Foto: Barbara Kruse

CPM-Mitarbeiter befreien Wacholderheide von wuchernden Pflanzen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Bad Soden-Salmünster - Die Mitarbeiter der CPM Germany befreiten jüngst etwa 10 Prozent der Wacholderheide am Merneser Hausberg, dem Stacken, von wuchernden Pflanzen. Dazu hatten sie für einen Tag Computer und Telefon mit Hacken und Spaten getauscht.

Bereits im dritten Jahr verbinden die Mitarbeiter der CPM Germany, einer Agentur mit Sitz im hessischen Bad Homburg, die sich auf Dienstleistungen in den Bereichen Absatzförderung und Marketing spezialisiert hat, ihren Betriebsausflug damit ganz bewusst etwas für ihre Umwelt zu tun.

Nachdem es im ersten Jahr die Teilnahme an einem Spendenlauf war, entwickelte sich ab 2018 eine enge Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu). So halfen die Bad Homburger 2018 bei der Apfelernte auf den Streuobstwiesen des Nabu.

33 Mitarbeiter im Einsatz

In diesem Jahr wirkten einige der Mitarbeiter bei der Kontrolle und Säuberung von Vogelnistkästen und Schautafeln in Wächtersbach mit. Andere halfen in Niedergründau den tags zuvor gemähten Grasschnitt wegzuräumen.

Am Merneser Stacken waren 33 CPM-Mitarbeiter bei strahlendem Sonnenschein im Einsatz. Hier galt es mit Hacken und Schaufeln Ginster, Brombeeren, Lärche, Kiefer, Birken, Eichen und Buchen sowie vereinzelt Apfelsämlinge zu entfernen.

Erhaltung der Kulturlandschaft

Mindestens viermal im Jahr treten Naturschützer am Merneser Stacken in Aktion, um die Kulturlandschaft der Wacholderheide zu erhalten. Denn das FFH-Gebiet Natura 2000 ist Teil eines europaweiten Netzes an Schutzgebieten.

Würde man die Kulturlandschaft am sich selbst überlassen, wäre die Fläche längst wieder bewaldet und damit der besondere Lebensraum für solitär lebende Bienen und Wespen sowie Reptilien verloren, erklärte der Merneser Nabu-Vorsitzende den eifrig arbeitenden Bad Homburgern beim Picknick.

Im Oktober sei der vierte Einsatz am Stacken in diesem Jahr, dann gemeinsam mit den Merneser Landfrauen und den katholischen Frauen geplant, so Ziegler. / bak

Das könnte Sie auch interessieren