Von links: Stefan Bechtold (Leiter Zentrale Dienste), Jürgen Schmatz (Leiter Stabsbereich Prävention), Christian Litzinger (Fraktionsvorsitzender CDU), Gelnhausens Bürgermeister Daniel Christian Glöckner, Polizeipräsident Roland Ullmann, Andreas Jäger (Dienststellenleiter Gelnhausen), Florian Steinkopf (stellvertretender Leiter Polizeidirektion Main-Kinzig). / Foto: Polizei

Gelnhausen wird neue KOMPASS-Kommune – Weiterentwicklung der Sicherheitsstrategien

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Gelnhausen - Die Stadt Gelnhausen wurden am Mittwoch, 14. November, in das Kompass-Programm (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) des Landes Hessen aufgenommen. Damit ist Gelnhausen die neunte Kommune in Südosthessen, die das Starter-Kit erhält.

„Wir nehmen das Thema Sicherheit sehr ernst und schlagen deshalb heute ein weiteres Kapitel in der Weiterentwicklung der Sicherheitsstrategie für unsere Barbarossastadt auf“, freute sich Bürgermeister Daniel Christian Glöckner über die Aufnahme in das KOMPASS-Programm des Landes Hessen am Mittwoch. Polizeipräsident Roland Ullmann übergab im Rathaus das Starter-Kit an den Gelnhäuser Rathauschef.

KOMPASS steht für KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel, in dessen Rahmen Kommune, Polizei, Bürger und weitere gesellschaftliche Akteure Sicherheitsprobleme erkennen, benennen und diesen durch passgenaue Sicherheitskonzepte entgegenwirken sollen. Bürgermeister Daniel Christian Glöckner betonte, dass Gelnhausen keineswegs bei „null“ anfange und bereits einige Projekte in Kooperation mit der Polizei und weiteren Unterstützern umsetze.

Gründung eines Präventionsrats

„Um das subjektive Sicherheitsgefühl der Gelnhäuser Bürgerinnen und Bürger zu stärken, haben wir bereits 2015 das Angebot des Freiwilligen Polizeidienstes angenommen, der seinen Auftrag ‚Präsenz zeigen, beobachten, melden‘ erfolgreich erfüllt“, zog Glöckner Bilanz. Darüber hinaus gebe es auch in der Barbarossastadt etliche Leon-Hilfeinseln, also Anlaufstellen für Kinder, die im öffentlichen Raum in Notsituationen geraten, aber auch für Menschen jeden Alters, jeden Geschlechts, jeder Herkunft, jeder Nationalität.

Auch ein Präventionsrat sei gegründet worden und somit ein starkes Netzwerk gegen Gewalt und Kriminalität im Aufbau. Zur Verbesserung der Sicherheit könne schon die Ausleuchtung dunkler Ecken beitragen. Als konkrete Sicherheitsmaßnahme plane die Stadt Gelnhausen die Umsetzung der Videoüberwachung des Bahnhofsumfeldes im kommenden Jahr.

Passgenaue Lösungen für Städte und Gemeinden

„Gelnhausen ist die neunte Kommune, die das Starter-Kit in meinem Zuständigkeitsbereich erhält. Wir waren mit den Modell-Kommunen Hanau und Maintal von Anfang an mit dabei. Das war eine Auszeichnung für das Polizeipräsidium Südosthessen und für eine gute Präventionsarbeit“, so Polizeipräsident Ullmann bei der Übergabe in Gelnhausen.

„Die Sicherheitsinitiative KOMPASS hilft Städten und Gemeinden dabei in Punkto Sicherheit passgenaue Lösungen zu entwickeln und Maßnahmen zu ergreifen, um das Sicherheitsgefühl der Menschen in Gelnhausen zu stärken“, betonte der Polizeipräsident. „Mit KOMPASS wollen wir neben den kriminalpräventiven Maßnahmen aber auch die Verkehrssicherheitsprävention vertiefen und insbesondere eine intensive Bürgerbeteiligung erreichen“, ergänzte Ullmann. / sec

Das könnte Sie auch interessieren