Die Bundes-Notbremse umfasst auch eine Ausgangssperre.
+
Im Main-Kinzig-Kreis tritt wegen der Corona-Notbremse ab Samstag wieder eine Ausgangssperre in Kraft.

News-Ticker

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Kitas schließen und Schulen gehen in Distanzunterricht - Inzidenz steigt leicht

Die Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler bewertet das Corona-Infektionsgeschehen im Main-Kinzig-Kreis als „äußerst besorgniserregend“. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Dienstag 121 Neuinfektionen. Die Notbremse ist auch im Main-Kinzig-Kreis in Kraft getreten. Heißt: Ausgangssperre ab 22 Uhr.

Update vom 27. April, 7.56 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Dienstag 121 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 20.147 Menschen mit dem Virus infiziert. Zudem sind zwei weitere Personen laut RKI im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt gibt es 558 Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 184,3 und liegt damit weiter über dem Hessen-Schnitt von 176,9.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 121 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle

Update vom 26. April, 17 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet für das Wochenende 78 Neuinfektionen sowie einen Todesfall aus Wächtersbach. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 182. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1529 Personen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen im gesamten Landkreis 22 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 10 Patienten und Patientinnen.

Der Main-Kinzig-Kreis bittet darum, dass all jene, die einen Impftermin über das Landesportal erhalten haben und nicht wahrnehmen können, dies umgehend dem Land mitteilen. Dann können die Termine in Gelnhausen und Hanau an andere Menschen vergeben werden. Von 75.100 Menschen sind im Main-Kinzig-Kreis Corona-Schutzimpfungen registriert (Erstimpfquote: 17,9 Prozent).

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 78 Neuinfektionen und Erstimpfquote von 17,9 Prozent

+++ 12.35 Uhr: Der in der Corona-Notbremse relevante 7-Tage-Wert von 165 wurde an drei Folgetagen überschritten, heißt es in einer Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises. Diese Entwicklung wurde vom Robert-Koch-Institut am Sonntag auch schon offiziell bestätigt und das Hessische Sozialministerium hat in der Folge die damit verbundenen Einschränkungen und Maßnahmen auf seiner Homepage angekündigt. Diese werden wirksam am kommenden Dienstag, 27. April, 0 Uhr. Der Main-Kinzig-Kreis wird am Montag über die weitere Entwicklung informieren.

Laut den von der Bundesregierung beschlossenen Regelungen bedeutet das für den Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Hanau ab Dienstag eine Unterbrechung des Präsenzunterrichtes an den dortigen Schulen, mögliche Ausnahmen sind nur für die Abschlussklassen und die Förderschulen vorgesehen. Das Kultusministerium hat allerdings für den Einstieg in den Distanzunterricht eine Übergangsfrist von bis zu einer Woche eingeräumt.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Kitas schließen und Schulen gehen in Distanzunterricht - Inzidenz sinkt leicht

In den Kindertagesstätten wird zudem die Regelbetreuung gestoppt und eine Notbetreuung eingerichtet. Diese Einschränkungen können erst wieder aufgehoben werden, wenn die Inzidenz von 165 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird.

Dem Gesundheitsamt wurden zudem zehn Coronavirus-Fälle gemeldet, von denen folgende Schulen betroffen sind: Berufliche Schulen Gelnhausen, Kinzig-Schule Schlüchtern, Grund- und Realschule Birstein, Waldschule Maintal, die Grundschule in Erlensee Rückingen mit zwei Fällen sowie in Hanau die Erich-Kästner-Schule, Robinsonschule und mit zwei Fällen die Limessschule.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Zehn Coronavirus-Fälle an Schulen

Update vom 25. April, 10.18 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Sonntag 98 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 20.026 Menschen mit dem Virus infiziert. Das RKI meldet keine weiteren Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 180,7 und liegt damit weiter über dem Hessen-Schnitt von 177,1.

Update vom 24. April, 10.53 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Samstag 151 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 19.928 Menschen mit dem Virus infiziert. Zudem sind zwei weitere Personen laut RKI im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt gibt es 556 Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 185,2 und liegt damit weiter über dem Hessen-Schnitt von 176,3.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 98 Neuinfektionen - keine weiteren Todesfälle

+++ 17.54 Uhr: Auch im Main-Kinzig-Kreis tritt die Notbremse in Kraft. Darauf weist der Kreis in einer Pressemitteilung hin. Somit wird es im Main-Kinzig-Kreis ab Samstag wieder eine Ausgangssperre geben. „Die im Gesetz verankerten Vorgaben gelten in allen 29 Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises“, erklärt die Kreisspitze. Gemeinsam appellieren Landrat Thorsten Stolz, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann an die Bürgerinnen und Bürger, den Auflagen im Sinne des Infektionsschutzes zu folgen. Erst wenn die Schwellenwerte für fünf Tage unterschritten werden, kann die Notbremse in Teilen wieder aufgehoben werden. Welche neuen Corona-Regeln ab Samstag gelten, erfahren Sie in unserem Übersichts-Artikel.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Ab Samstag Ausgangssperre ab 22 Uhr - 151 Neuinfektionen

Auch die Schulen und Kindertagesstätten im Main-Kinzig-Kreis und im Stadtgebiet von Hanau müssen sich auf Schließungen und Notbetreuungsbetrieb einstellen. Aktuell - und auch am Montag - gelten für die Schulen im Main-Kinzig-Kreis zunächst noch die ab einer Inzidenz von 100 getroffenen Regelungen mit überwiegendem Wechselunterricht. Zudem sollen die Schülerinnen und Schüler zweimal in der Woche auf eine Corona-Infektion getestet werden.

Das Gesundheitsamt geht aufgrund der bereits eingegangenen und gemeldeten Neuinfektionen von weiter steigenden Inzidenzwerten aus. Die Verschärfungen im Bereich Schulen und Kitas treten dann in Kraft, wenn der Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Marke von 165 überschreitet. Maßgeblich sind die vom Robert Koch-Institut (RKI) erfassten Zahlen und die in der Folge vom Hessischen Sozialministerium veröffentlichten Anordnungen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Notbremse tritt in Kraft - Politiker werben für Test- und Impfmöglichkeiten

„Diese Auflagen haben das vorrangige Ziel, die privaten Kontakte weitgehend zu reduzieren und damit die Ansteckungen zu erschweren“, unterstreichen Stolz, Simmler und Ottmann die Notwendigkeit dieser Beschränkungen. Denn nach Auskunft des Gesundheitsamtes sind die Übertragungen im privaten Umfeld weiterhin die größten Faktoren im Infektionsgeschehen.

Die Verantwortlichen werben zugleich für die Nutzung der Test- und Impfmöglichkeiten. Alle Säulen zusammengenommen könnten den Rückgang der Inzidenz und damit die Lockerung der Einschränkungen erfolgreich beschleunigen. Losgelöst von bundeseinheitlichen Regelungen komme es eben weiter „vor allem darauf an, dass jeder eigenverantwortlich mitmacht und seinen möglichen Beitrag für die Pandemiebekämpfung leistet“.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 170 170 Neuinfektionen und zwei Todesfälle am Freitag

Update vom 23. April, 8.36 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Freitag 170 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 19.777 Menschen mit dem Virus infiziert. Zudem sind zwei weitere Personen laut RKI im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt gibt es 554 Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 171,9 und liegt damit weiter über dem Hessen-Schnitt von 165,6.

Update vom 22. April, 8:42 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Main-Kinzig-Kreis laut Robert-Koch-Institut am Donnerstag minimal gestiegen und zwar auf 161,7. Damit ist sie fast identisch mit der hessenweiten Inzidenz von 161,5. 167 neue Corona-Infektionsfälle meldet das RKI für den Main-Kinzig-Kreis, die Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn steigt auf 19.607. Außerdem sei eine weitere Person im Kreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben, heißt es aus Berlin. Die Zahl der Verstorbenen steigt auf 552.

Update vom 21. April, 9.28 Uhr: 124 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Robert Koch-Institut (RKI) für den Main-Kinzig-Kreis am Mittwoch. Insgesamt haben sich demnach 19.440 Menschen infiziert. Eine weitere Person ist laut RKI im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt gibt es 551 Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 161,0, liegt aber weiterhin über dem Hessen-Schnitt von 156,8.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Ein neuer Todesfall am Donnerstag, Zahl steigt auf 552

Update vom 20. April, 15.40 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet am Dienstag 67 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet und zwei weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Main-Kinzig-Kreises sinkt leicht auf 168, der hessenweite Inzidenzwert auf 156.

Nachdem 16 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 19.313. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1407 Personen. 17.356 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 550 Menschen gestorben. Von über 62.100 Menschen sind im Main-Kinzig-Kreis schon Corona-Schutzimpfungen registriert (Erstimpfquote: 14,8 Prozent). In den Krankenhäusern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 79 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 19 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind acht Patienten und Patientinnen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 67 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle

Rege genutzt wurde ein Angebot des Main-Kinzig-Kreises, das als Vorbereitung auf den Schulstart nach den Osterferien eingeführt wurde: Der Main-Kinzig-Kreis hat in seinen sechs eigenen Schnelltestzentren am Wochenende zusätzliche Zeitfenster für Schulpersonal und Schülerschaft ermöglicht. Die vom Deutschen Roten Kreuz geführten Schnelltestzentren haben am Samstag und Sonntag ohne Terminvereinbarung kostenlose Schnelltests ausschließlich für die Mitglieder der Schulgemeinden angeboten.

Am Montag haben 13 Schulen im Main-Kinzig-Kreis dem Gesundheitsamt 20 positive Schnelltests gemeldet, die in den Schulen vorgenommen worden sind. An diesen Schulen wurden rund 2000 Schülerinnen und Schüler und rund 450 Lehrkräfte getestet. Alle positiven Schnelltest-Ergebnisse müssen jedoch durch einen PCR-Test bestätigt werden, bevor sie in die Statistik aufgenommen werden.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 20 positive Schnelltests an Schulen

Update vom 19. April, 14.34 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das zurückliegende Wochenende insgesamt 98 bestätigte Corona-Neuinfektionen gemeldet und einen weiteren Todesfall aus Schlüchtern. Nachdem 24 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 19.230. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1400 Personen. 17.282 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 548 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben.

Von über 60.400 Menschen sind im Main-Kinzig-Kreis schon Corona-Schutzimpfungen registriert (Erstimpfquote: 14,4 Prozent), teilte das Gesundheitsamt außerdem mit. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 77 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Darunter sind 69 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 19 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 8 Patienten und Patientinnen.

Update vom 18. April, 11.43 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Sonntag mitteilt, gab es im Main-Kinzig-Kreis innerhalb eines Tages 129 Corona-Neuinfektionen (Stand 3.09 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 19.237 Personen mit dem Virus infiziert. Gleichzeitig stieg die Inzidenz auf 173,8. Am Samstag hatte diese noch bei 156 gelegen.

Update vom 17. April, 9.34 Uhr: Das Infektionsgeschehen im Main-Kinzig-Kreis bewertet Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) als „äußerst besorgniserregend“ und fügt an: „Wir verzeichnen in vielen Bereichen anhaltend negative Trends. Die Zahl der freien Intensivbetten bewegt sich gegen Null. Es kann bei etwa jeder dritten Infektion nicht ermittelt werden, wo die Ansteckung stattgefunden hat. Wir sehen einzelne Ausbrüche in Unternehmen und in Kitas, im Wesentlichen verbreitet sich das Virus aber in der Fläche [...] schwerpunktmäßig über private Kontakte“, mahnt Simmler. 

Für den Main-Kinzig-Kreis meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstag 100 Corona-Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 19.108 Personen mit dem Virus infiziert. Die Inzidenz sinkt im Vergleich zum Vortag auf 156.

