Corona-Schnelltest
+
Aktuell verfügbare Corona-Schnelltests dürfen nur von Fachleuten oder geschulten Personen angewendet werden. (Symbolfoto)

News-Ticker

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz steigt, 58 Neuinfektionen - Ausbruch im Altenzentrum Rodenbach

Die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt, der Wert liegt bei 82. Am Dienstag meldet das RKI 51 Neuinfektionen. Im Altenzentrum Rodenbach wurden zehn Bewohnerinnen und Bewohner sowie fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv getestet. In der vergangenen Woche hatte die Stadt Schlüchtern nach positiven Schnelltests die Kita Weitzelstraße geschlossen.

  • Corona im Main-Kinzig-Kreis: Das Gesundheitsamt meldet am Dienstag 58 Neuinfektionen.
  • Im Altenzentrum Rodenbach wurden zehn Bewohnerinnen und Bewohner sowie fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv getestet.
  • Hier finden Sie den neuen News-Ticker zur Corona-Situation im Main-Kinzig-Kreis.

+++18.15 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet am Dienstag 58 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und zwei weitere Todesfälle. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis steigt von 75 am Vortag auf 82.

„Die Schwankungen bei dem Inzidenzwert rühren unter anderem von zwei Ausbruchsgeschehen in der Pflege in Rodenbach her. Von insgesamt 32 Fällen in den vergangenen sieben Tagen gehen zwölf Rodenbacher Fälle auf einen Ausbruch in einer stationären Pflegeeinrichtung zurück“, erläutert Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Im Altenzentrum Rodenbach wurden im Rahmen der Ausbruchsuntersuchung zehn Bewohnerinnen und Bewohner sowie fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv getestet. Bei weiteren getesteten Personen stehen die Ergebnisse noch aus.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 58 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle

Das Ausbruchsgeschehen überschneidet sich mit den Impfterminen im Altenzentrum. Teilweise waren bereits Erst- und auch Zweitimpfungen bei den positiv getesteten Personen erfolgt. „Die Frage, wie schnell und umfassend die Impfungen vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen, ist medizinisch noch nicht abschließend geklärt. Erste Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass bei Personen, die eine erste und zweite Impfung erhalten haben, dann keine schweren Krankheitsverläufe auftreten,“ erläutert der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Siegfried Giernat.

Nachdem sechs Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Personen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 14.170 Personen. Als infektiös eingestuft werden 710 Personen, 13.043 haben die akute Virusinfektion überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 417 Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis gestorben. In den Krankenhäusern werden aktuell im Zusammenhang mit Covid-19 79 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Auf der Intensivstation liegen 16 Patientinnen und Patienten, auf ein Beatmungsgerät sind acht Menschen angewiesen.

Update vom 16. Februar, 11.07 Uhr: 14.169 Corona-Infektionen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) für den Main-Kinzig-Kreis am Dienstag. Das sind 51 mehr als am Vortag. Außerdem registrierte das RKI 422 Todesfälle. Die 7-Tages-Inzidenz steigt wieder und liegt am Dienstag bei 78,9.

+++14.20 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das Wochenende insgesamt 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen Todesfall aus Nidderau gemeldet. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis liegt laut Gesundheitsamt bei 75. In der vergangenen Kalenderwoche hat das Gesundheitsamt 316 Neuinfektionen registriert, in der Vorwoche waren es 362.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 36 Neuinfektionen und ein Todesfall am Wochenende

Nachdem vier Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Personen, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 14.106. Als infektiös eingestuft werden 678 Menschen, die akute Virusinfektion überstanden haben 13.013 Personen. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 415 Menschen gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 79 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Auf der Intensivstation werden 17 Menschen betreut, neun sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Update vom 15. Februar, 9.02 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den Main-Kinzig-Kreis insgesamt 14.118 Corona-Infektionen - keine Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 74,7.

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen ist montags meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Inzidenz stagniert

Update vom 14. Februar, 10.22 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 74,7 (Stand 0 Uhr). Die Zahl der Corona-Fälle steigt um 40. Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich im Main-Kinzig-Kreis 14.118 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle bleibt laut RKI bei 419.

