Fotos: privat

„Dich schickt der Himmel“: Beate Schmitz aus Sterbfritz startet Corona-Hilfsaktion

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Sinntal - Die Idee kommt Beate Schmitz am Sonntagmorgen. Ihr Mann Arne, Pfarrer in Sterbfritz, hält gerade die Morgenandacht. Wenige Stunden später hat die Aktion „Dich schickt der Himmel“ Form angenommen.

„Ich habe die Idee den anderen fünf Pfarrern im Kooperationsraum Sinntal-Kalbach der evangelischen Kirche geschickt und bin auf positive Resonanz gestoßen. Auf Facebook habe ich eine Gruppe eröffnet und am Montag Flyer und Plakate in den Supermärkten verteilt“, erzählt die 52-Jährige.

„Jeder, der Hilfe bei Besorgungen oder Einkäufen braucht, kann bei einem der Pfarrämter oder bei mir anrufen. Ich gebe den Wunsch dann in der Gruppe weiter. Wenn sich jemand meldet, der den Auftrag übernehmen möchte, stelle ich den Kontakt her“, erläutert Schmitz die Vorgehensweise.

25 Personen am ersten Tag

Noch am ersten Tag hätten sich 25 Personen bereit erklärt, zu helfen. Nach einer Woche seien es nun mehr als 40. Inzwischen wird unter dem gleichen Namen in anderen Kirchengemeinde der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck Hilfe für Angehörigen der Risikogruppen oder Menschen in Quarantäne organisiert.

In Grenzen hält sich in Sterbfritz bislang lediglich die Resonanz bei potenziellen „Auftraggebern“. Erst fünf hätten sich gemeldet, erzählt die Initiatorin und betont: „Es ist ein Angebot, das von Herzen kommt.“ / kw

Das könnte Sie auch interessieren