Symbolfoto: Robert Kneschke/stock.adobe.com

Kreisspitze des Main-Kinzig-Kreises bittet: Corona-Testzentren nicht unnötig überlasten

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

- Um die Corona-Testzentren nicht unnötig zu überlasten, fordert die Kreisspitze des Main-Kinzig-Kreises Solidarität und verantwortungsvolles Handeln. Unangemeldete und unnötige Besuche würden wichtige medizinische Ressourcen binden.

Der Main-Kinzig-Kreis verzeichnet vermehrt Nachfragen und besorgte Anrufe bezüglich der Teststelle der Kassenärztlichen Vereinigung. „Die Analysen auf den Coronavirus erfolgen jeweils nach einer medizinischen Vorprüfung, um die Ressourcen sinnvoll einzusetzen und belastbare Ergebnisse zu erhalten“, erläutert Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler. Ein „voreiliger Test“ sei wenig aussagekräftig, zumal er immer nur eine Momentaufnahme darstellt.

An Fachleuten orientieren

Sie appelliert an die Bürger, sich in der derzeitigen Situation an den Fachleuten zu orientieren, die eine Notwendigkeit für einen Abstrich und den geeigneten Zeitpunkt präzise einschätzen können. „Unser Gesundheitsamt und auch die niedergelassenen Ärzte übernehmen diese Aufgabe sehr gewissenhaft“, stellt die Kreisspitze des Main-Kinzig Kreises fest.

Mit Bedacht mit sich und Mitmenschen umgehen

Natürlich steht auch der Main-Kinzig Kreis, genau wie die Stadt Hanau zur Verfügung, um die Testungen der Kassenärztlichen Vereinigung eventuell noch auszuweiten.

Landrat Thorsten Stolz, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann weisen gemeinsam darauf hin, dass es keine unangemeldeten Analysen auf Corona an den Testzentren gibt. „In dieser Situation wollen wir die Bürger auffordern, bedacht mit sich und den Mitmenschen um zu gehen“, erklären Landrat Stolz, Susanne Simmler und Winfried Ottmann weiter.

Nicht leichtsinnig sein

Das Gesundheitsamt ergänzt den dringenden Hinweis, dass kein Bürger sich mit leichten oder gar leichtesten Symptomen „einfach mal vor ein Testzentrum stellen“ soll, um sich testen zu lassen.

„Die Personen binden damit nicht nur wichtige Kapazitäten, sondern setzen sich darüber hinaus einer größeren Infektionsgefahr aus, stehen im Zweifel in der Nähe von Grippekranken oder Covid-19-Erkrankten und stecken sich an“, warnt Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler.

Nach wie vor sei eine Abklärung über die Kassenärztliche Vereinigung unter der Rufnummer 116117, über das neue Informationsportal „CoroNetz“ oder über das Bürgertelefon des Kreises unter Telefon (06051) 8510000 Grundvoraussetzung. Für die Testung wird dann ein Termin vereinbart. / mal

Das könnte Sie auch interessieren