Kommunalwahl 2021 im Main-Kinzig-Kreis: Die Auszählung in den Wahllokalen ohne große Probleme.
+
Kommunalwahl 2021 im Main-Kinzig-Kreis: Die Auszählung in den Wahllokalen ohne große Probleme.

10.000 Einwegstifte in Schlüchtern

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Stimmenauszählung funktioniert ohne größere Probleme

Alle Autoren
    schließen
  • Walter Kreuzer
    Walter Kreuzer
  • Hanns-Georg Szczepanek
    Hanns-Georg Szczepanek
  • Lena Quandt
    Lena Quandt
  • Tim Bachmann
    Tim Bachmann

Mit dem Wahlabend ist bei Kommunalwahlen die Auszählung der Stimmen längst nicht beendet. Denn die knifflige Auszählung der Stimmzetteln mit kumulierten und panaschierten Stimmzettel steht erst seit Montag auf dem Tagesprogramm der Stadt- und Gemeindeverwaltungen.  

Main-Kinzig-Kreis - Am Montag hatten Schlüchterns Wahlleiter Ingo Blum und sein Team alle Hände voll zu tun. Denn nachdem Blum am Tag der Kommunalwahl in Hessen in der Wahlnacht um 1.15 Uhr die Tür hinter sich ins Schloss fallen ließ, waren nur die Trendergebnisse ausgezählt – also die Wahlzettel mit nur einem einfachem Listenkreuz. Am Montag waren bis 16.45 Uhr dann alle Stimmen für die Stadtverordnetenversammlung ausgezählt und das vorläufige Endergebnis stand fest.

Nach dem Auszählen der Stimmzettel für die Stadtverordnetenversammlung geht es am Dienstag mit den Stimmzetteln für die Kreistagswahl weiter. Erst danach kommen die Ortsbeiräte an die Reihe. „Wir haben allein drei Teams gebildet, um die Briefwahl-Stimmzettel auszuzählen“, berichtet Blum. Denn in Schlüchtern haben insgesamt 2400 Briefwähler das Kumulieren und Panaschieren genutzt.

Kommunalwahl in Schlüchtern: 10.000 Einwegkulis „reichen auch noch für die Bundestagswahl“

Am Wahlsonntag selbst habe es keine Probleme gegeben. „Die Wahlhelfer vor Ort haben einen super Job gemacht“, lobt Blum. So seien ihm weder Corona-Vorfälle, noch längere Warteschlangen zu Ohren gekommen. In den Wahllokalen seien, wo es denn möglich war, Einbahnstraßen-Systeme installiert worden, wofür es „nur positive Rückmeldungen“ gab.

Um die Hygienebedingungen während des Wahlvorgang aufrechtzuhalten, wurden im Vorfeld Einweg-Kugelschreiber besorgt. „Das war noch zu 16 Prozent Mehrwertsteuer. Ich habe gleich 10.000 geordert. Da haben wir noch welche für die Bundestagswahl“, erläutert Blum. Der aus Großenlüder stammende Wahlleiter hat dort bei der Bürgermeisterwahl mitbekommen, wie die Kugelschreiber desinfiziert werden mussten. „Das wollte ich den Wahlhelfern nicht auch noch zumuten“, so Blum. „Ingo Blum und sein Team haben die Wahl hervorragend vorbereitet“, lobt unter anderem Elms Noch-Ortsvorsteherin Inge Vey. Und Blum berichtet, dass „nur einmal das Internet für 15 Minuten“ gestreikt habe – der einzige kleine Wermutstropfen.

Kommunalwahl in Hessen: In Sinntal wartet man noch auf das Endergebnis

In Sinntal dauert es derweil noch, bis ein vorläufiges Endergebnis feststeht. Das teilte am Montag Hauptamtsleiter Eckart Michna auf Nachfrage mit. Ausgezählt wurden zuerst die Stimmen für die Gemeindevertretung. Wie lange das dauert, hängt zum Beispiel davon ab, wie viele Wahlberechtigte sich für das Kumulieren und Panaschieren entschieden haben.

Der größte Batzen beim Auszählen kommt übrigens zum Schluss: Die drei Briefwahl-Bezirke werden jeweils als letzte ausgezählt. Im Lauf des Dienstags wird, was die Gemeindevertretung betrifft, mit dem vorläufigen Endergebnis gerechnet. Erst nach der Gemeindevertretung werden die Stimmen für Kreistag und Ortsbeirat ausgezählt. Mit Resultaten ist dementsprechend später zu rechnen, so der Wahlleiter. Michna zeigte sich indes „sehr zufrieden“ mit dem Ablauf der Wahl unter Pandemie-Bedingungen. Alles habe „reibungslos“ funktioniert.

Kommunalwahl in Steinau: Nonstop ausgezählt bis Montagfrüh

Ein großes Lob spricht der Steinauer Wahlleiter Jürgen Drechsler den Männern und Frauen insbesondere in den beiden Briefwahlvorständen aus: „Was dort geleistet wurde, ist bemerkenswert. Sie haben Nonstop bis um 23 Uhr beziehungsweise Montagfrüh um 1 Uhr gearbeitet.“ Auch das durch eine Änderung der Wahlvorschriften entstandene Problem, dass mindestens 50 Stimmen in einem Wahllokal zusammenkommen müssen oder aber einem anderen Wahlbezirk zugeschlagen werden, sei problemlos gelöst worden.

Drechsler: „Das hat gut funktioniert. Die Übergabe klappte ohne Probleme.“ Im hessischen Kommunalwahlgesetz wurde diese Regelung deshalb neu eingeführt, damit in sehr kleinen Stimmbezirken keine Rückschlüsse auf das Abstimmungsverhalten der Wähler möglich werden. Das Wahlgeheimnis soll dadurch also besser geschützt werden.

Seit Montag sind im Rathaus drei Auszählungs-Gruppen – bestehend aus jeweils neun Personen (Wahlvorstand) und einer Hilfskraft dabei – dabei, jene Stimmzettel auszuzählen, auf denen kumuliert und/oder panaschiert wurde. Auch in der Brüder-Grimm-Stadt wird die übliche Reihenfolge eingehalten: Gemeindewahl, Kreiswahl, Ortsbeiratswahl. Der Wahlkoordinator sieht die Helfer „an der Grenze des Zumutbaren. Bei der Briefwahl haben wir einen meterlangen und 70 bis 80 Zentimeter hohen Stapel Stimmzettel liegen, die gezählt werden müssen.“

Kommunalwahl in Freiensteinau: 99 Wahlhelfer waren am Sonntag im Einsatz

Für die Gemeinde Freiensteinau im Vogelsbergkreis waren am Sonntag 99 Wahlhelfer im Einsatz und seit gestern zählen zwölf Bedienstete der Verwaltung die nicht ausschließlich mit einem Listenkreuz versehenen Stimmzetteln aus. Als kleinste Gemeinde im Raum Schlüchtern geht dies relativ flott. So wurden die Ortsbeiratsstimmen bereits am Sonntagabend und die kumulierten/panaschierten Gemeindewahlstimmen am Montag komplett ausgezählt. Wie Hauptamtsleiterin Astrid Heumüller auf Nachfrage mitteilt, hätten lediglich zwei Helfer vom Angebot eines Corona-Schnelltests Gebrauch gemacht: „Sie wurden von Jutta Stern vom DRK-Ortsverein Nieder-Moos jeweils negativ getestet.“

Diese Tests waren „ein Angebot, aber keine Verpflichtung“, unterstreicht auch Ordnungsamtsleiter Christian Buhl, der in Bad Soden-Salmünster mit der Wahlorganisation federführend betraut ist. Allerdings hätte aus den Reihen der insgesamt rund 180 Wahlhelfer in der Kurstadt, die am Sonntag im Einsatz waren, durchaus Nachfrage bestanden, einen Corona-Schnelltest auf Kosten des Landkreises vorzunehmen. Stifte desinfizieren musste dort ebenfalls niemand, denn die Stadtverwaltung der Kurstadt hatte 5000 Kugelschreiber zum Mitnehmen geordert.

Kommunalwahl in Hessen: Stadtverordnete in Bad Soden-Salmünster wohl Dienstag ausgezählt

Wie schon am Sonntag wurde in großen Räumen des Spessart-Forums in Bad Soden ausgezählt, um die Hygiene- und Abstandsregeln gewährleisten zu können. Die beiden Auszähl-Wahlvorstände samt Helfern aus der Verwaltung und von den drei Wahlvorschlägen waren dort am Montag in sechs Dreiergruppen am Stimmenzählen, nachdem die Trendergebnisse am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr alle „im Kasten“ waren. Der „kleinste“ der drei Briefwahlbezirke enthielt die Stimmzettel aus etwa 950, der größte aus 1500 Wahlbriefen. Die Auszählung der Stadtverordnetenwahl wird wohl erst Dienstagvormittag abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren