit steigendem Ausbreitungstempo“, sagt Simmler.

Bei jungen und berufstätigen Menschen werde ein erhöhtes Infektionsgeschehen festgestellt. Ebenso bei Menschen über 60, womit sich das Infektionsgeschehen im Main-Kinzig-Kreis nicht von den anderen Kreisen im Rhein-Main-Gebiet unterscheidet.

Die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, liegt bei 66.730. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt am Freitagmorgen laut RKI bei 1948,1.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz steigt über 2000er-Marke

Update vom 10. Februar, 9.05 Uhr: Das RKI meldet einen erneuten Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis. Am Donnerstag weist das Institut einen Wert von 2169,8 aus (Vortag: 2153,2). Innerhalb von 24 Stunden wurden 1488 Neuinfektionen und drei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert.

Update vom 9. Februar, 8.54 Uhr: Im RKI-Dashboard wurden am Mittwoch (Stand: 3.57 Uhr) 1568 weitere Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis vermerkt. Bei nun 9080 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen steigt die Inzidenz auf 2153,2 (Vortag: 2101,3).

Update vom 8. Februar, 9.04 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis wurden den RKI-Angaben von Dienstag (Stand: 4.51 Uhr) zufolge 2092 Corona-Neuinfektionen sowie 2 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert. Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 2101,3. Am Sonntag hatte der Wert bei 1974,7 gelegen, am Montag waren keine Corona-Daten ans RKI übermittelt worden.

Ermittlungen nach Corona-Protesten im Main-Kinzig-Kreis

Nicht nur in Fulda und Umgebung gab es am Montag Corona-Proteste, auch im Main-Kinzig-Kreis sind wieder so genannte „Montagsspaziergänger“ unterwegs gewesen - insgesamt waren es laut Polizei rund 1100 Personen. Die meisten Teilnehmer wurden den Beamten zufolge in Langenselbold (250), Schlüchtern (200) und Gelnhausen (200) registriert. In Langenselbold und Gelnhausen fanden Gegenproteste mit insgesamt etwa 140 Personen statt.

Die Proteste verliefen den Polizei-Angaben nach störungsfrei und ohne besondere Vorkommnisse. Aber: „Bei einer nicht angemeldeten Versammlung in Nidderau stellten die Beamten die Personalien zweier Personen fest, die faktisch in der Rolle als Versammlungsleiter fungierten“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Gegen beide Personen wird nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt weiter

Update vom 6. Februar, 11.01 Uhr: Binnen eines Tages sind im Main-Kinzig-Kreis 480 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts von Sonntag hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt am Sonntag auf 1974,7 (Vortag 1917,8).

Update vom 5. Februar, 13.20 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt am Samstag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf 1917,8. Binnen eines Tages kamen zudem 1461 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. Ein weiterer Mensch ist in Verbindung mit Corona gestorben.

Update vom 4. Februar, 9.13 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis bietet ab sofort an allen seinen Impfstellen die am Donnerstag (3.2.) von der Ständigen Impfkommission (Stiko) für bestimmte Gruppen empfohlene zweite Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus an. Die Ständige Impfkommission empfiehlt diese Impfung insbesondere für gesundheitlich gefährdete Gruppen wie Menschen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche und Beschäftigte in medizinischen Bereichen sowie Pflegeeinrichtungen.

Termine können über das Terminportal auf der Internetseite des Kreises gebucht werden (www.mkk.de). Verimpft werden bei Boosterungen die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna (für Über-30-Jährige).

Die zweite Auffrischimpfung soll laut Ständiger Impfkommission (Stiko) bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll der zweite Booster frühestens nach 6 Monaten erhalten. Personen, die nach ihrem ersten Booster eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben, wird keine weitere Auffrischimpfung empfohlen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Zweiter Booster an diesen Impfstellen erhältlich

Eine zweite Auffrischungsimpfung ist prinzipiell auch bei mobilen Aktionen der kreiseigenen Kampagne „Dein Pflaster“ möglich. Allerdings muss dort mitunter mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt derweil auf 1813,9 (Vortag 1709,3). Das geht aus den Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand 3.49 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 58.475 Menschen mit Virus infiziert - das sind 2099 mehr als am Donnerstag. Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 754.

In den vier Kliniken in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden 84 Patientinnen und Patienten mit einer Coronainfektion behandelt; 9 von ihnen benötigen intensivmedizinische Betreuung, darunter 5 Menschen ein Beatmungsgerät (Stand: Mittwoch). 

Update vom 3. Februar, 9.44 Uhr: Binnen eines Tages sind im Main-Kinzig-Kreis 1406 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts von Donnerstag hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt am Donnerstag leicht auf 1709,3 (Vortag 1718,3).

Update vom 2. Februar, 9.41 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Mittwoch auf 1718,3 (Vortag 1706,0). Binnen eines Tages kamen zudem 1451 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu.

Update vom 1. Februar, 8.03 Uhr: 1440 Corona-Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus wurden im Main-Kinzig-Kreis registriert, wie aus den RKI-Angaben von Dienstag (Stand: 3.51 Uhr) hervorgeht. Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1706,0.

Update vom 30. Januar, 9.11 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis wurden binnen eines Tags 314 Corona-Neuinfektionen (insgesamt nun: 51.766) gemeldet. Zu den 753 Menschen, die bisher im Zusammenhang mit dem Virus starben, kamen keine neuen hinzu. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Sonntag (Stand: 3.47 Uhr). Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1564,4 (Vortag: 1533,6).

Update vom 29. Januar, 7.35 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis wurden binnen sieben Tage 6467 Corona-Neuinfektionen (insgesamt nun: 51.766) gemeldet. Insgesamt starben im Zusammenhang mit dem Virus bislang 753 Menschen. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag (Stand: 3.46 Uhr). Demnach steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1533,6 (Vortag: 1521,7).

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz über 1500er Marke - Sonntag über 300 neue Fälle

Update vom 28. Januar, 8.43 Uhr: 1944 neue Corona-Fälle sind in den vergangenen 24 Stunden im Main-Kinzig-Kreis registriert worden. Den RKI-Angaben von Freitag (Stand: 3.48 Uhr) zufolge steigt die Inzidenz von 1247,1 auf 1521,7.

Update vom 27. Januar, 14.05 Uhr: Die rasante Ausbreitung der Coronavirus-Variante Omikron setzt sich im Main-Kinzig-Kreis fort. Alleine in den vergangenen sieben Tagen hat sich weit mehr als ein Prozent der Bevölkerung im Kreisgebiet nachweislich mit dem Virus angesteckt, insgesamt 5546 Bürgerinnen und Bürger, teilte der Landkreis mit. Sie haben also einen Verdacht oder das Ergebnis eines positiven Schnelltests noch einmal per PCR-Test überprüfen lassen.

Nach Plänen der Bundes- und Landesregierungen soll vielfach die Überprüfung per PCR-Testung entfallen und durch einen professionell durchgeführten Schnelltest genügen. Aus Sicht von Landrat Thorsten Stolz „kann dies nur eine Übergangslösung für die Zeit der Laborengpässe sein“. Mittelfristig werde es gar nicht ohne ein Hochfahren der Laborkapazitäten gehen.

„Wenn künftig die Antigen-Schnelltests an den Teststellen für einen größeren Teil der Bevölkerung maßgeblich sein sollen, dann kommt es noch einmal mehr darauf an, dass die Qualität stimmt und vor allen anderen Erwägungen stehen muss“, sagt Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Das heißt aus Sicht des Main-Kinzig-Kreises, dass neben der erwiesenen Sachkunde eine ausgeprägte medizinisch-fachliche Qualifikation und Erfahrung stehen muss.

„Wer seine Symptome mittels Antigen-Schnelltest abklären möchte, muss sich auf das Ergebnis anschließend – im Rahmen der vertretbaren Varianz – verlassen können“, betont Simmler. An der Verfügbarkeit der PCR-Testmöglichkeiten werde es aber auch weiterhin nicht scheitern.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt am Donnerstag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf 1247,1. Binnen eines Tages kamen zudem 1346 Neuinfektionen mit dem Virus hinzu. Sieben weitere Menschen sind an oder mit Corona gestorben.

Update vom 26. Januar, 7.48 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis schießt am Mittwoch deutlich in die Höhe, nämlich von 918,4 auf 1111,2. Wie das Robert Koch-Institut vermeldet, haben sich seit Beginn der Pandemie 47.534 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind 1458 mehr als am Dienstag. Die Zahl der Todesfälle steigt von 743 auf 746.

Update vom 25. Januar, 8.21 Uhr: Nachdem am Montag keine Zahlen für den Main-Kinzig-Kreis vorgelegen hatten, meldet das Robert-Koch-Institut am Dienstag 669 Neuinfektionen mit dem Virus. Zwei weitere Menschen sind in Verbindung mit Corona gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag bei 918,4.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet 669 Neuinfektionen

Update vom 23. Januar, 10.02 Uhr: Das RKI meldet am Sonntag 197 Neuinfektionen mit dem Coronavirus für den Main-Kinzig-Kreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 933,9. Gestern lag sie noch bei 923,9.

Update vom 22. Januar, 10.21 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Samstag 861 Neuinfektionen für den Main-Kinzig-Kreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 923,9. Gestern lag sie noch bei 854,2.

Update vom 21. Januar, 11.25 Uhr: Das RKI hat die neuen Fallzahlen für den Main-Kinzig-Kreis veröffentlicht. Demnach sprang die Inzidenz erneut um mehr als 100 Punkte. Der Wert liegt am Freitagmorgen bei 854,2 (Vortag: 705,3). Binnen 24 Stunden wurden 915 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert.

Erstmeldung vom 21. Januar, 11.18 Uhr: An sieben Impfstellen im gesamten Kreis können sich Bürgerinnen und Bürger derzeit impfen lassen, mit und ohne Vorabtermin. Hinzu kommen noch Angebote des Kreises für Kinder von fünf bis elf Jahren an insgesamt fünf Stellen, die ausschließlich mit Termin geimpft werden, da kinderärztlicher Rat zur bereit steht. 

Für alle relevanten Altersgruppen sind reichlich Terminfenster frei. In der vergangenen Woche meldeten die Impfstellen teilweise eine nur 50-prozentige Auslastung. Den Impfstoff disponiert die Impfleitung im Main-Kinzig-Kreis entsprechend, so dass theoretisch wesentlich mehr geimpft werden kann, aber umgekehrt auch keine Impfstoffmengen verfallen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Impfkapazitäten nicht voll ausgeschöpft

Zwischen 100 und 250 Impfungen konnten je nach Standort bei den Aktionen in diesem Jahr jeweils vorgenommen werden. Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler erklärt dazu: „Wir setzen diese Angebote auch bewusst so fort, um die Hürden zu einer Impfung zu kommen möglichst niedrig zu halten. Jeder, der möchte, hat jeden Tag mehrere Möglichkeiten dies zeitlich und örtlich flexibel zu tun.“

Bei Kindern sind derzeit recht kurzfristig Impftermine erhältlich, da stetig Aktionstage hinzugekommen sind und Kapazitäten ausgebaut wurden. Angebote verstreichen teils ungenutzt. Einen Aktionstag in Schlüchtern Anfang Januar hat die Impfleitung abgesagt, da nahezu alle Terminfenster freigeblieben waren. Auch für 12- bis 17-Jährige, die sich boostern lassen wollen, sind genügend Impfkapazitäten vorhanden. (Lesen Sie hier: „Nicht mehr jede Infektion verhindern - Hendrik Streeck hält Coronavirus für „nicht auslöschbar“)

Video: Lauterbach: Für Erfüllung von Impfpflicht sollten drei Dosen vorgeschrieben sein

Weiterhin informiert der Kreis, auf was geboosterte Personen achten müssen, die Kontakt mit einem Infizierten hatten. Vollständig geimpfte oder geboosterte Bürger müssen sich als Kontaktpersonen nicht beim Main-Kinzig-Kreis melden, sofern sie keine Krankheitssymptome haben.

Aktuelle Quarantäneregeln sind auf der Seite des Landes Hessen zu finden www.hessen.de (unter „Corona in Hessen“). Wer sich für die nächsten mobilen und termingebundenen Impftermine interessiert, findet diese unter https://www.mkk.de/aktuelles/corona/deinpflaster/DeinPflaster.html.

Auch interessant