Polizisten überprüfen während einer Polizeikontrolle einen Sportwagen.
+
In Frankfurt waren am Wochenende bei einer Kontrollaktion in der Szene der Tuner, Poser und Raser Spezial-Beamte aus Offenbach und Frankfurt gemeinsam im Einsatz (Symbolfoto).

Beamte sprechen von „Imponiergehabe“

Tuner, Raser und Poser im Visier: Polizei aus Offenbach hilft bei Einsatz in Frankfurt

  • Sebastian Reichert
    VonSebastian Reichert
    schließen

Um Tuner, Poser und Raser besser kontrollieren zu können, haben sowohl die Polizei in Offenbach als auch die Beamten in Frankfurt spezielle Arbeitsgruppen. Am Wochenende nahmen sie gemeinsam einen Einsatz in der Tuner-Raser-Poser-Szene in Frankfurt vor.

Frankfurt - Bei der Polizei gibt es die Kontrolleinheit Autoposer, Raser und Tuner (KART), beim Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach die Arbeitsgruppe Tuner, Raser und Poser (AG TRuP). Beide agierten am Wochenende gemeinsam bei einem Einsatz in Frankfurt. Ziel der Aktion laut Polizei: konsequentes Vorgehen gegen Raser und illegale Autorennen.

Bei einem Einsatz in der Tunter- und Poser-Szene in Offenbach hatte Beamte der AG TRuP zuletzt eine Vielzahl an Verstößen festgestellt - unter anderem war Audi A5 so laut wie ein startender Jumbo-Jet. Bei einer vorangegangenen Kontrollaktion im Main-Kinzig-Kreis hatten die Spezialkräfte 82 augenscheinlich „aufgemotzte“ Fahrzeuge angehalten - auch in Hanau, wo die Beamten vor einiger Zeit ein Tuning-Treffen beendet hatten.

Hessen: Tuner, Raser, Poser - Spezialisten der Polizei Offenbach helfen in Frankfurt

„Die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Beamtinnen und Beamten aus Frankfurt am Wochenende zeigt, wie wichtig die Verkehrssicherheitsarbeit ist“, sagte Polizeihauptkommissar Klaus Preis, Leiter der AG TRuP. Bei der Kontrollaktion im Stadtgebiet von Frankfurt kontrollierten die Beamten nach eigenen Angaben insgesamt 48 Fahrzeuge - 27 Autos und 19 Motorräder.

An 22 Fahrzeugen stellte die Polizei Mängel fest. „Aufgrund illegaler Tuningmaßnahmen“ erlosch an 18 Fahrzeugen die Betriebserlaubnis. „Das Gros machten frisierte Auspuffanlagen aus - neun Fahrzeuge werden noch von einem Sachverständigen begutachtet“, erklärte ein Sprecher. Insgesamt leitete die Beamten 32 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten ein.

Video: Aufgemotzt und Ausgebremst? Der Konflikt zwischen Tuner und Polizei

Die Polizei kündigte an, auch in Zukunft in Hessen in der Tuner-Raser-Poser-Szene intensive Kontrollen durchzuführen. „Unzulässige Umbauten an Fahrzeugen, das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit sowie Imponiergehabe am Steuer können nicht nur für die im Fahrzeug befindlichen Personen, sondern auch für Unbeteiligte eine Gefahr darstellen“, erklärten die Beamten.

Auch in Fulda überprüften zuletzt bei einer Aktion speziell geschulte Polizistinnen und Polizisten etliche Fahrzeuge auf ihre Vorschriftsmäßigkeit. In Fulda hatte die Polizei die Poser- und Tunerszene zuletzt auch besonders in der Nacht von Karfreitag auf Ostersamstag im Blick, am sogenannten „Carfreitag“. Die Beamten in Fulda sprachen viele Platzverweise aus und zogen auch Fahrer, die unter Drogeneinfluss am Steuer saßen, aus dem Verkehr.

Das könnte Sie auch interessieren