1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Familienspaß beim Apfelblütenfest - Burg Brandenstein lädt am Wochenende ein

Erstellt:

Von: Alexander Gies

Auch die Musiker von „Ratz, Fatz & Rübe“ spielen beim Apfelblütenfest auf Burg Brandenstein.
Auch die Musiker von „Ratz, Fatz & Rübe“ spielen beim Apfelblütenfest auf Burg Brandenstein. © Veranstalter

Nach drei Jahren Pause findet das 22. Apfelblütenfest am Samstag (ab 14 Uhr) und Sonntag (ab 11 Uhr), 7. und 8. Mai, auf Burg Brandenstein bei Schlüchtern-Elm im Main-Kinzig-Kreis statt. Die Gäste sollten sich vor Schwertkämpfern in Acht nehmen.

Schlüchtern - Am 17. April 1522 – also vor genau 500 Jahren – wurde die Burg Brandenstein von Graf Georg von Wertheim eingenommen. Auch deshalb ist die „Schwertkampfschule Gelnhausen“ mit einigen mittelalterlich gewandeten Teilnehmern zu Gast.

Die Recken werden im Burghof ihr Können in Kampfvorführungen zeigen. Es wird mit „harten Bandagen“ gekämpft, warnt Burgvogt Uwe Kretschmann (lesen Sie auch hier: Platz für Windkraftanlagen - Kohlwald im Brandensteiner Forst fast gerodet).

Main-Kinzig-Kreis: Familienspaß beim Apfelblütenfest - Burg Brandenstein lädt ein

Zum Frühlingsfest stehen die Apfelbäume des Obsthangs in voller Blüte. Im Terrassengarten beginnt gerade die beeindruckende Blüte von Schwertlilie und Akelei, aber auch Raritäten wie der Gute Heinrich oder der gelb blühende Färberwaid sind schon gut entwickelt.

Und die Ziegenherde der Burg bei Schlüchtern-Elm im Main-Kinzig-Kreis wird schon beim Aufgang zur Burg zu entdecken sein, wo sich die 17 Alttiere mit ihren vielen Lämmern an dem frischen Grün laben (lesen Sie auch hier: )

Eintritt

Erwachsene zahlen 3 Euro, Kinder ab 6 Jahren, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte entrichten 2 Euro, Drei- bis Sechsjährige 1,50 Euro, Familien 7,50 Euro und Gruppen ab zehn Personen je 2 Euro. Da Parkplätze knapp sind, wird gebeten, etwa an der Obsthalle zu starten und den Aufstieg zu Fuß durch Obstwiesen oder Wald anzugehen. Auch eine Radtour zur Burg ist möglich. Wegen Bauarbeiten steht am Fuße des Berges eine Schotterfläche als Parkplatz zur Verfügung.

Zum Plätschern der Quelle und dem frühlingshaften Zwitschern der Vögel erfüllen die fetzigen Mittelaltermusiker „Ratz, Fatz & Rübe“ den Hof mit altertümlichen Klängen. Ihr fetziges Repertoire umfasst eine Vielzahl von Liedern, die sie an verschiedenen Stellen vortragen.

Ihre Hauptinstrumente sind ihre Stimmen, die begleitet werden von altertümlichen Instrumenten. Liebeslieder, Räuberlieder, Trink- und Tanzlieder, Frivoles und so manch freches Lied kommen über ihre Lippen.

Video: hr-Moderator Tim Frühling präsentiert sein Buch

Auf dem Burghof sind wieder Künstler und Handwerker bei der Arbeit zu erleben: Es wird Bernstein geschliffen und poliert, getöpfert und Filz gewalkt. Eine Seifensiederin zeigt ihr Können. An manchen Ständen kann sogar selbst Hand angelegt werden. Im Garten hinter der Burg kann man sich im Bogenschießen üben.

Es finden regelmäßig kostenlose Führungen zur Burggeschichte sowie Rundgänge durch die zu dieser Zeit mit unzähligen Blüten bedeckten Burggärten statt. Zur Verköstigung gibt es Brandensteiner Apfelbratwurst vom Grill, Bauernbrot mit Bärlauchbutter sowie Blechkuchen und Kaffee. Im Ausschank werden Pilgerstoff vom Fass, Bio-Apfelsaft, hauseigener Apfelwein und Wasser angeboten.

Auch interessant