Unbekannte haben das Haus von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky mit Eiern beworfen.
+
Unbekannte haben das Haus von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky mit Eiern beworfen.

Polizei sucht Zeugen

Unbekannte bewerfen Haus von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky mit Eiern - Folge von Hasskommentaren?

  • Lea Marie Kläsener
    vonLea Marie Kläsener
    schließen

Das Wohnhaus des Hanauer Oberbürgermeisters Claus Kaminsky wurde mit rohen Eiern beworfen. Jetzt sucht die Polizei dringend nach Zeugen. Eventuell könnten Hasskommentare unter einem Facebook-Post von Kaminsky eine Rolle spielen.

Hanau - „Unbekannte haben am Samstagabend mehrere rohe Eier gegen das Wohnhaus des Hanauer Oberbürgermeisters in der Kirschbaumallee geworfen, wobei ein Schaden von rund 150 Euro entstanden ist“, meldet die Polizei in einer Pressemitteilung. „Die Tatzeit dürfte nach ersten Erkenntnissen gegen 18.45 Uhr gewesen sein“, heißt es in der Meldung. Auf Nachfrage erklärt Sprecher Rudi Neu, dass es fünf Eier gewesen sind.

Unbekannte bewerfen Haus von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky mit rohen Eiern - Folge von Hasskommentaren?

Die Polizei hält es für möglich, dass die Sachbeschädigung einen politischen Hintergrund haben könnte, weshalb das Fachkommissariat für Staatsschutzdelikte die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Eine Rolle bei den Ermittlungen spielen auch Hasskommentare gegen Claus Kaminsky. Ein bestimmter Hasskommentar fällt nach der Tat besonders auf: Zu Halloween hatte der Oberbürgermeister auf seiner Facebookseite dringend dazu geraten, „dieses Jahr auf die ,Süßes oder Saures‘ Tour zu Halloween von Haus zu Haus zu verzichten“. Unter dem Post von Kaminsky sammelten sich einige Hasskommentare*, wie op-online.de berichtet. Darunter auch ein Aufruf, Kaminskys Haus an Halloween mit Eiern zu bewerfen. Angefügt war laut des Nachrichtenportals damals sogar die private Wohnadresse des Rathauschefs. Der Kommentar sei mittlerweile zwar gelöscht, war aber viele Stunden online zu sehen, so op-online.de.

Die Ermittlungen stehen noch ganz am Anfang, erklärt Polizeisprecher Rudi Neu. „Mit Sicherheit sind die Hasskommentare ein Aspekt, der berücksichtigt wird“, erklärt er. Jetzt sei es besonders wichtig, dass Zeugen gefunden werden. Denn die Spurensuche - wie etwa das Abnehmen von Fingerabdrücken - gestalte sich nicht einfach. Die Polizei bittet: Wer zu der betreffenden Zeit verdächtige Personen beobachtet hat, wird gebeten, sich an die Hanauer Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06181 100-123 zu wenden. (lea) *op-online.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema