Eine ältere Frau geht in einem Senioren-Wohnstift durch einen Gang.
+
Einen Ausbruch des Coronavirus gab es in der Seniorendependance Haus Neuberg.

Einrichtung quarantänisiert

Main-Kinzig-Kreis meldet 13 neue Coronavirus-Fälle – Ausbruch in Seniorenheim in Neuberg

13 neue laborbestätigte Coronavirus-Fälle hat das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises am Freitag gemeldet. Sieben davon sind einem Ausbruch in der Seniorendependance Haus Neuberg zuzuordnen.

Main-Kinzig-Kreis – Nach ersten Erkenntnissen könnte das Virus in dem Seniorenheim in Neuberg über das Personal in die Einrichtung eingebracht worden sein. Das Gesundheitsamt habe am Freitag strenge Schutz- und Hygieneauflagen für die Erkrankten und Kontaktpersonen angeordnet.

Fälle aus drei weiteren Alten- und Pflegeeinrichtungen

Diese würden sich allesamt in häuslicher Isolierung befinden und wiesen überwiegend keine oder nur milde Symptome auf. „Die gesamte Einrichtung ist vorsorglich quarantänisiert, wobei die Zugangs- und Besuchsbeschränkungen seit März ohnehin bereits sehr strikt gewesen sind“, heißt es in der Pressemitteilung.

Darüber hinaus sind am Freitag den Angaben zufolge aus drei weiteren Alten- und Pflegeeinrichtungen im Westkreis Covid-19-Fälle gemeldet worden. Aktuell seien in neun Alten-, Pflege- und Rehaeinrichtungen kreisweit Personen – Angestellte beziehungsweise Bewohner – mit dem Coronavirus infiziert.

Sechs schwere Verläufe

Die weiteren der 13 neu gemeldeten Infizierten wohnen in Hanau (3), Bruchköbel, Langenselbold und Nidderau, teilte der Landkreis mit. Als genesen stuft das Gesundheitsamt sechs weitere Fälle ein. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle stieg damit am Freitag auf 620.

Zieht man die mittlerweile 192 Genesenen sowie 30 Sterbefälle ab, so sind aktuell noch 398 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, schließt die Pressemitteilung: „Stationär behandelt werden derzeit 35 Bürgerinnen und Bürger aus dem Main-Kinzig-Kreis.“

sar

Das könnte Sie auch interessieren