Franziska Weber (Assistenz der Geschäftsführung der Spessart Tourismus und Marketing GmbH, von links), Sabine Kröckel, Sebastian Kröckel, Werner Wolf (Erster Stadtrat Bad Soden-Salmünster), Bernhard Mosbacher (Geschäftsführer der Spessart Tourismus und Marketing GmbH) und Egon Kröckel. / Foto: Spessart Tourismus und Marketing GmbH

Gasthaus „Zum Jossatal“ wird mit „Wanderbares Deutschland“ rezertifiziert

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Mernes - Das Gasthaus „Zum Josstal“ in Mernes wurde durch den Deutschen Wanderverband mit dem Siegel „Wanderbares Deutschland“ rezertifiziert. Das gab die Spessart Tourismus und Marketing GmbH in einer Pressemeldung bekannt.

In seiner 35-jährigen Tradition hat sich das Gasthaus sich einen Namen gemacht und ist eine beliebte Anlaufstelle für Wandervereine. Im Laufe der Zeit hat sich durchaus ein Wandel in der Altersstruktur der Wandergäste vollzogen, wie Sabine Kröckel bemerkt: „Wir begrüßen in unserem Gasthaus auch immer mehr jüngere Wanderer. Nur nennt es sich jetzt Trekking, das ist modern.“

Die Zertifizierung durch den Deutschen Wanderverband als „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ ist wichtig für die Kundenbindung. Um zertifiziert zu werden, müssen die Betriebe neun Kern- und mindestens 23 Wahlkriterien erfüllen.

Anbindung an Wanderwegenetz

Das Gasthaus „Zum Jossatal“ zeichnet sich nicht zuletzt durch die Anbindung an das Wanderwegenetz des hessischen Spessarts aus. Zusätzlich zum Eselsweg und dem Premiumwanderweg „Spessartbogen“ wartet Mernes mit der erst kürzlich eröffneten Spessartspur „Merneser Jossatal“ mit einer weiteren Attraktion auf.

Die 6,7 km lange Route gilt als Geheimtipp, weil man „unter Umständen sogar Biber zu Gesicht bekommt“, wie Sabine Kröckel weiß. „Die Spessartspuren, die der Naturpark hessischer Spessart entwickelt hat, decken die Nachfrage nach kurzen Wanderwegen“ ergänzt der Geschäftsführer der Spessart Tourismus und Marketing GmbH, Bernhard Mosbacher.

Nähere Informationen finden sich auf der Homepage des Gasthauses „Zum Jossatal“ und auf der Homepage vom Spessart Tourismus und Marketing GmbH. / sec

Das könnte Sie auch interessieren