Fotos: Alexander Gies

Fotogalerie: Möller und Baier beweisen bei Kalte Markt-Frühstück komödiantisches Talent

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlüchtern - Ihr komödiantisches Talent bewiesen beim Kalte Markt-Frühstück vor 300 Gästen in der Stadthalle in Schlüchtern wieder einmal Bürgermeister Matthias Möller und Erster Stadtrat Reinhold Baier. Ironisch und locker-flockig warfen sich die beiden am Montagmorgen „die rhetorischen Bälle“ zu.

Von unserem Redaktionsmitglied Alexander Gies

Möller und Baier erzählten am Montag die große Geschichte vom Bau einer Brücke in die Zukunft Schlüchterns. Und daran wirken viele mit, wie die Tafel aufwies, die sich im Laufe des gut einstündigen Vortrags vervollständigte: Vom Magistrat über die Stadtverordneten, die Ortsbeiräte, den Main-Kinzig-Kreis, die Vereine, die Kalte-Markt-Präsidenten, die Feuerwehr, Polizei und Bürgergarde, die Behörden, Schulen und Kulturträger, die Kirche, Unternehmer bis hin zu Sponsoren, Banken und unendlich vielen mehr, die Stein für Stein die wichtige Verbindung in eine gute Zukunft der Stadt bauten.

Es waren so viele, dass Baier süffisant anmerkte: „Da brauchen wir ja gar nichts mehr selber machen!“ Landrat Thorsten Stolz fügte einen goldenen Stein in den Brückenbogen ein, denn der Landkreis fördert den Stadtumbau in den nächsten Jahren mit erklecklichen Mitteln. Landrat Stolz konstatierte, dass die Stadt beim Langer-Areal den richtigen Weg gewählt habe, denn so bleibe sie Herr des Verfahrens.

Glückwunschschreiben von Vitali Klitschko

Die Vertreter der politischen Parteien fügten je nach Couleur schwarze, rote oder grüne Steine ein. Rainer Bomba aus Steinau, ehemaliger Staatssekretär und jetzt unter anderem in Sachen Privatisierung von Staatsbetrieben in der Ukraine unterwegs, hatte aus Kiew ein besonderes Präsent mitgebracht. Ein Glückwunschschreiben des ehemaligen Profiboxers Vitali Klitschko, den dortigen Oberbürgermeister, der dem Bürgermeister und seiner Frau Anna zur Hochzeit gratulierte und beide zu einem Besuch in die ukrainische Hauptstadt einlud.

Ein Geschenk gab es auch für Stadtrat Reinhold Baier, der von Janisz Szulc aus der Partnerstadt Jarocin zum einem Flug über die Schlüchterner Partnerstadt eingeladen wurde. Auch der Kalte-Markt-Präsident Michael Resch, noch ein wenig stimmlich angegriffen, ergriff das Wort, als er stellvertretend für die Schlüchterner Vereine einen blauen Stein in das Brückenbauwerk setzte.

Resch sagte, die Vereine seien der wichtigste Baustein, denn ohne sie funktioniere das alles nicht. Nach dem offiziellen Teil, den Möller und Baier so überzeugend auf die Bühne brachten, dass ihnen eine Karriere beim SCC offen stehen sollte, waren die Gäste zum Frühstück und zum Netzwerken eingeladen. Von beidem machten die Gäste reichlich Gebrauch.

Das könnte Sie auch interessieren