Polizeiauto bei hoher Geschwindigkeit.
+
Die Polizei im Altkreis Hanau wurde an das Strandbad in Rodenbach gerufen. (Symbolbild)

Hubschrauber im Einsatz

Ertrunkenes Kind im Strandbad in Rodenbach: Polizei vermutet inzwischen Fehlalarm

Die Polizei im Altkreis Hanau ist am Montagnachmittag alarmiert worden, weil offenbar auf Hinweis eines Augenzeugen ein Kind im Strandbad in Rodenbach ertrunken sei. Inzwischen gehen die Beamten von einem Fehlalarm aus.

Update von 17.02 Uhr: Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach erklärte am Dienstagnachmittag, dass die Suche nach dem vermeintlich im Wasser untergegangenen Kind bis dato zu keinem Ergebnis geführt habe. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren bei der Suche im Strandbad Rodenbach am Montagabend durch einen Polizeihubschrauber unterstützt worden.

Auch eine Vermisstenmeldung sei bis zum Dienstagnachmittag bei der Polizei nicht eingegangen. Nach Stand der Dinge handelt es sich vermutlich um einen Fehlalarm, auch wenn laut Medienberichten womöglich mehrere Augenzeugen eine ähnliche Beobachtung gemacht haben.  

Update von 10.10 Uhr: Die Suche nach einem Kind im Strandbad in Rodenbach wurde eingestellt, das bestätigte der Einsatzleiter der Feuerwehr dem HR gegenüber. Es seien keine Gegenstände gefunden worden und es wurde auch keine Vermisstenanzeige aufgegeben, heißt es auf der Webseite der Hessenschau. Das Strandbad werde deshalb am Dienstag wieder geöffnet.

Erstmeldung von 7.46 Uhr: Rodenbach - Wie ein Augenzeugen berichtet, soll ein Kind im Strandbad der Gemeinde Rodenbach an einer Stelle untergetaucht und danach dort nicht mehr aufgetaucht sein. Der Polizeiführer vom Dienst bestätigte am Abend auf Nachfrage unserer Zeitung den gegen 16.30 Uhr gemeldeten Vorfall, dem sich eine Suchaktion der örtlichen Feuerwehr sowie weiteren Einsatzkräften an dem kleinen See angeschlossen habe.

Kurz vor 23 Uhr erklärte der Diensthabende im Polizeipräsidium Südosthessen, dass bis dahin weder ein Kind noch eine andere Person in dem Gewässer gefunden worden sei. Auch ein weiterer Zeuge, der den gemeldeten Sachverhalt eventuell hätte bestätigen können, sei bis zu diesem Zeitpunkt nicht ermittelt worden. (hgs) 

Das könnte Sie auch interessieren