Als infektiös eingestuft werden kreisweit 1326 Personen (-66). Gut 56.400 Menschen haben Corona-Schutzimpfungen erhalten (Erst-Impfquote: 13,4 Prozent).

Update vom 16. April, 9.15: Wie das Robert-Koch-Institut am Freitag mitteilt, gab es im Main-Kinzig-Kreis innerhalb eines Tages 145 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt damit im Vergleich zum Vortag leicht auf 170,7. Die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Covid-19-Errreger steigt auf 19.008. Neue Todesfälle für den Landkreis vermeldet das RKI am Freitag nicht.

Video: Wie funktionieren Corona-Tests?

+++ 20.37 Uhr: Das Land Hessen hat am Donnerstag ein neues Präventions- und Eskalationskonzept beschlossen. Demnach ist die Teilnahme am Präsenzunterricht und an der Notbetreuung nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, welches nicht älter als 72 Stunden ist. Diese Testpflicht besteht auch im Main-Kinzig-Kreis.

Im Gegensatz zu den Landkreisen Fulda und Vogelsberg, wo nach den Osterferien wieder Homeschooling gilt, werden im Main-Kinzig-Kreis die Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 in Präsenz unterrichtet – jedoch im Wechsel in geteilten Lerngruppen. Wie vor den Ferien werden die Jugendlichen ab der siebten Klasse im Distanzunterricht beschult. „Wir versuchen, unsere Aufgabe im Spannungsfeld zwischen Bildungsauftrag und Infektionsschutz zu erfüllen“, sagt die Leiterin des Staatlichen Schulamtes in Hanau, Sonja Litzenberger. Wie lange das in dieser vom Land vorgegebenen Form funktioniere, hänge von den Infektionszahlen ab und sei damit ungewiss.

Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, wurde in Hanau eine Corona-Party mit 24 Gästen aufgelöst. Der Gastgeber ist den Beamten wohlbekannt: Bereits im Januar beendeten sie in derselben Wohnung eine Feier mit 35 Personen, darunter zwei Escort-Damen.

Erstmeldung vom 15. April, 10.28 Uhr: Weitere 184 Corona-Infektionen sind im Main-Kinzig-Kreis innerhalb eines Tages gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht wurden, erhöhte sich um 2 auf insgesamt 546, wie aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervorgeht (Stand 3.09 Uhr).

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet 184 Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 177,1

Auch die Inzidenz - die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - stieg weiter an und liegt nun im Main-Kinzig-Kreis bei 177,1 nach bei 163,6 am Vortag. Spitzenreiter in den Regionen ist weiterhin der Kreis Fulda mit einer Inzidenz von 315,0, gefolgt vom Kreis Hersfeld-Rotenburg (289,9).

Am niedrigsten war der Wert im Wetteraukreis mit 121,3. In Hessen wurden am Donnerstag 1991 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet.  Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg auf 166,0. Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden im Main-Kinzig-Kreis insgesamt 18.863 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. In den vergangen sieben Tagen kamen insgesamt 745 neue Fälle hinzu.

Die Freibäder sollten nach aktuellen Planungen ab einer Corona-Inzidenz ab 100 geschlossen bleiben. Doch welche Freibäder im Main-Kinzig-Kreis wollen in dieser Saison überhaupt öffnen? Welche bleiben wegen Corona geschlossen? Wo werden Sanierungsarbeiten vorgenommen? Eine Umfrage zeigt, dass im Bergwinkel die meisten Freibäder trotz Corona öffnen wollen.

So plant die Stadtverwaltung Schlüchtern laut Schwimmmeister Wolfgang Schröder, das Freibad am 15. Mai zu öffnen. Das Hygienekonzept sei 2020 erprobt und für gut befunden worden. Lesen Sie hier, in welchen Kinzigtal-Gemeinden im Main-Kinzig-Kreis - ob in Hutten, Steinau, Ulmbach, Sterbfritz, Altengronau, Bad Soden-Salmünster und Mernes - noch trotz Corona die Vorbereitungen für die Öffnung der Freibäder laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema