1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Erster Renovierungseinsatz im Sodener Freibad

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

Bad Soden - Die Freunde des Bad Sodener Freibades haben mit den Renovierungsarbeiten begonnen. Am Samstagnachmittag fanden sich zahlreiche Helfer zu einem ersten Arbeitseinsatz ein, der nächste ist am Samstag, 3. Mai, ab 14 Uhr.

Eine Gruppe um Lothar Lenhard widmete sich dem Beet zwischen Kiosk und Wiese. Sie entfernte alles, was dort nicht sein soll, schnitt zurück und brachte in Form. Andere arbeiteten im Kioskbereich oder schmirgelten alte Farbe von der Holzverkleidung des Umkleidegebäudes ab. An vielen Stellen reichten eine Grundierung und ein neuer Farbanstrich, an anderen wird ausgebessert.

Die Gestaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Malerbetrieb von Jochen Honikel. Er hatte mit den Freibadfreunden Vorschläge erarbeitet und in den Kinzigtal Nachrichten veröffentlicht. Die Leser unserer Zeitung wählten ihren Favoriten, der nun umgesetzt wird. Die Arbeit wollen die Freibadfreunde in Eigenleistung ausführen, die Farbe wird zum Teil von Honikel gespendet. Sie nehmen gern noch Geldspenden entgegen und freuen sich über weitere Mitarbeiter. Nach dem Abschleifen wird nach dem Konzept von Honikel die Farbe aufgetragen. "Wir werden für etwa 1700 Euro Farbe brauchen und es wurden rund 150 Facharbeiterstunden ausgerechnet. Wir werden ein paar mehr brauchen, denn wir sind ja keine Fachleute", so Wolfgang Nill, einer der Organisatoren. "Eine große Fläche in der Mitte grundieren wir nur mit weißer Farbe. Sie wird im Sommer von Ferienspielkindern gestaltet", erklärte Nill. "Am 15. Mai ist Eröffnung", berichtete Marianne Stelzig, die im vergangenen Jahr mit weiteren Helfern ehrenamtlich im Kiosk gearbeitet hat. Ab Anfang Juni wird sie den Kiosk mit ihrem Sohn Alexander Galitz bewirtschaften. "Wir haben die Konzession, und auch alles andere ist geregelt." Für den 20. Juli ist ein Schwimmbadfest mit Musikgruppen, Clown, Hüpfburg und Wasserspielen terminiert. Auch die DLRG beteiligt sich. Die Freibadfreunde und Techniker in der Therme überlegen, wie die Duschen günstig mit warmem Wasser ausgestattet werden können. Außerdem, so Nill, muss spätestens 2015 das Kinderplanschbecken erneuert werden. Auch daran wollen sich die Freibadfreunde beteiligen. Nur eine Rutsche steht noch nicht auf der Agenda. Eine so große Investition könne die Interessengemeinschaft erst in Angriff nehmen, wenn sie die Bestandsgarantie durch die Stadt habe. Und das dauere zwei Jahre. / lis

Auch interessant