Fahrgast Hans Mühlmann hat den Easy-Bus bereits getestet.
+
Fahrgast Hans Mühlmann hat den Easy-Bus bereits getestet.

Bei Menschen vorsichtig

Autonom fahrender Bus aus dem Main-Kinzig-Kreis im Test: So schlägt sich das Gefährt

Am ersten Tag, an dem der fahrerlose Easy-Bus in Bad Soden seine Runden dreht, ist das Medieninteresse noch größer als das der Fahrgäste. Potenzielle Mitfahrer werfen am Mittwoch vornehmlich interessierte Blicke vom Straßenrand auf den im schnellen Schritt-Tempo durch den Kurort rollenden Selbstfahrbus. 

Bad Soden - Während der fünfwöchigen Probefahrten ohne Fahrgäste stellte sich öfter die Frage: „Wann dürfen denn Personen mitfahren?“ Nach der offiziellen Präsentation des Pilotprojektes am Montag war es am Mittwoch dann so weit, doch Fahrgäste machten sich am ersten Tag noch rar.

Anders hielt es da eine Gruppe von Fahrradfahrern aus Fulda. Die Herren testeten das Easy-Fahrzeug, das Pilotprojekt im Main-Kinzig-Kreis, ohne lange zu überlegen und sparten nicht mit Lobeshymnen im Stile von „toll“ oder „super“ bis hin zum Ausspruch: „Das ist die Zukunft.“ Auch Hans Mühlmann, der im Kurgebiet unterwegs war, ließ sich nicht lange bitten, sondern fuhr spontan mit. Sein „Lohn“ ist neben dem futuristischen Fahrerlebnis ein kleines Interview, das der Fernsehsender Sat1 mit ihm macht. Der Film soll heute um 17.30 Uhr gesendet.

Autonomer Bus aus dem Main-Kinzig-Kreis: „Easy“ wird in Bad Soden von ersten Fahrgästen getestet

Die Haltestellen für den Pendelbus an der Spessart-Therme werden ebenso wie die übrigen acht Haltepunkte in Bad Soden bis zum November eingerichtet bleiben.

Das autonome Fahrzeug fährt derzeit noch nicht ganz ohne menschliche Aufsicht. Ein sogenannter Operator ist immer mit an Bord. Eine von diesen Personen ist Imke Röder. Sie hat gerade ihren Busführerschein gemacht und bedient nach einer zusätzlichen sechstägigen Ausbildung das Easy-Fahrzeug. Es gehe darum, die Technik zu testen sowie aufzunehmen, wie die Fahrgäste reagieren. Nach jeder der etwa halbstündigen Fahrten zwischen Salztalklinik und Festplatz am alten Sodener Kurpark gibt sie einen kurzen Bericht in ihr Smartphone ein, der in Echtzeit im Büro des Rhein-Main-Verkehrsverbunds ausgewertet werden kann. (Lesen Sie hier: Reisebusunternehmen in der Region bemängeln Flickenteppich durch Corona-Regeln)

Weile eine Fahrt auf der circa 1,3 Kilometer langen Strecke rund 30 Minuten dauert, kann es also genau so lange dauern, bis der autonom fahrende Bus an einer der Haltestellen vorbeikommt. Da es am Mittag sehr heiß war, empfing das Fahrzeuginnere den Fahrgast mit einer angenehmen Kühle. Diese erzeugt eine Klimaanlage, die allerdings relativ viel Strom aus den mitgeführten Akkus zieht und zudem ein störendes Geräusch verursacht. Bei besonders warmem Wetter seien die Akkus schneller leer als bei moderaten Temperaturen, berichtet Imke Röder. Der Bus könne bis zu zwölf Runden fahren, schaffe bei an die 30 Grad Celsius allerdings nur zwischen acht und neun Runden, so die Operatorin.

Selbstfahrender Bus: Die Busfahrerin muss mehrfach eingreifen

Röder greift während einer Fahrstrecke mehrfach persönlich ein, um Entscheidungen herbeizuführen. Etwa, als das autonome Fahrzeug die nachgewachsenen Äste eines Busches im Eingangsbereich der Salztalklinik als Hindernis erkennt und nicht weiterfährt. Ansonsten seien es im Wesentlichen andere Verkehrsteilnehmer, die Probleme verursachen könnten. Bewege sich etwa ein Mensch in den Fahrbereich des Easy-Busses, so fahre dieser erst dann weiter, wenn das „Hindernis Mensch“ von der Fahrbahn verschwunden sei. Der Easy-Bus setzt akustische Signale ein, die auch der Operator schalten kann.

Wer auf einem der acht Sitzplätze in der mehrmonatigen Testphase mit von der Partie ist, der muss sich gut festhalten, denn eventuelle Bremsaktionen können recht abrupt einsetzen. Nicht mitfahren können im Probebetrieb Kinderwagen oder Rollatoren; auch keine großen Hunde.

Für Imke Röder ist das autonome Fahren „in jedem Fall die Zukunft“ und die Dame aus der Wetterau ist schon etwas stolz darauf, persönlich dabei zu sein. Die Probefahrt mit dem Easy-Bus ist kostenlos und kann mittwochs bis sonntags in der Zeit zwischen 13 und 19 Uhr vorgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren