Die Corona-Lage im Main-Kinzig-Kreis bleibt angespannt. (Symbolfoto)
+
Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt. (Symbolfoto)

News-Ticker

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz steigt an - Ausgangssperre nach Gerichtsurteil aufgehoben

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis nimmt weiter zu. Die Inzidenz liegt am Mittwoch bei 163,6. Nachdem das Verwaltungsgericht einem Eilantrag gegen die Allgemeinverfügung stattgegeben hat, hat der Kreis die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben.

Update vom 14. April, 8.52 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet 62 Corona-Neuinfektionen und zwei Todesfälle aus Hanau und Bruchköbel. Als infektiös eingestuft werden kreisweit 1307 Personen (-46). Gut 51.700 Menschen (+1600) haben Corona-Schutzimpfungen erhalten (Erst-Impfquote: 12,3 Prozent). Noch nicht in der Statistik erfasst sind zur Gänze jene Impfungen, die über Arztpraxen, Reha-Einrichtungen und Dialysezentren verabreicht werden, sodass die genannte Impfquote nicht den tatsächlichen Impffortschritt widerspiegelt. In den Kliniken in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden 95 Covid-19-Patienten medizinisch versorgt (+1), davon nach wie vor 19 auf Intensivstationen, 7 benötigen Beatmungsgeräte (-1). Feiertagsbedingt wurden erst jetzt Corona-Fälle aus Schulen in Maintal und Hanau gemeldet.

Das Robert Koch-Institut meldet am Mittwoch für den Main-Kinzig-Kreis eine Corona-Inzidenz von 163,6. Diese liegt damit nur knapp über der landesweiten Inzidenz, die am Mittwoch bei 162 liegt. Wie die Corona-Pandemie die Arbeit in der ambulanten Pflege verschärft hat, darüber spricht unter anderem die Pflegedienstleiterin der Caritas-Sozialstation in Bad Soden-Salmünster.

Update vom 13. April, 8.51 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet 39 Corona-Neuinfektionen, davon abermals 3 in Schlüchtern. Die Anzahl an infektiösen Personen in Schlüchtern ist nun auf 74 angewachsen. Damit sind in der Bergwinkelstadt im Vergleich zu Sinntal (18), Steinau (26) oder Bad Soden-Salmünster (33) sehr viele aktive Corona-Fälle zu beobachten.

Es gibt allerdings laut Kreispressestelle kein größeres zusammenhängendes Ausbruchsgeschehen in Schlüchtern. Es sei eher „diffus, das heißt, es gibt Fälle, deren Ansteckungskette nicht ermittelt werden kann. Ein großer Teil der Infektionen ereignet sich im familiären, privaten Umfeld“. Bislang gibt es keine Anhaltspunkte, dass vermehrte Schnelltests dazu geführt haben, dass die Zahl der positiven Fälle merklich gestiegen ist.

Die Corona-Inzidenz liegt im Main-Kinzig-Kreis bei 149,3, geht aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand 3.09 Uhr). Der Wert für Hessen steigt auf 142. Seit Beginn der Pandemie haben sich 18.543 Personen mit dem Virus infiziert, meldet das RKI außerdem. Gut 50.100 Menschen haben Corona-Schutzimpfungen erhalten (Impfquote: 11,9 Prozent).

Update vom 12. April, 16.40 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das zurückliegende Wochenende insgesamt 39 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Inzidenz liegt nach Angaben des Kreises fast unverändert bei 153. Der Wert für Hessen steigt auf 142.

Nachdem 12 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert haben, nun bei 18.476. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1353 Personen. 541 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet sind an oder mit Corona gestorben.

In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 derzeit 94 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Darunter sind 82 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 19 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 8 Patienten und Patientinnen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet 89 Neuinfektionen

Update vom 11. April, 11.39 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) 89 Corona-Neuinfektionen registriert. Nach den Angaben des Instituts vom Sonntag (Stand 3.08 Uhr) steigt die Inzidenz auf 152,9. Am Vortag hatte sie bei 146,7 gelegen. Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie wurden im Main-Kinzig-Kreis 18.482 Covid-19-Fälle gemeldet. 541 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Update vom 10. April, 12.48 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Samstag (Stand 3.08 Uhr) 136 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis. Bei nun 617 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen steigt die Inzidenz auf 146,7. Nach den RKI-Angaben von Samstag stieg die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus um zwei auf 541. Seit Pandemie-Beginn wurden im Main-Kinzig-Kreis 18.393 Covid-19-Infektionen gemeldet.

Corona: Ausgangssperre im Main-Kinzig-Kreis nach Gerichts-Beschluss gekippt

+++ 17.50 Uhr: Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat einem Eilantrag gegen die nächtliche Ausgangssperre im Main–Kinzig-Kreis stattgegeben, wie sie in der Allgemeinverfügung vom 3. April 2021 befristet bis zum Ablauf des 18. April 2021 festgesetzt worden war. Der Kreis hat auf den Beschluss reagiert und die Ausgangssperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben. „Diese Entscheidung haben wir zu respektieren, halten sie allerdings für falsch“, hieß es am Freitagnachmittag in einer Reaktion von Landrat Thorsten Stolz (SPD). Das Verwaltungsgericht hatte entschieden, dass Ausgangssperren nur ein letztes Mittel sein dürften.

Update vom 9. April, 7.58 Uhr: 191 weitere Corona-Infektionen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag für den Main-Kinzig-Kreis. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 18.257 Menschen infiziert. Zwei weitere Menschen sind laut RKI im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt steigt die Zahl der Todesopfer auf 539. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 132,9. Gestern lag sie noch bei 123,6.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz steigt wieder an - Zwei weitere Todesopfer

Update vom 8. April, 8.35 Uhr: 128 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Main-Kinzig-Kreis am Donnerstag. Seit Pandemie-Beginn haben sich 18.066 Menschen mit dem Virus infiziert. Laut RKI sind vier weitere Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt gibt es 537 Corona-Todesopfer. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter leicht auf 123,6. Am Mittwoch hatte sie noch bei 129,8 gelegen.

Update vom 7. April, 9.58 Uhr: 47 Corona-Neuinfektionen und 6 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwoch (Stand 3.08 Uhr) für den Main-Kinzig-Kreis. Nach den Angaben des Instituts sinkt die Inzidenz weiter - von 153,1 am Dienstag auf 129,8 am Mittwoch. Seit Pandemie-Beginn wurden 17.938 Covid-19-Infektionen im Main-Kinzig-Kreis registriert. 533 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Update vom 6. April, 10.03 Uhr: Das RKI meldet am Dienstag (Stand 3.09 Uhr) 92 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis. Bei nun 644 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen sieben Tagen sinkt die Inzidenz auf 153,1. Nach den RKI-Angaben wurden seit Pandemie-Beginn 17.891 Covid-19-Infektionen im Main-Kinzig-Kreis registriert. Die Anzahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 527.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz sinkt - Ab heute greift die Ausgangssperre

Obwohl die Corona-Inzidenz weiter unter 200 liegt, hat der Main-Kinzig-Kreis eine Ausgangssperre eingeführt, die ab heute gilt. Zuvor hatte der Main-Kinzig-Kreis von einem „zunehmend diffusen Infektionsgeschehen“ berichtet.

Update vom 4. April, 15.34 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Ostersonntag 57 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis (Stand 3.08 Uhr). Bei nun 671 Coronavirus-Fällen in den vergangenen sieben Tagen sinkt die Inzidenz auf 159,6. Weiterhin ist zu beachten, dass um die Osterfeiertage herum weniger getestet wird und Daten möglicherweise verspätetet übermittelt werden.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz sinkt an Ostern - aber: Der Schein trügt

+++ 19.48 Uhr: Das RKI wies am Ostersamstag auf folgendes hin: „Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.“

Update vom 3. April, 13.00 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis sind binnen 24 Stunden mehr als 80 neue Corona-Infektionen registriert worden. Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin meldete am Samstag (Stand 3.08 Uhr) 84 neue Fälle. In den vergangenen sieben Tagen wurden 714 neue Fälle gemeldet.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz sinkt auf 169,8 - bliebt aber über dem Hessen-Schnitt

Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, sank und lag am Samstag bei 169,8. Am Freitag hatte die Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis noch bei 181,4 gelegen. Im Landkreis Fulda sank die Corona-Inzidenz am Samstag leicht und liegt aktuell bei 206,1.

Der Hessen-Schnitt bei der Inzidenz beträgt 144. Für Hessen meldete das RKI am Samstag fast 1700 Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Menschen, die mit oder an Corona starben, blieb im Main-Kinzig-Kreis am Samstag bei 527 Personen.. Insgesamt wurden im Main-Kinzig-Kreis seit Beginn der Pandemie 17.742 Infektionen (Vortag: 17.658) nachgewiesen. Im Vogelsberg wurden am Ostersamstag die meisten aktiven Fälle (62) in Schlitz gemeldet.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Neues Schnelltestzentrum in Schlüchtern

+++ 14.44 Uhr: Das Gesundheitsamt im Main-Kinzig-Kreis hat neun Coronavirus-Fälle an Schulen registriert. Davon betroffen sind in Hanau die Theodor-Heuss-Schule, die Otto-Hahn-Schule und das Schulzentrum Hessen-Homburg, in Gelnhausen die Beruflichen Schulen, in Freigericht die Bischoff-Dr.-Christian-Schreiber-Schule und die Kopernikusschule und in Langenselbold die Käthe-Kollwitz-Schule.

Update vom 2. April, 11.47 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Freitag 173 Neuinfektionen mit dem Coronvirus. Seit Beginn der Pandemie haben sich 17.658 Menschen im Main-Kinzig-Kreis infiziert. Außerdem ist laut RKI eine weitere Person im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, insgesamt gibt es 527 Todesopfer. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 181,4 und liegt damit über dem Hessen-Schnitt von 142,8.

+++ 17.51 Uhr: Der Magistrat der Stadt Schlüchtern hat das DRK beauftragt, die Schnelltests für die Stadt zu übernehmen und die Kapazitäten am schon bestehenden Zentrum auszuweiten. Da die dortigen Räumlichkeiten hierzu nicht geeignet sind, werden als neuer Standort die Räumlichkeiten der ehemaligen Ulrich-von-Hutten Apotheke in der Breitenbacher Straße 9 angemietet und entsprechend hergerichtet, gab die Stadt Schlüchtern in einer Pressemitteilung bekannt. Die Stadtverwaltung bezuschusst dieses Vorhaben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet 173 Neuinfektionen

Voraussichtlich Mitte April können die Schnelltests dort vorgenommen werden. Ausreichender Parkraum und die Möglichkeit einer Einbahnstraßenregelung bei Testungen ermöglichen eine Verdoppelung der derzeitigen Kapazitäten. Bürgermeister Matthias Möller dankte bei einem Vor-Ort-Termin der stellvertretenden Vorsitzenden des DRK, Luise Meister, dem Geschäftsführer Michael Kronberg und der Leiterin der Geschäftsstelle, Monika Volz, für die Übernahme dieser Aufgabe. Die Verantwortlichen richten einen besonderen Dank an Frau Tiyaworabun, welche die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Das neue Corona-Testzentrum solle nicht als Konkurrenz zu dem bestehenden Testzentrum der Familie Rindt betrachtet werden, sondern als Ergänzung. Auch hinsichtlich der bevorstehenden Veranstaltungen im Rahmen des Sommerprogramms „Plan B“ sowie der Durchführung des Kalten Marktes müssen ausreichende Kapazitäten für ein zuverlässiges Hygienekonzept vorgehalten werden.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Schlüchtern will sich als Modellregion bewerben

„Schlüchtern nimmt seine Versorgungsfunktion im Bergwinkel und darüber hinaus wahr. Als Mittelzentrum ist es wichtig ausreichend Testkapazitäten vorzuweisen, gerade auch für die umliegenden Städte und Gemeinden aus dem Vogelsbergkreis, Fulda und Sinntal, da hier die Testmöglichkeiten noch sehr limitiert sind,“ sagte der Bürgermeister.

Weiterhin hat die Stadt Schlüchtern eine Projektgruppe gebildet, welche sich mit den Modalitäten für die Bewerbungsvoraussetzungen einer Modellregion befasst. Eine entsprechende Bewerbung soll vorbereitet werden.

Update vom 1. April, 12.36 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 180 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis. Bei nun 716 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen steigt die Inzidenz auf 170,3.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet 180 Neuinfektionen und einen Todesfall

Die Gesamtzahl der Coronavirus-Infektionen im Main-Kinzig-Kreis wächst auf 17.485. Außerdem meldet das RKI am Donnerstag einen weiteren Covid-19-Todesfall im Kreisgebiet. Seit Pandemie-Beginn sind 526 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Erstmeldung vom 31. März, 14.34 Uhr:

„Auch wenn die Inzidenz am Dienstag im Main-Kinzig-Kreis nicht gestiegen ist, so deuten die kurzfristigen Prognosen dennoch auf zunehmendes Infektionsgeschehen“, heißt es aus dem Gesundheitsamt. Dabei sei die 200er-Marke längst keine weit entfernte Marke mehr. Damit verbunden wären dann auch wieder massive Einschränkungen bei den persönlichen Kontakten.

„Aufgrund der aktuellen Entwicklung müssen wir uns auf diese Maßnahmen vorbereiten, damit die Lage möglichst noch unter Kontrolle bleibt“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler.

Video: Wie funktionieren Corona-Tests?

Die wichtigsten Steuerungsinstrumente in dieser Zeit bleiben jedoch die persönliche Verantwortung und ein umsichtiges Verhalten jedes einzelnen Bürgers und jeder einzelnen Bürgerin. Denn die Auswertung der Übertagungen zeige, dass diese überwiegend im privaten Bereich und bei Begegnungen in Innenräumen stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema