Corona in Deutschland: Geimpfte profitieren derzeit von weniger Kontaktbeschränkungen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert solche Lockerungen bereits nach der ersten Impfung. (Symbolbild)
+
Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis liegt unter 50. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz unter 50er-Marke - Weitere Lockerungen ab Donnerstag möglich

Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis liegt bei 44,9. Seit Sonntag, 23. Mai, sind einige Regeln gelockert. Weitere Lockerungen könnten ab Donnerstag folgen. Unter anderem öffnet das Freibad in Schlüchtern am kommenden Sonntag, 6. Juni.

Update vom 1. Juni, 8.41 Uhr: Auch am Dienstag liegt die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis unter 50. Wie aus Daten des Rober Koch-Instituts hervorgeht, liegt der Wert bei 44,9 (Stand 3.11 Uhr). Damit im Kreisgebiet weitere Lockerungen greifen können, muss „die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50“ liegen. Das bedeutet, dass es ab Donnerstag weitere Lockerungen geben könnte. Seit Beginn der Pandemie haben sich 22.239 Personen mit dem Virus infiziert - das sind 13 mehr als am Vortag. Außerdem registriert das RKI 612 Todesfälle. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, werden aktuell 513 Personen als infektiös eingestuft.

Update vom 31. Mai, 8.16 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis liegt aktuell bei 45,9 und und erstmals seit mehreren Wochen wieder unter der 50er-Marke. Als aktuell infektiös eingestuft werden 529 Personen. Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr hat zudem am Freitag noch vier neue Coronavirus-Fälle an Schulen registriert. Davon betroffen sind in Gelnhausen die Beruflichen Schulen, in Niederdorfelden die Struwwelpeterschule und in Maintal das Altert-Einstein-Gymnasium mit zwei unabhängigen Fällen. Es handelt sich auch hier jeweils um einzelne Infektionen im privaten oder beruflichen Umfeld und nicht um Ausbrüche.

In Schlüchtern wird das Freibad am 6. Juni öffnen. Wann andere Städte und Gemeinden in Osthessen ihre Freibäder öffnen und welche geschlossen bleiben, erfahren Sie in unserer Übersicht.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz erstmals seit Wochen unter 50

Update vom 30. Mai, 9.13 Uhr: Für den Main-Kinzig-Kreis meldet das Robert Koch-Institut am Sonntag 29 Corona-Neuinfektionen (Stand 3.11 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 22.226 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle hat sich im Vergleich zum Vortag nicht verändert und liegt weiterhin bei 611. Wie aus den Zahlen des RKI hervorgeht, liegt die Inzidenz aktuell bei 45,9. Sollte die Inzidenz weitere zehn Tage infolge unter 100 oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 liegen, folgen weitere Öffnungsschritte.

Update vom 29. Mai, 9.31 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Main-Kinzig-Kreis am Samstag 30 Corona-Neuinfektionen (Stand 3.11 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 22.197 Menschen mit dem Virus infiziert. 611 Personen starben an oder mit Corona - im Vergleich zum Vortag hat sich diese Zahl nicht geändert.

Nach RKI-Angangen liegt die Corona-Inzidenz am Samstag bei 47,3. Sollte die Inzidenz weitere neun Tage infolge unter 100 oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 liegen, folgen weitere Öffnungsschritte.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz in Sinntal steigt stark an

Das Gesundheitsamt meldete am Freitag, dass aktuell im Kreisgebiet 547 Personen als infektiös eingestuft werden. Von neuen Coronavirus-Fällen an Schulen sind keine im Bergwinkel betroffen. Der Inzidenzwert in Sinntal belegt kreisweit den Spitzenplatz. Schon am Donnerstag lag er nach 21 gemeldeten Fällen in sieben Tagen bei 237. Das Gesundheitsamt registrierte am Freitag dann 29 aktive Fälle. Laut Gesundheitsamt haben die Ansteckungen überwiegend im familiären Umfeld und vereinzelt am Arbeitsplatz stattgefunden. In Sinntal gebe es aktuell 6 Cluster (Übertragungsgruppen). Das kleinste Cluster betreffe zwei Personen und das größte Cluster sechs Personen.

Update vom 28. Mai, 10.32 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis sind 49 Corona-Neuinfektionen und sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert worden, wie das RKI am Freitag (Stand 3.11 Uhr) meldet. Seit Beginn der Pandemie gab es im Main-Kinzig-Kreis 22.167 Covid-19-Infektionen. 611 Menschen sind an oder mit dem Virus gestorben.

Nach den RKI-Angaben von Freitag sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis auf 51,1. Am Vortag hatte sie bei 53,3 gelegen. Sollte die Inzidenz weitere zehn Tage infolge unter 100 oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 liegen, folgen weitere Öffnungsschritte.

Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis sinkt: Weitere Öffnungsschritte?

Update vom 27. Mai, 8.37 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis meldet für Dienstag sieben Sterbefälle aus Nidderau (2), Bad Orb, Gründau, Langenselbold, Linsengericht und Rodenbach. Als aktuell infektiös eingestuft werden 590 Personen. Wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) für Donnerstag hervorgeht, sind seit Beginn der Pandemie 604 Menschen an oder mit Corona gestorben (Stand 3.11 Uhr). 22.118 Personen haben sich insgesamt infiziert - das sind 71 mehr als am Vortag. Außerdem meldet das RKI eine Corona-Inzidenz von 53,3.

Im Main-Kinzig-Kreis gelten die Bestimmungen und Auflagen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (Stufe 1) sowie die Einrichtungsschutzverordnung des Landes Hessen. Für den nächsten Öffnungsschritt durch den Übergang in Stufe 2 muss laut Sozialministerium „die Inzidenz in Stufe 1 weitere 14 Tage in Folge unter 100“ (MKK: derzeit dritter Tag in Folge) oder „die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50“ liegen.

Ausschlaggebend für weitere Lockerungen ist der vom RKI ermittelte Wert, hier können die Daten vom Main-Kinzig-Kreis von denen des RKI leicht abweichen, was sich aus einem unterschiedlichen Meldezeitpunkt ergibt. Sämtliche Zeitpunkte für Lockerungen werden vom Sozialministerium auf soziales.hessen.de bekanntgegeben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz nahe 50er Marke

Update vom 26. Mai, 8.16 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis liegt die Corona-Inzidenz bei 52,3, meldet das Robert Koch-Institut am Mittwoch (Stand 3.11 Uhr). Außerdem registriert das RKI 12 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie haben sich 22.047 Menschen mit dem Virus infiziert. 596 Personen sind an oder mit Corona gestorben.

Die Kreisverwaltung weist allerdings darauf hin, dass durch die Pfingstfeiertage Testtermine aufgeschoben und Labormeldungen verzögert seien, was einen Effekt auf die Statistik haben dürfte, der erst im Laufe der Woche bereinigt sein werde. Als aktuell infektiös eingestuft werden 685 Personen.

+++ 9.49 Uhr: Die Inzidenz hat sich laut Main-Kinzig-Kreis inzwischen deutlich unter der Marke von 100 stabilisiert. Deshalb ist seit Sonntag die Corona-Notbremse des Bundes im Main-Kinzig-Kreis ausgelaufen. Es gelten wieder die Bestimmungen des Landes Hessen.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz bleibt unter 100 - Regeln gemäß Bundes-Notbremse gelockert

Jetzt appelliert die Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler an die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin eine hohe Sorgfalt im täglichen Umgang zu praktizieren. Es sei nicht die Zeit, um das gesundheitliche Risiko zu unterschätzen. Ziel sollte es bleiben, die Übertragungen deutlich zu senken und im Main-Kinzig-Kreis eine Inzidenz von unter 50 zu erreichen. Frühestens dann könne von einer Kontrolle über das Coronavirus gesprochen werden.

Wie das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr mitteilt, greifen die nächsten Veränderungen erst bei einer Inzidenz von weniger als 50 oder wenn die aktuelle Stufe 1 (weniger als 100) ab Montag für „weitere 14 Tage“ bestätigt wurde. Abstands- und Hygieneregeln sowie Maskenpflicht sollten aufmerksam eingehalten werden. Auch das regelmäßige Testen sorge für Sicherheit Zudem werden für Zugangskontrolle und Kontaktnachverfolgung entsprechende Apps empfohlen. „Favorisiert wird dabei die DAICY-App, aber auch Luca und die Corona-Warn-App des Bundes sind sinnvolle Optionen“, erklärt der Kreis.

Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr hat neue Coronavirus-Fälle an Schulen registriert. Davon betroffen seien in Gelnhausen die Beruflichen Schulen, in Schlüchtern die Heinrich-Hehrmann-Schule und die Hans-Elm-Schule in Sinntal. Es handelt sich auch hier jeweils um Einzelfälle und nicht um Ausbrüche.

Update vom 25. Mai, 9.13 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Dienstag 11 weiter Corona-Infektionen im Main-Kinzig-Kreis. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 22.035 Menschen infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 65,6. Gestern lag sie noch bei 74,0.

Update vom 24. Mai, 8.33 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis ist am Montag leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut meldet an Pfingstmontag einen Wert von 74,0 (Stand 3.13 Uhr). Am Sonntag hatte die Inzidenz noch bei 73,5 gelegen. Gleichzeitig registriert das RKI zwei Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich 22.024 Personen mit dem Virus infiziert. 594 Menschen sind an oder mit Corona gestorben.

An Wochenenden und Feiertagen sind die Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, unter anderem weil weniger getestet wird, teilt das RKI außerdem mit.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz bleibt unter 100 - Ausgangssperre entfällt

+++15.46 Uhr: Die „Corona-Notbremse“ des Bundes ist im Main-Kinzig-Kreis ausgelaufen. Das schreibt der Kreis in einer Pressemitteilung. Unter anderem entfällt die nächtliche Ausgangssperre und die Gastronomie darf im Außenbereich unter Auflagen wieder öffnen. Auch Veranstaltungen unter freiem Himmel sind unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich und Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze dürfen wieder Gäste empfangen. In den Kindergärten kann wieder ein eingeschränkter „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ beginnen und an den Schulen der Präsenzunterricht.

Nachdem zehn laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 21.981. Als aktuell infektiös eingestuft werden 810 Personen. 20.580 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. 591 Personen sind im Main-Kinzig-Kreis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Update vom 23. Mai, 10.24 Uhr: 43 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Robert Koch-Institut am Sonntag für den Main-Kinzig-Kreis. Seit Pandemie-Beginn haben sich 22.022 Menschen infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 73,5. Zudem meldet das RKI vier weitere Todesfälle. Insgesamt sind 594 Menschen verstorben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 43 Neuinfektionen und vier weitere Todesfälle

Update vom 22. Mai, 10.10 Uhr: 47 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Robert Koch-Institut am Samstag für den Main-Kinzig-Kreis. Seit Pandemie-Beginn haben sich 21.979 Menschen infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 73,7. Zudem meldet das RKI zwei weitere Todesfälle. Insgesamt sind 590 Menschen verstorben.

Update vom 21. Mai, 8.46 Uhr: Kreis-Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) sieht im derzeitigen Infektionsgeschehen eine „spürbare Entspannung, auf die wir alle gemeinsam lange hingearbeitet haben. Gerade die Gastronomie und der Handel sind mit Blick auf die derzeitige Infektionslage und die damit gegebenenfalls baldigen Erleichterungen und Öffnungen schon in der Vorbereitung“, sagt Simmler. Und: „Das ist der Lichtblick, auf den wir alle gewartet haben.“ Simmler weiter: „Sollte der sinkende Trend bei den Zahlen anhalten, sieht es danach aus, als ob ab Sonntag im Main-Kinzig-Kreis einiges wieder möglich werden könnte.“ Als aktuell infektiös eingestuft werden 855 Personen. Drei Corona-Fälle betreffen Schulen in Hanau und Maintal. 

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 47 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle

Im Main-Kinzig-Kreis sinkt die Corona-Inzidenz erneut und liegt am Freitag bei 73,7, wie aus den Daten des Berliner Robert Koch-Instituts hervor geht. Der Wert liegt somit den fünften aufeinanderfolgenden Werktag unter 100. Ab Sonntag wird es im Main-Kinzig-Kreis also Lockerungen geben. Zudem registriert das RKI 61 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich 21.932 Menschen mit dem Virus infiziert. 588 Personen sind an oder mit Corona gestorben.

+++ 20.08 Uhr: Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler haben das neue Bundeswehr-Kontingent im Main-Kinzig-Kreis begrüßt. Seit November 2020 helfen Soldatinnen und Soldaten in der Corona-Bekämpfung im Bereich der Kontaktpersonennachverfolgung und bei Sonderaktionen mit, etwa als Unterstützung von Testungen in Alten- und Pflegeheimen. „Die Bundeswehr leistet seit über einem halben Jahr einen aktiven und starken Beitrag zur Eindämmung der Pandemie. Auch wenn wir die dritte Welle gebrochen zu haben scheinen, bleibt die Aufgabe eine wichtige und bleibt auch Ihre Hilfe von großer Bedeutung für die Menschen im Main-Kinzig-Kreis“, sagte Landrat Stolz in seiner Ansprache.

Corona: Geimpfte dürfen auch ohne Schnelltest in Krankenhäusern in Gelnhausen und Schlüchtern

Update vom 20. Mai, 8.49 Uhr: Wie die Main-Kinzig-Kliniken in einer Pressemitteilung erklären, erhalten geimpfte Besucher, deren Zweitimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, ab kommenden Freitag, 21. Mai, auch ohne Corona-Schnelltest Zugang zu den Krankenhäusern in Gelnhausen und Schlüchtern. Notwendig ist jedoch die Vorlage des Impfausweises im Eingangsbereich der jeweiligen Klinik. „Diese Ausnahme stellt einen ersten erleichternden Schritt im Rahmen unserer Besuchsregeln dar“, erklärt Kliniken-Geschäftsführer Dieter Bartsch. Für nicht geimpfte Menschen, die ihre Angehörigen besuchen möchten, ist der Zutritt weiterhin nur mit einem tagesaktuellen, negativen Coronatest möglich, der in einem der Testzentren vorgenommen wurde.

Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis sinkt weiter auf nun 74,9 und liegt somit den vierten Werktag in Folge unter der Inzidenz-Marke von 100. Nach fünf Werktagen treten die Regeln der Bundesnotbremse am übernächsten Tag außer Kraft und es gelten wieder die Landesregeln. Unter anderem entfällt die nächtliche Ausgangssperre. Als aktuell infektiös eingestuft werden 892 Personen. 587 sind an oder mit Corona gestorben. An vier Schulen wurden Corona-Fälle registriert, darunter an der Hans-Elm-Schule in Altengronau.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Donnerstag 81 Corona-Neuinfektionen für den Main-Kinzig-Kreis (Stand 3.10 Uhr). Somit haben sich seit Beginn der Pandemie 21.871 Personen mit dem Virus infiziert.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz sinkt weiter

Update vom 19. Mai, 9.40 Uhr: 76 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Robert Koch-Institut am Mittwoch für den Main-Kinzig-Kreis. Seit Pandemie-Beginn haben sich 21.790 Menschen infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 78,2. Gestern lag sie noch bei 88,5.

Update vom 18. Mai, 14.36 Uhr: 32 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis meldet das RKI am Dienstag (Stand 7.30 Uhr). Bei nun 372 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen sinkt die Inzidenz auf 88,5. Am Vortag hatte sie bei 97 gelegen. Wenn der Wert auch in den nächsten drei Tagen unter 100 liegt, wird die Bundes-Notbremse aufgehoben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Öffnet die Außengastronomie an Pfingsten?

Der Main-Kinzig-Kreis meldet außerdem Coronavirus-Fälle an fünf Schulen im Kreisgebiet, darunter auch die Henry-Harnischfeger-Schule in Salmünster.

Erstmeldung vom 17. Mai, 20.26 Uhr: Die Inzidenz für den gesamten Main-Kinzig-Kreis liegt am Montag mit 97 den zweiten Tag in Folge unter der Marke von 100, jedoch wird aufgrund der Regelung, nur Werktage zu berücksichtigen, der Wert vom Sonntag nicht mitgezählt. Sollte der Wert aber auch in den kommenden vier Tagen unter 100 liegen, könnte die Außengastronomie schon am Pfingst-Wochenende öffnen. Im Vogelsbergkreis können Wirte bereits jetzt wieder Gäste empfangen.

Als aktuell infektiös eingestuft werden im Main-Kinzig-Kreis 911 Personen, teilte das Gesundheitsamt mit. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 61 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Intensivmedizinische Betreuung benötigen zwölf Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind fünf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema