Trotz Corona haben die Verantwortlichen der 21. Auflage des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda eine positive Bilanz gezogen.
+
Der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda soll auch 2021 trotz Corona stattfinden.

Unter Hygienebedingungen

Kultursommer Main-Kinzig–Fulda findet trotz Corona 2021 statt - Bewerbungsfrist für Veranstaltungen verlängert

Unter Corona-Bedingungen findet der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda auch 2021 statt. Der Beirat hat nun entschieden, die Bewerbungsfrist für Veranstalter zu verlängern.

Main-Kinzig-Kreis/Fulda - Auch die 22. Auflage des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda wird in diesem Jahr noch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie stehen, erklärt der Kreis Fulda in einer Pressemitteilung. So hätten die Veranstalter bislang ihre Anmeldungen bis Mitte Februar einreichen müssen. Doch jetzt habe der Beirat entschieden, die Anmeldefrist um zwei Monate zu verlängern. Zudem könnten Veranstaltungen bis in den Herbst hinein stattfinden. (Lesen Sie hier: Kultursommer 2020 - Positive Bilanz trotz Corona)

Kultursommer Main-Kinzig–Fulda findet trotz Corona 2021 statt

„Alle Kulturämter und Kulturverantwortlichen in den Städten und Gemeinden der Kultursommer-Region sowie alle interessierten Vereine und Initiativen aus dem Bereich von Kunst und Kultur sind aufgerufen, eine Aufnahme ihrer Veranstaltungen in den Kultursommer 2021 zu beantragen“, erklärt der Kreis Fulda. Man werde wegen der Corona-Krise - wie im vergangenen Jahr - flexibel auf örtliche Gegebenheiten reagieren und zahlreiche alternative Angebote nachträglich ins Programm aufnehmen.

„Projektbeschreibungen, Kosten- und Finanzierungspläne sowie Bilddaten können unter Verwendung des Onlineformulars auf www.kultursommer-hessen.de bis zum 30. April eingereicht werden“, heißt es. Der Beirat berate Anfang Mai über die Aufnahme der vorliegenden Veranstaltungen. Die Veranstalter erhalten danach zeitnah eine Rückmeldung und einen vorläufigen Förderbescheid. Auch werde die Werbung verstärkt über das Internet erfolgen. Für den Programmdruck sei ein mehrstufigen Verfahren geplant, so dass mit Flyern regional auf die entsprechenden Angebote verwiesen werde. (lea)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema