1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

„Wo sind meine Laylas?“ - Sänger Schürze bringt Festzelt zum Kochen und äußert sich zu Debatte um Hit

Erstellt: Aktualisiert:

Sänger Schürze (Layla) auf der Mallorca-Party in Romsthal
Der Skandal- und Sommerhit „Layla“ sorgte für gute Stimmung bei der Mallorca-Party. © Leonie-Sophie Weitzel

„Dorffeste machen mir immer am meisten Spaß“, sagt Sänger Schürze. Mit seinem viel diskutierten Hit „Layla“ trat er Freitagabend (29. Juli) bei der Zeltkirmes der Sportgemeinschaft 1978 Huttengrund auf.

Romsthal - Ikke Hüftgold und Pepe Palme hatten sich neben regionalen Akteuren wie DJ Mäh bei der Mallorca-Party der Sportgemeinschaft Huttengrund angekündigt. Im Fokus stand allerdings der Auftritt von Schürze, dem Sänger des deutschen Sommer- und Skandalhits „Layla“.

Skandal-Hit „Layla“: Sänger Schürze bringt Festzelt im Main-Kinzig-Kreis zum Kochen

Seit mehreren Wochen steht „Layla“ des Duos Schürze und DJ Robin auf Platz 1 der Charts. „Ich hab‘ niemals erwartet, dass Layla ein so großer Hit wird“, erzählte Schürze im Gespräch mit unserer Zeitung am Rande der Kirmes. Trotz des Erfolgs und der großen Aufmerksamkeit freute sich der Sänger nach eigenem Bekunden, im eher kleinen Romsthal aufzutreten. „Dorffeste machen mir immer am meisten Spaß.“

Und auch die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Mallorca-Party im Main-Kinzig-Kreis hatten Spaß. „Layla“ ließ die Mange toben und grölen. „,Layla‘, ,Layla‘, ,Layla‘“, tönte es als Musikwunsch mehrmals durch das Festzelt. Und auch ohne (Vor-)Sänger Schürze wurde das Lied wiederholt A cappella im Chor gesungen. Als Schürze dann - mit seinem Erfolgslied - die Bühne betrat, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. Ob durch Klatschen, Springen oder mit Handylichtern - die Kirmesbesucher und Kirmesbesucherinnen feuerten Schürze an, der mehrmals rief: „Wo sind meine Laylas?“

Die anfänglichen Befürchtungen, die Veranstaltung könnte aufgrund des aktuellen Trubels um das Sommerlied gestört werden, waren unbegründet. Schürze beschreibt öffentlich auf Instagram den Auftritt als „Traum eines jeden Künstlers“.

Das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment hatte „Layla“ in dieser Woche offiziell zum Sommerhit des Jahres gekürt. „An ‚Layla‘ führt in diesem Sommer kein Weg vorbei“, hieß es von den Charts-Ermittlern aus Baden-Baden. Der Song habe mehr als 60 Millionen Streams erreicht und stehe seit fünf Wochen auf Platz eins der deutschen Single-Charts. In Würzburg und anderen Städten wurde „Layla“ von Festen verbannt - wegen Sexismus-Vorwürfen. Es entzündete eine Debatte über Kunstfreiheit und angebliche Zensur.

Debatte um „Layla“

Was Kirmesbesucherinnen zur Debatte um „Layla“ sagen, das lesen Sie in der Montagausgabe der Kinzigtal Nachrichten und im E-Paper.

Ungeachtet aller Diskussionen klettern Abrufzahlen und Käufe laut GfK Entertainment kontinuierlich in die Höhe. DJ Robin & Schürze stehen mit „Layla“ nun in einer Reihe mit keinem Geringeren als Superstar Ed Sheeran, der 2021 mit „Bad Habits“ den Sommerhit des Jahres landete.

Die Mallorca-Party in Romsthal.
Die Stimmung im Festzelt war gut - vor allem bei „Layla“. © Leonie-Sophie Weitzel

Die Auszeichnung können die Macher des Songs kaum fassen: „Für mich bedeutet das sehr viel, weil man sehr viel Herzblut in die Musik steckt. Wenn man damit dann die Leute begeistern kann und es solche Ausmaße annimmt, ist das Wahnsinn. Phänomenal“, sagte Schürze. Und DJ Robin erklärte: „Dass so viele Ballermann-Songs oben in den Charts sind wie noch nie, zeigt, dass die Leute wieder Lust auf feiern und Mallorca-Songs haben. Mallorca ist alles andere als tot.“

Schürze sagte im Gespräch mit unserer Zeitung, er fokussiere sich in der Debatte um „Layla“ auf das Positive: „Das sind ja gar nicht so viele Kritiker - und der Zuspruch unserer Fans ist umso größer.“ Und er verrät, dass die titelgebende „Puffmama Layla“ (sie ist „schöner, jünger, geiler“) erfunden sei und kein reales Vorbild habe.

Video: „Layla“ ist offizieller Sommerhit 2022

Produziert hat „Layla“ der hessische Musiker Ikke Hüftgold. Er übt scharfe Kritik an den Kritikern. (Von Leonie-Sophie Weitzel, mit dpa-Material)

Auch interessant