Update vom 13. Februar, 17.17 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Samstag für den Main-Kinzig-Kreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 76,3 (Stand 0 Uhr). Die Zahl der Corona-Fälle steigt um 69 auf 14.078. Außerdem registrierte das RKI zwei Todesfälle - insgesamt sind es 419.

Update vom 12. Februar, 8.13 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Freitag für den Main-Kinzig-Kreis eine 7-Tages-Inzidenz von 72,8 (Stand 0 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 14.009 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Außerdem registrierte das RKI 417 Todesfälle.

Update vom 11. Februar, 12.52 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Mittwoch 65 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und drei weitere Todesfälle gemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis sinkt von 77 am Vortrag auf 73. Die Verstorbenen wohnten in Birstein, Hanau und Maintal.

Nachdem drei Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 13.939. Als infektiös eingestuft werden 714 Menschen, die akute Virusinfektion überstanden haben 12.814. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 411 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 76 Patienten und Patientinnen medizinisch versorgt, darunter 68 Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis. Auf den Intensivstationen liegen 20 Personen, 7 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. 441 Mitarbeiter haben sich derweil gegen das Coronavirus impfen lassen.

Das Gesundheitsamt hat außerdem drei Coronavirus-Fälle an Schulen registriert: den Beruflichen Schulen in Gelnhausen, der Lindenauschule und der St-Josef-Schule (beide Hanau).

Update vom 10. Februar, 16.28 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Dienstag 57 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall aus Birstein gemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis sinkt von 86 am Vortag auf 77. Damit setzt sich der Rückgang beim Infektionsgeschehen weiter fort.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich im Main-Kinzig-Kreis insgesamt 13.871 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Als infektiös eingestuft werden aktuell 743 Personen, die akute Virusinfektion überstanden haben 12.720 Menschen. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 408 Menschen, die ihren Wohnsitz im Main-Kinzig-Kreis hatten, gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit dem Coronavirus insgesamt 87 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt, darunter 78 Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 20 Patientinnen und Patienten, 9 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Das Gesundheitsamt hat unterdessen zwei Coronavirus-Fälle an der Kopernikus-Schule in Freigericht, und der Auwiesenschule in Hasselroth registriert.

Update vom 9. Februar, 15.45 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet am Dienstag 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Zudem erhöht sich die Zahl der Todesfälle um sieben auf insgesamt 407. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis liegt nun bei 86.

Nachdem neun Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 13.814. Als aktuell infektiös eingestuft werden 771 Personen. 12.636 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: 28 Neuinfektionen und sieben weitere Todesfälle

In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden aktuell 93 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 22 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind sieben Patienten und Patientinnen.

+++ 13.35 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das Wochenende insgesamt 48 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall aus Hanau gemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis liege fast unverändert bei 86, teilte die Behörde mit. In der zurückliegenden Kalenderwoche hat das Gesundheitsamt 362 neue Coronavirus-Fälle registriert, in der Vorwoche waren es 425, also 63 Fälle weniger.

Nachdem ein Fall nachträglich in die Statistik aufgenommen worden ist, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie im Main-Kinzig-Kreis mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 13.777. Als infektiös eingestuft werden aktuell 787 Menschen, die akute Virusinfektion überstanden haben 12.590 Personen. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind 400 Menschen aus dem Kreisgebiet gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 werden insgesamt 85 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt, darunter 75 Menschen, die ihren Wohnsitz im Main-Kinzig-Kreis haben. Auf der Intensivstation werden 21 Menschen versorgt, acht sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Update vom 8. Februar, 7.54 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet am Montag zwei neue Corona-Fälle. Demnach liegt die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis bei 87. Seit Beginn der Pandemie haben sich 13.786 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 396.

Im Main-Kinzig-Kreis hat es zum Wochenende 53 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Covid-19-Virus gegeben. Das teilt das Gesundheitsamt mit. Zudem sind drei Todesfälle zu beklagen - insgesamt sind es 399 Menschen. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert ist laut Gesundheitsamt im Kinzigtal von 89 auf 85 gesunken. Die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, lag am Freitag bei genau 13.728.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet am Montag zwei Neuinfektionen

Als infektiös eingestuft werden vonseiten der Behörde derzeit 791 Personen, 12.538 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. Das Gesundheitsamt registrierte zum Wochenende noch einen einzelnen Coronavirus-Fall an den Beruflichen Schulen in Gelnhausen.

Update vom 7. Februar, 11.39 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für Sonntag (Stand 0.00 Uhr) 49 neue Corona-Fälle. Demnach liegt die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis bei 86,6. Seit Beginn der Pandemie haben sich 13.784 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 396 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: RKI meldet am Sonntag 49 Corona-Neuinfektionen

Update vom 6. Februar, 10.04 Uhr: Die für den kommenden Dienstag, 9. Februar, angekündigte Öffnung der Corona-Impfzentren in Gelnhausen und Hanau ist für alle Beteiligten zunächst einmal „eine gute Nachricht“. Es sei „ein wichtiger Schritt, dass es nun nach Wochen der Vorbereitung endlich losgeht“, lautete die übereinstimmende Aussage im Rahmen einer Pressekonferenz in der Hanauer August-Schärttner-Halle.

Die Kreisspitze mit Landrat Thorsten Stolz, der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler und dem Kreisbeigeordneten Winfried Ottmann sowie Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky dankten allen Helferinnen und Helfern, die auf diesen Tag hingearbeitet haben und in den kommenden Monaten die Impfungen gegen das Coronavirus im Main-Kinzig-Kreis organisieren und durchführen. „Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, um unseren Teil an diesem gigantischen Projekt zu leisten“, machte Landrat Thorsten Stolz deutlich.

Es sei jedoch auch ein offenes Geheimnis, dass man vor rund drei Monaten mit ganz anderen Erwartungen an die gestellte Aufgaben gegangen sei. Der fortgesetzte Engpass bei der Versorgung mit Corona-Impfstoff sei „äußerst unbefriedigend“. Vor diesem Hintergrund sei es wichtig, ein realistische Bild der Abläufe und Möglichkeiten in der Bevölkerung zu zeichnen.

+++ 16.47 Uhr: Weil bei drei Erzieherinnen während freiwilliger Routine-Schnelltests ein positives Covid19-Ergebnis festgestellt worden war, hat die Stadt Schlüchtern vorsorglich die Kita Weitzelstraße geschlossen. Bürgermeister Matthias Möller erklärt dazu in einer Pressenotiz: „Die positiv getesteten Erzieherinnen haben glücklicherweise bislang keine Symptome und sich umgehend häuslich isoliert. Wir haben umgehend Kontakt zu den Gesundheitsämtern Gelnhausen und Fulda aufgenommen. Zwei der Erzieherinnen leben im Landkreis Fulda.“

Das Gesundheitsamt Gelnhausen habe die vorsorgliche Schließung der Kita ausdrücklich begrüßt. Eine amtliche Schließung erfolgt erst dann, wenn positive PCR-Tests der Erzieherinnen vorliegen. Die Eltern werden und wurden laut Möller umgehend über die Schließung informiert. Kinder und Eltern sollen alle Kontakte vermeiden. 

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Gesundheitsamt meldet 54 Neuinfektionen

Update vom 5. Februar, 14.53 Uhr: Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Donnerstag 54 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus und drei weitere Todesfälle gemeldet. Die Verstorbenen wohnten in Hanau (2) und Bruchköbel. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis sinkt von 95 am Vortag auf jetzt 89.

Nachdem sechs Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 13.675. Als infektiös eingestuft werden 794 Personen, 12.485 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind 396 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 82 Menschen medizinisch versorgt, darunter 72 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. 20 Patientinnen und Patienten werden intensivmedizinisch betreut, 9 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Das Gesundheitsamt hat unterdessen einen Coronavirus-Fall an der Alteburgschule in Biebergemünd registriert.

„Das Infektionsgeschehen im Main-Kinzig-Kreis ist rückläufig, bewegt sich mit einem Inzidenzwert von knapp unter 100 immer noch auf einem hohen Niveau“, sagte Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler in einer Pressemitteilung des Main-Kinzig-Kreises. „Nachdem wir auch in den stationären Pflegeeinrichtungen ein gesunkenes Ausbruchsgeschehen haben, ist der Großteil der Neuinfektionen zumindest in den letzten Tagen wieder verstärkt auf den häuslichen Bereich zurückzuführen“, fügte Susanne Simmler mit Blick auf die Corona-Neuinfektionen hinzu. „Nach wie vor liegt unser besonderes Augenmerk auf der Gruppe der älteren und kranken Menschen, die es jetzt gilt, schnellstmöglich zu impfen. So arbeiten die mobilen Impfteams nach wie vor mit oberster Priorität daran, die noch nicht geimpften Menschen in den Pflegeeinrichtungen aufzusuchen“, erklärte Susanne Simmler.

Von 45 Alten- und Pflegeheimen wurden bislang 37 Einrichtungen für eine Corona-Erstimpfung besucht. „Parallel dazu wird der Main-Kinzig-Kreis seine beiden Impfzentren in Hanau und Gelnhausen am 9. Februar öffnen, wenn auch mit deutlich weniger Impfstoff, als dort täglich verimpft werden könnte. Aber wichtig ist erst einmal, dass es dort jetzt richtig losgehen kann und unsere älteren Bürgerinnen und Bürger deutlich kürzere Fahrtwege haben, als wenn sie nach Frankfurt müssten“, so die Gesundheitsdezernentin. In diesem Zusammenhang machte Susanne Simmler auf die Möglichkeit für Besucherinnen und Besucher von stationären Pflegeeinrichtungen aufmerksam, sich in einem der drei Schnelltestzentren des Main-Kinzig-Kreises kostenlos einem Corona-Schnelltest zu unterziehen. Informationen dazu finden sich auf der Website des Kreises.

+++ 9.09 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für den Main-Kinzig-Kreis 13.621 Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind laut RKI 89 mehr als am Vortag.

388 Menschen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, das ist ein Toter mehr als gestern. Das RKI weist für den Kreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 96,1 aus.

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Soldaten helfen beim Testen - 89 Neuinfektionen

Erstmeldung vom Donnerstag, 4. Februar, 8.49 Uhr: Im Jugendzentrum Ronneburg bilden die DRK-Kreisverbände Gelnhausen-Schlüchtern und Hanau derzeit 53 Bundeswehr-Soldaten aus, die anschließend in Pflegeheimen und anderen Einrichtungen im Main-Kinzig-Kreis eingesetzt werden sollen.

So sind bereits seit Dienstag zwei Soldaten in Bad Orber Pflegeheimen im Dienst, wo sie Besucher und Personal auf das Coronavirus testen. Die Bundeswehr habe mitgeteilt, dass die Soldaten drei Wochen tätig sein werden, sagte der Leiter des Caritas-Altenpflegeheims St. Martin. Danach solle die Arbeitsagentur dauerhaft geeignetes Personal finden.

Auch in den Wohnbereichen des Behinderten-Werk Main-Kinzig (BWMK) in den drei Altkreisen Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern sind seit Montag Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Das Team wurde von der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Mareike Meister und von Detlef Ebert, der für den Bereich Arbeitssicherheit verantwortlich ist, in Gelnhausen begrüßt.

Bereits seit Herbst wird beim BWMK anlasslos und anlassbezogen getestet, „um ein stringentes Corona-Monitoring sicherzustellen“, wie es heißt. Die Teststrategie ist laut Detlef Ebert festgelegt: „Mittlerweile werden Angestellte und Fremddienste in den stationären Wohnbereichen für Menschen mit Beeinträchtigungen zweimal pro Woche getestet, in allen anderen Bereichen erfolgen mindestens einmal pro Woche Reihentestungen.“

Video: Apotheken dürfen Corona-Antigentests durchführen

Klienten und Klientinnen sowie Personal werden zudem auf die Corona-Impfungen vorbereitet, auch hier liege der Fokus zunächst auf den stationären Wohnbereichen, da hier die Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus als am höchsten zu bewerten sei. „Wir haben Material in leichter Sprache, Erklärfilme und Piktogramme zur Verfügung gestellt, um alle Menschen, die wir begleiten, gut über die Impfungen informieren können“, so Ebert. (ag)

Den vorherigen Corona-News-Ticker für den Main-Kinzig-Kreis finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema