Foto: MKK

Kreis unterstützt Bau einer Photovoltaik-Anlage im Naturerlebnisbad in Bad Orb mit 25.000 Euro

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Main-Kinzig-Kreis - Zum Schwimmen war Landrat Thorsten Stolz zwar diesmal nicht ins idyllisch gelegene Naturerlebnisbad nach Bad Orb gekommen, dennoch war der Anlass ein freudiger, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Landrat überbrachte Bürgermeister Roland Weiß einen Förderung in Höhe von 25.000 Euro.

„Mit Mitteln aus dem Kreisausgleichsstock unterstützt der Main-Kinzig-Kreis den Einbau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Umkleidekabinen“, sagte Thorsten Stolz. Der dabei erzeugte Strom soll die Betriebskosten für die technischen Anlagen senken.

„Der Kreis hat es sich zum Ziel gesetzt, die Kommunen bei kleineren Sanierungs- und Bauprojekten in den Hallen- und Freibädern zu unterstützen, die sonst keine Aussicht auf eine Förderung durch das hessische Schwimmbadinvestitionsprogramm SWIM gehabt hätten. Dafür stellen wir als Kreis insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung“, sagte der Landrat.

Ein Blickfang

Er lobte die Einrichtung, die durch den Naturbadeteich eine besondere Attraktion für Badegäste darstelle, die längst nicht nur aus Bad Orb kämen. Das Bad wird auch von Vereinen genutzt und ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Der 2500 Quadratmeter große Naturbadeteich mit seinen 50-Meter-Bahnen ist Blickfang der großzügig geschnittenen Freizeitanlage, smaragdgrün und ohne Wellengang glitzert er im Sonnenlicht. Die Bäume und Hecken spiegeln sich auf der glatten Wasseroberfläche. In den Sommermonaten ist hier viel los. Bis zu 3500 Besucher strömen dann in die Anlage, zu der im hinteren Bereich noch ein multifunktionales Freizeitbecken mit großer Rutsche, Massagedüsen, Luftsprudlern und Wasserpilz gehören, außerdem gibt es einen Kiosk.

Zeitpunkt der Betriebsaufnahme noch unklar

Dort ist das große Becken jedoch noch leer. Ob das Naturerlebnisbad wie geplant zum 1. Juni den Betrieb aufnehmen kann, ist angesichts der derzeit geltenden Corona-Regelungen zum Kontaktverbot derzeit noch völlig offen.

Über diese ungewisse Situation tauschten sich Landrat Stolz und Bürgermeister Weiß aus. „Wenn es dann aber losgehen kann, sollte alles startklar sein. Denn die Menschen sehnen sich jetzt nach Wärme und Sonne und werden dann sicherlich verstärkt ins Naturerlebnisbad kommen“, sagte Landrat Stolz. Es sei wichtig, jetzt alle wichtigen Investitionen wie geplant zu tätigen, denn das helfe auch der heimischen Wirtschaft, wieder richtig in Gang zu kommen.

98.000 Euro Gesamtkosten

Bevor die Photovoltaikanlage mit einer Fläche zwischen 100 und 180 Quadratmetern errichtet werden kann, muss im Herbst das Dach als Fundament der Anlage erneuert werden. Die Stromerzeugung soll nach einer zweiten Bauphase im Frühsommer 2021 starten. Die Gesamtkosten liegen bei 98.000 Euro. „Der Zuschuss des Main-Kinzig-Kreises kommt uns sehr gelegen“, sagte Bürgermeister Weiß und bedankte sich beim Landrat. Die Zuwendung sei ein wichtiges Signal für die Kommunen und zeige, „dass wir nicht allein gelassen werden“. / mal

Das könnte Sie auch interessieren