Ein Schlagloch wird von einem Mitarbeiter einer Straßenmeisterei ausgebessert.
+
Schlaglöcher können aufgrund der Kälte derzeit nicht ausgebessert werden.

Ab Langenselbold

Zu kalt zum Bauen: Rechter Fahrstreifen auf A66 muss gesperrt werden

Der Kälteeinbruch in Hessen stellt nicht nur Autofahrer vor Probleme. Die eisigen Temperaturen machen Straßenbauarbeiten mit Asphalt unmöglich. Schlaglöcher können nicht ausgebessert werden. Das führt jetzt zu Teilsperrungen auf der A66.

Main-Kinzig-Kreis - Auf der A66 im Main-Kinzig-Kreis zwischen Langenselbold und Gründau-Rothenbergen muss der rechte Fahrstreifen in Fahrtrichtung Fulda ab sofort bis auf Weiteres gesperrt werden. Das teilt die Autobahn GmbH des Bundes in einer Pressenotiz mit.

Der Grund: Schlaglöcher, die aktuell nicht ausgebessert werden können. Bei Temperaturen von bis zu -15 Grad Celsius in den nächsten Tagen sind Arbeiten mit Baustoffen wie Gussasphalt und Asphaltbeton nicht möglich (Lesen Sie hier: Schnee-Chaos: In Fulda beruhigt sich die Lage, Winterdienst muss in Etappen räumen).

A66: Fahrsteifen zwischen Langenselbold und Gründau muss gesperrt werden

Sobald die Temperaturen wieder höher sind (mindestens 0 Grad Celsius) wird die Niederlassung West der Autobahn GmbH die Ausbesserungsarbeiten vornehmen, „damit der rechte Fahrstreifen dem Verkehr schnellstmöglich wieder zur Verfügung gestellt werden kann“, wie es heißt. (msf)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema