Das „Easy“-Shuttle ist seit Mittwoch in Bad Soden-Salmünster unterwegs.
+
Das „Easy“-Shuttle ist seit Mittwoch in Bad Soden-Salmünster unterwegs.

Autonomer Bus

Main-Kinzig-Kreis: „Easy“-Shuttle fährt erstmals auf öffentlicher Straße - Wegen Corona keine Fahrgäste

Die Mobilität von Morgen macht seit Mittwoch Halt in Bad Soden-Salmünster. Zum allerersten Mal ist das autonome Fahrzeug des Pilotprojekts „Easy“ (kurz für Electric Autonomous Shuttle for You) dort auf öffentlicher Straße unterwegs.

Bad Soden-Salmünster - Das Fahrzeug fährt (wegen Corona zunächst noch ohne Fahrgäste) auf einem Rundkurs Haltestellen zwischen Salztal-Klinik, Spessart-Therme und Parkplatz-Festplatz im Main-Kinzig-Kreis an. „Dass eines unserer ‚Easy‘-Fahrzeuge nun in Bad Soden-Salmünster auf den gleichen Straßen fährt wie der Autoverkehr, ist eine weitere Premiere und ein großer Meilenstein für das gesamte Projekt“, sagt RMV-Geschäftsführer Dr. André Kavai. „Wir freuen uns, sobald es die Inzidenzen zulassen, mit dem regulären Fahrgastbetrieb zu beginnen.“

Das Fahrzeug vom Typ „Arma DL3“ des französischen Herstellers Navya bietet insgesamt acht Sitzplätze. Es fährt völlig selbstständig mit bis zu elf Stundenkilometern auf der Strecke. Sensoren sorgen dafür, dass das Fahrzeug Hindernisse erkennt, seine Geschwindigkeit verringert und wenn nötig stoppt. Zusätzlich ist bei jeder Fahrt ein sogenannter Operator im Fahrzeug, der den Betrieb überwacht. Insgesamt sollen fünf Operator das Shuttle im kommenden Jahr begleiten. „Als es darum ging, wer unter unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sich zum Operator schulen lässt, war das Interesse groß“, berichtet Oliver Habekost, Geschäftsführer der Regionalverkehr Main-Kinzig (RVMK).

Main-Kinzig-Kreis: Autonomer Bus wird getestet - Wegen Corona keine Fahrgäste

„Dass das Projekt ‚Easy‘ ab sofort im Main-Kinzig-Kreis unterwegs sein wird, begrüßen wir ausdrücklich. Ich bin gespannt auf das Projekt, das für die Mobilität der Zukunft steht“, erklärt Landrat Thorsten Stolz (SPD). Sobald es die Infektionslage zulasse, „wollen wir auch Fahrgäste befördern und aus dieser neuen Phase wertvolle Erkenntnisse gewinnen“.

„Die Technologie der autonomen Fahrzeuge bietet ein enormes Potenzial für den ÖPNV“, meint Verkehrsdezernent Winfried Ottmann (CDU), der auch Mitglied im RMV-Aufsichtsrat ist. Mit dem ersten Langzeitbetrieb auf öffentlicher Straße „nehmen wir eine wichtige Hürde“, sagt Ottmann. (Lesen Sie hier: Polizei kontrolliert und blitzt Autofahrer in Bad Soden-Salmünster - Viele während der Fahrt nicht angeschnallt)

Winfried Ottmann: Die Technologie der autonomen Fahrzeuge bietet ein enormes Potenzial für den ÖPNV

„Wir sind froh, unseren Beitrag für mehr und klimafreundlichen ÖPNV von Morgen leisten zu können. Wir danken unseren Projektpartnern für ihr Vertrauen und die Zusammenarbeit“, freut sich Dominik Brasch (parteilos), Bürgermeister der Kurstadt.

„Für uns ist ‚Easy‘ eine vielversprechende Möglichkeit, eine zukunftsweisende Technik wie autonomes Fahren in unserer Region zu testen. Der jetzige Test ohne Fahrgäste schafft bereits wichtige Erkenntnisse, wie sich das Shuttle im öffentlichen Straßenverkehr verhält“, erklärt Rüdiger Krenkel, Geschäftsführer der KVG. (tim)

Das könnte Sie auch interessieren