1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Frühlingskonzert des Musikverein Sannerz ein voller Erfolg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

Sannerz - Eindrucksvoll hat sich am Samstagabend der Musikverein Sannerz bei seinem Frühlingskonzert präsentiert.

Voll besetzt war das Mehrzweckhaus beim traditionellen Jahreskonzert des Musikvereins Sannerz. Die Musiker und Gesangssolisten begeisterten ihr Publikum mit einem abwechslungsreichen Programm, das bei einem Intensivprobenwochenende einstudiert worden war. Es präsentierten sich die Schülerkapelle unter Leitung von Anke Fuchs, das Blasorchester unter Leitung von Gereon Fuchs sowie das Blechbläserensemble. Tosender Beifall belegte, dass die Darbietungen gefielen. Vorsitzender und Dirigent Gereon Fuchs freute sich zu Beginn über den sehr guten Besuch und hieß besonders Sinntals Bürgermeister Carsten Ullrich (SPD), Ortsvorsteher Marco Gärtner, die Patres Klaus-Peter Dewes und Aloys Weber, die Vertreter der örtlichen Vereine sowie auswärtiger Musikvereine willkommen. Akteure der Caravan Big Band bewirteten die Gäste. Mit dem Präludium aus dem "Te Deum" des französischen Komponisten Marc-Antoine Charpentier – auch als Eurovisionsmelodie bekannt – begann die 23-köpfige Schülerkapelle. Die Nachwuchsmusiker spielten bei ihrer Premiere auch aus dem Musical "König der Löwen" und ließen dann Nashörner im Regen Rumba tanzen mit "When the Rhinos do the Rumba in the Rain". Zugabe war die Zulu-Hymne "Siyahamba". Mit dem Konzertmarsch "Dedication to Victory" glänzte gleich das starke Stammorchester. Aus dem Musical "Les Miserables" erfüllte sich Sängerin Kathrin Henrich mit "I dreamed a Dream" (Ich hab' geträumt vor langer Zeit) eindrucksvoll einen Traum. Zum Träumen verleitete dann "Bohemian lovers" mit einem gefühlvoll intonierten Trompeten- und Euphonium-Solo. "Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk" von Rainhard Fendrich sollte ein Solo von Sänger Martin Schäfer werden. Wie Moderatorin Kathrin Henrich sagte, sei Schäfer leider krank. Mit einem Applaus wurden Genesungswünsche an diesen geschickt. Hartmut Darmstadt sprang als Interpret ein. "Land of Hope and Glory", die inoffizielle britische Hymne, gesungen von Christine Stefan, Detlef Stefan, Max Stefan, Felix Blum und Hartmut Darmstadt, beendete imposant den ersten Orchesterteil. Für mächtig Stimmung sorgten dann die neun Blechbläser des Musikvereins mit ihrem Gaudi-Special "S'Rehragout", "Pfarrermadl" und "Hinter der Garage". Im zweiten Programmteil zog das Orchester nochmal alle Register seines Könnens. Ob mit dem "Summernight Rock", dem Klassiker "Tränen lügen nicht", Bruno Mars' "Runaway Baby", gesungen von Selina Janker, den Polkas "Goldene Tenorhörner" und "Herzdame" bis zu dem tschechischen Konzertmarsch "Nasim Hranicarum" (Für unsere Grenzwächter). "Les Humphries in concert" brachte zum krönenden Schluss die bekannten Melodien zum Mitsingen und Mitklatschen – wenn danach nicht noch die Zugaben gefordert worden wären. Die allseits bekannte Volksweise "Auf der Vogelwiese" und den Deutschmeister-Regimentsmarsch hatte man eingeplant, aber es sollte nochmal Les Humphries gespielt werden. Das Frühlingskonzert war ein großartiger Erfolg für den Musikverein Sannerz.

Auch interessant