Der Wohn-Container am Stadtrand von Schlüchtern brannte lichterloh.
+
Der Wohn-Container am Stadtrand von Schlüchtern brannte lichterloh.

Offenbar Brandstiftung

Feuer zerstört Wohn-Container in Schlüchtern: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter (24) fest

  • Leon Schmitt
    vonLeon Schmitt
    schließen

Nachdem am Schlüchterner Stadtrand bereits im März ein Wohn-Container abgebrannt war, ist dort am Dienstagmorgen erneut ein Feuer ausgebrochen. Offenbar war es Brandstiftung.

Update vom 11. Mai, 14.37 Uhr: Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, nahmen Polizisten einen 24-jährigen Bewohner als Tatverdächtigen vorläufig fest. „Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei Gelnhausen übernommen“, heißt es. Der Schaden liege nach einer ersten Schätzung der Beamten bei 25.000 Euro.

Erstmeldung vom 11. Mai, 11.42 Uhr:

Schlüchtern - Die Feuerwehr war am Dienstag gegen 8.10 Uhr zu einem Brand „Am Reitstück“ in Schlüchtern alarmiert worden. Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannten zwei Einheiten des Wohn-Containers lichterloh, berichtete Einsatzleiter Christian Gärtner. Zwei weitere Container-Elemente seien durch Feuer und Rauch in Mitleidenschaft gezogen worden.

Main-Kinzig-Kreis: Feuer zerstört Wohn-Container in Schlüchtern - Zwei Verletzte

Zunächst war gemeldet worden, dass sich in dem Container eine Person aufhielt. Laut Gärtner habe sich dann aber herausgestellt, dass bereits alle Bewohner in Sicherheit waren. Zwei von ihnen hätten bei dem Brand eine Rauchgasvergiftung erlitten. „Die Personen wurden vor Ort vom Notarzt behandelt“, berichtete Gärtner. Ins Krankenhaus mussten sie demnach nicht.

Der Container ist durch den Brand unbewohnbar geworden.

Die Feuerwehr Schlüchtern, die mit 15 Einsatzkräften vor Ort war, hatte das Feuer schnell gelöscht. Die Ursache für den Brand ist bislang unklar. Es wird gemutmaßt, dass es wegen einer möglichen Brandstiftung zu einer Festnahme kam. Die Polizei wollte sich dazu aber zunächst nicht äußern.

Es ist nicht der erste Brand an der Container-Anlage in Schlüchtern. Bereits im März hatte ein Feuer mehrere Container-Elemente zerstört. Damals war ein technischer Defekt als Brandursache genannt worden.

Das könnte Sie auch interessieren